Forum: Politik
Assads Chemiewaffen: Obama in der Syrien-Falle
DPA

Steht eine US-Militärintervention bevor? Erstmals vermuten jetzt auch die Amerikaner, dass Syriens Diktator Assad Giftgas eingesetzt hat, der US-Präsident hatte dies stets als "rote Linie" bezeichnet. Doch Obama zögert und fürchtet einen Fehler, den einst sein Vorgänger machte.

Seite 1 von 29
ein-dummer-junge 26.04.2013, 06:59
1. wo sind die Fotos mit den vergifteten Menschen

und waren es wirklich die Leute von Assad und nicht die lieben vom westen unterstuezten Rebellen? Der Westen sollte sich raushalten der hat schon den Fehler mit Gadaffi gemacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 26.04.2013, 06:59
2. Der cool kluge Herr Obama muss noch viel lernen ...

vor allem, wie man den Nahöstlern nicht in die Falle läuft.
Das war doch klar. Eíne rote Linie. Na gut, dann setzen wir mal ganz sachte und vorsichtig ein paar Chemiewaffen ein um auszuloten wie ernst das Greenhorn seine rote Linie eigentlich nimmt. Passiert nichts, na prima, da können wir ja noch ein paar Kanister Sarin ausgiessen. Und so geht die Spirale des Mordens immer weiter. Nach dem Vietnamtrauma jetzt ein Iraktrauma ? Das kann ja heiter werden mit einer traumatisierten "weltmacht" und einem Zauderer an der Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 26.04.2013, 07:07
3.

Zitat von sysop
Steht eine US-Militärintervention bevor? Erstmals vermuten jetzt auch die Amerikaner, dass Syriens Diktator Assad Giftgas eingesetzt hat, der US-Präsident hatte dies stets als "rote Linie" bezeichnet. Doch Obama zögert und fürchtet einen Fehler, den einst sein Vorgänger machte.
Zunächst sollte man erst einmal klären, wer dort Chemiewaffen eingesetzt hat.
Dass die sogenannten "Rebellen" (mittlerweile Islamisten aus allen Ecken der Welt) diese eingesetzt haben könnten, um die USA mit in den Krieg zu ziehen, ist jedenfalls deutlich wahrscheinlicher, als dass sie von den Regierungstruppen eingesetzt wurden.

Außerdem sollte man die Rolle Israels nicht unterschätzen, die ebenfalls sehr daran interessiert sind, dass die USA mit in den Krieg gezogen würde und dem Mossad ist das gleiche, wie radikalen Islamisten zuzutrauen (Mordanschläge auf fremdem Territorium ist da ja auch daily doing) und man erinnere sich an die USS Liberty....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anton45 26.04.2013, 07:09
4. Was denn?

Was will denn dieser amerikanische Polit-Ober-Clown jetzt machen?

Etwa sich wieder auf seine konstruktiven Angriffsbeschaffer zu
verlassen sowie im Irak, oder man darf erinnern ja selber
Chemiewaffen angewendet haben im Vietnam - Krieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skaiser5 26.04.2013, 07:17
5. Was ist uns Freiheit wert?

Zitat von sysop
Steht eine US-Militärintervention bevor? Erstmals vermuten jetzt auch die Amerikaner, dass Syriens Diktator Assad Giftgas eingesetzt hat, der US-Präsident hatte dies stets als "rote Linie" bezeichnet. Doch Obama zögert und fürchtet einen Fehler, den einst sein Vorgänger machte.
Im Irak waren es nicht einfach "falsche Informationen der Geheimdienste", sondern es wurde gezielt durch die Menschen, die sich die Befreiung von Saddam durch die USA ersehnten, gelogen.
G.W. Bush kam als Befreier, und Schröter und die deutsche Linke haben sich hier noch schuldiger gemacht als G.W.Bush.

