Forum: Politik
Asienreise des US-Präsidenten: Obama droht Nordkorea mit "militärischer Macht"
Getty Images

US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea mit deutlichen Worten vor Angriffen auf seine Nachbarstaaten gewarnt: Die USA würden nicht zögern, ihr Militär zur Verteidigung ihrer Verbündeten einzusetzen.

Seite 7 von 7
Sam_Dicamillo 26.04.2014, 17:05
60. Authenticjazzman

An siebenh, er hatte zwei volle Jahre die mehrheit im Kongress und Senat, und hätte ohne Gegenstimme, das KZ auf Kuba schliessen können.
Er hatte auch bei weitem mehr Spenden von der Wall Street bekommen als die Republikaner.
Sie verdrehen die Fakten um ihre eigenen politischen Standpunkt zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erhard.l 26.04.2014, 19:56
61. Das Vergessen

In Europa scheint vergessen,dass die US-Administration gegen Nordkorea eine Bombenlast zur Explosion brachte,die jene der im II.Weltkrieg eingesetzten übertraf.
Von besonders verheerender Wirkung waren die auf dichtbesiedelte Gebiete und Städte abgeworfenen Napalbomben. Die Atombombe stand erneut zum Einsatz an.Ja ,die US-Administration hat in Nordkorea wohl indirekt Weichen gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ph.latundan 27.04.2014, 02:15
62. nicht ganz richtig ........

Zitat von David Leon
Nichts läuft rund bei Panikpräsident Obama. Dank seines Vorgängers aber auch dank seiner eigenen Unfähigkeit tut er sich schwer, die Forderungen seiner Sponsoren zu erfüllen und weltweit Markt- und Rohstoffzugriffe zu schaffen. Um seine Unfähigkeit zu vertuschen, versucht er, die alte Nordkorea-Karte aus dem Ärmel zu ziehen (gäbe es Nordkorea nicht, müsste man es erfinden), was heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlockt weil Nordkorea eben ein militärtechnisch weit zurückgebliebener Staat ist, das zudem keinen aktuellen Grund hat, Südkorea anzugreifen. Im Gegenteil, der nordkoreanische Machthaber wird mit Sicherheit keinerlei Risiken eingehen, die seine Machtstellung bedrohen. Und ein Angriff auf Südkorea würde mit Sicherheit das Ende der nordkoreanischen Diktatur bedeuten.
ein angriff waere sicher das ende kim's aber nicht das ende nord-korea's. die chinesen wollen nord-korea als pufferstaat zwischen us-sued-korea und china. sie wollen die us nicht an ihrer grenze. verstaendlich. so wie die russen eine neutrale ukraine zwischen russland und der nato haben wollen.

nord-korea ist vollkommen unberechenbar. auch fuer china. und das macht es so gefaehrlich. kim weiss genau was er machen kann und was nicht. und deshalb haelt er alle zum narren. also hier unterstuetze ich die usa. auch weil viele jahre in suedkorea gelebt habe und nordkorea einmal besucht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-dami 27.04.2014, 05:47
63. Die Welt am Rande einer Katastrophe

Die Ereignisse in Ukraine, Syrien und nun diese Kriegsspiele verdeutlichen, wie ernsthaft der Riß zwischen Kommunisten und dem Westen. Gott mögen uns beschützen, denn wir stehen am Rande eines 3. Weltkriegs, wenn alle einen Gang nicht zurücksetzen. Na dann ....:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lederal 27.04.2014, 08:04
64. Nobelpreisstrager?

Wer erlaubt die USA die Welt auf gute und schlechte aufteilen. Die USA von der Rest Welt trennen, werden Die auch Grass vressen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenh 27.04.2014, 09:50
65. Aha

Zitat von Sam_Dicamillo
An siebenh, er hatte zwei volle Jahre die mehrheit im Kongress und Senat, und hätte ohne Gegenstimme, das KZ auf Kuba schliessen können. Er hatte auch bei weitem mehr Spenden von der Wall Street bekommen als die Republikaner. Sie verdrehen die Fakten um ihre eigenen politischen Standpunkt zu unterstützen.
Seit 2009 Präsident, 2010 folgender Artikel http://www.sueddeutsche.de/politik/s...obama-1.104882

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siebenh 27.04.2014, 10:37
66. und vielleicht

Zitat von Sam_Dicamillo
An siebenh, er hatte zwei volle Jahre die mehrheit im Kongress und Senat, und hätte ohne Gegenstimme, das KZ auf Kuba schliessen können. Er hatte auch bei weitem mehr Spenden von der Wall Street bekommen als die Republikaner. Sie verdrehen die Fakten um ihre eigenen politischen Standpunkt zu unterstützen.
Ist zwar offtopic aber...Hätten sie die Güte mir von ihrem Wissen noch mehr zu schenken? Wie kann ein Präsident der USA in einem zwei Parteienwesen, selbst wenn er die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus hat, etwas ohne Gegenstimme beschließen? Ich sag es ihnen. Gar nicht. Er kann gar nichts beschließen, sondern muss sich nach deren Entscheidung richten. Niemals wird etwas ohne Gegenstimme sein in Amerika. Die Schließung Guantanamos kostet Geld. Sehr viel Geld, ich meine 60 Millionen. Wenn Senat und Rhaus sich gegen ihren Präsidenten stellen, dann kann er sich im Kreis drehen. Es geht nicht. Und genau das ist passiert. Lesen sie den Artikel. Oder bitte, korrigieren sie mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sam_Dicamillo 27.04.2014, 16:47
67. Authenticjazzman

An siebenh, wenn ein Pres die absolute Mehrheit im Kongress UND Senat hat dann kann er ein sogenanntes "Executive order" aufstellen und sein vorhaben durchsetzen ohne dass die Gegenseite dagegen etws unternehmen kann, weil er das "Order" selbst unterschreibt.
Und was das Geld betrifft: Wenn er 650 Millionen locker machen kann, nur für die nichtfunktionierenden Website seiner Zwangsversicherung, dann kann er problemlos 60 Milionen bereitstellen für diese andere, humanitäre Angelegenheit.
Warum versuchen sie mich als Amer zu belehren, bin selbst gebildet genug, und Mitglied in der "Mensa" society seit vierzig Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3nix 29.04.2014, 08:56
68. ich mag der klügste nicht sein, aber

jungjung ist, wenn nicht marionette, nur lachhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7