So ähnlich geht es jetzt in Syrien zu. Assad kann wahrscheinlich tun, was immer er will, jedes Massaker, jeder Chemiewaffeneinsatz steht unter dem Verdacht, dass Assads Gegner dahinter stecken, um Amerika zum Kriesgeintritt zu provozieren.

Die Amerikaner wollen ihre Söhne nicht opfern, damit ein anderer Clan, eine andere islamische Ausrichtung an die Tröge kommt.
Sie sind hier recht vernünftig, diese Amerikaner, und bringen, so wie uns Deutschen in den Jahren nach 1945, trotzdem immer wieder Menschen Menschen und Völker in Freiheit.
Leider können viele Völker damit zu oft nicht viel anfangen...
Woran das wohl liegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivo2012 26.04.2013, 07:20
6. Schön auf den Leim gegangen...

Das Dilemma in der Syrien-Frage, alles "schön und gut", aber den Geheimdiensten, die schon zu Clintons Zeiten vor Al-Kaida und deren "größeren Plänen" gewarnt und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen sowie weitere Ermittlungen gefordert haben, die Schuld am Irak-Krieg in die Schuhe zu schieben, ist einfach nur billig! Die Bush-Administration kam mit einer starren, ideologisch motivierten außenpolitischen Agenda an die Macht, hat sämtliche tatsächlichen Geheimdientsinformationen ignoriert und Beweise gefordert, wo die Dienste keine finden konnten, weil es keine gab. Die gefälschten Beweise hat man dann allerdings den Geheimdiensten in die Schuhe geschoben, weil die Alternative dazu den Rücktritt des halben Kabinetts und des Präsidenten bedeutet hätte... also immer schön bei den Fakten bleiben! -.- ...die Dienste werden sicherlich gerade daran arbeiten herauszufinden, wer das Gas freigesetzt hat und ob dies absichtlich geschah. Nur auf Basis dieser Informationen kann man möglichst "fehler"freie politische Entscheidungen treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 26.04.2013, 07:22
7. Das ist ja mal etwas ganz neues...

Zitat von sysop
Steht eine US-Militärintervention bevor? Erstmals vermuten jetzt auch die Amerikaner, dass Syriens Diktator Assad Giftgas eingesetzt hat, der US-Präsident hatte dies stets als "rote Linie" bezeichnet. Doch Obama zögert und fürchtet einen Fehler, den einst sein Vorgänger machte.
("Verdacht ist eine Sache, Beweise sind etwas anderes", sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel noch am Donnerstagmorgen in Kairo.)

Das ist ja mal etwas ganz neues aus den Mündern der US-Politiker.
Bislang galt ein Verdacht doch gerne als "Beweis", wenn kein "Gegenbeweis" erbracht werden konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasWissmann 26.04.2013, 07:22
8. Gewalt ist keine Loesung...

...wann wird die Welt es endlich lernen? Hat irgendeiner der Kriege der letzten 20 Jahre den beteiligten Laendern etwas gebracht? In Lybien z.B.? Vom Wohlstand in die Steinzeit..., aber man ist ja jetzt frei...und darf bei Bombenanschlaegen draufgehen... Ueber Irak wollen wir ja gar nicht erst reden... Nein, in Syrien muessen beide Parteien zu Gespraechen gezwungen werden und wer das nicht will kriegt auch keine Waffen! Es sollten ueberhaupt keine Waffen in Krisengebiete geliefert werden duerfen. Ist doch wohl klar, das es ohne dieselben auch keine Gemetzel geben kann... Aber dann wuerde ja die weltgroesste Industrie nichts mehr verdienen und muesste stattdessen landwirtschaftliche Geraete produzieren...eine Katastrophe!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forsthaus-neuhaus 26.04.2013, 07:24
9. Am besten raus halten

Aktionen im Irak und Afghanistan sind kläglich gescheitert und was soll Syrien dann noch bringen? Am besten die USA und auch die BRD halten sich heraus und ziehen sich auch aus den anderen beiden Ländern zurück. Sollen die Muslime ihre Probleme unter sich ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29