Forum: Politik
Assads Kinder machen PR: Das nette Gesicht der schrecklichen Familie
Damascus Chamber Of Industry

Baschar al-Assad hat Syrien ins Chaos gestürzt, unfassbare Verbrechen angeordnet - doch nach außen wahrt er mit seiner Familie den harmonischen Schein. Nun werden auch die Kinder für PR-Zwecke eingespannt.

Seite 2 von 4
damianschnelle 20.12.2018, 19:46
10. Wenn

ich mich recht erinnere, nennt man solche Berichte populistisch oder Fakenwes. Um es klarzustellen, Assad ist beileibe kein Demokrat. Aber was hier geschrieben wird ist an Einseitigkeit kaum zu überbieten.
Ist das jetzt die Konsequenz aus den Spiegeleigenen Geschehen der letzten Tage?

Beitrag melden
damianschnelle 20.12.2018, 19:52
11. @jawaba

Es ist ein Grundirrtum des sogen. Wertewestens zu glauben, dass alle Menschen auf dieser Erde genau so leben wollen, wie wir es tun.
Egon Bahr sagte mal sinngemäß:
Wenn Politiker über Werte schwadronieren und nicht einfach ihre Interessen benennen, dann sollte man schleunigst den Raum verlassen.

Beitrag melden
msvanessacheng 20.12.2018, 20:05
12.

"Er war beide Male der schlechteste Teilnehmer des syrischen Teams und kam insgesamt auf Platz 528 von 615 bei der Matheolympiade in Brasilien 2017 und auf Platz 486 von 615 in diesem Jahr in Rumänien."

Es ist nicht besonders schwierig jemanden zu verhöhnen. Dabei bin ich nicht sicher, dass die Autorin des Artikels bei diesen Olympiaden besser abschneiden würde als die Kinder. Natürlich machen sie nicht wegen ihrer Begabungen mit, doch deren Einsatz verdient Lob statt Spott. Sie könnten verwöhnte Diktatorenkinder sein, die nur konsumieren. Man sehe sich die Sprösslinge anderer Politiker an, z.B. den Sohn Netanjahus, der wesentlich älter ist.

Beitrag melden
bran_winterfell 20.12.2018, 20:09
13. alternative facts ...

Zitat von Neandiausdemtal
Wer hat Syrien ins Chaos gestürzt ? Natürlich ist Assad ein Autokrat oder Diktator, aber bis irgendwelche wahnsinnigen, angestachelt vom Westen, da mit dem Bürgerkrieg begonnen haben, konnten alle möglichen ethnischen Gruppen und Religionsanhänger in Frieden leben. Ausnahmen bilden natürlich die Regimegegner, denn mit der Freiheit war es nicht weit her. Aber was haben diese nun mit dem von außen angefachten Bürgerkrieg gewonnen? Religiös-perverse Fanatiker sind im Land, zig Tausend tot, zig Tausend geflüchtet, das Land liegt in Schutt und Asche und droht sogar zum Teil den Türken anheim zu fallen. Aber Hauptsache die internationale Rüstungsindustrie hat wieder üppig Geld gescheffelt. Ehrlich wäre es, wenn sie ( die Rüstungsfritzen ) dies gebührend feiern würde, tanzend auf Leichenbergen.
.. nennt man das wohl zu neudeutsch. Schuld an einem Bürgerkrieg ist zunächst einmal immer der Diktator, der nicht von seinem Stuhl weichen will und Aufstände mit Gewalt niederschlagen lässt. Natürlich, hätte sich das syrische Volk weiterhin friedlich seinem Diktator gebeugt hätte es kein Chaos gegeben, sondern nur die "normalen" Repressionen einer Diktatur, wie etwa in der ehemaligen DDR. Komischerweise haben die Leute es dann irgendwann satt, fremdbestimmt zu sein und zusehen zu müssen, wie es einigen wenigen immer besser geht (vgl. Korruptionsindex von Syrien in den Jahren vor den Unruhen, das sagt alles). Assad hätte jederzeit einen politischen Wandel im Lande einleiten können oder wie Ben Ali in Tunesien einfach gehen können. Das konnte oder wollte er nicht, von daher klebt an seinen Finger und den Fingern seines Clans das Blut von hunderttauschenden Toten. Punkt.
Und von daher wird es mit Assad an der Spitze nie wirklichen Frieden in diesem Land geben.

Beitrag melden
viceman 20.12.2018, 20:11
14. Informationen?

Nein danke, ein Artikel der nur Propagandazwecke erfüllt. Selbst wenn alles stimmen würde, ergeben die Fakten keine ?schreckliche Familie?.Wir sollten froh sein, daß Assad ?den laden zusammenhält?, ansonsten würden noch ein paar Millionen Flüchtlinge an unseren Grenzen stehen...

Beitrag melden
hatem1 20.12.2018, 20:13
15. Völlig einseitige Sicht

Dieser Artikel zeigt mal wieder eine völlig einseitige, parteiische Sicht der Dinge. Assad ist dieser Krieg aufgezwungen worden.

Beitrag melden
ruebke 20.12.2018, 20:20
16. Ja, Assad hat sein Land verteidigt.

Von dem, was seiner Armee an Greueltaten untergeschoben wird, ist bestimmt hier und da auch was dran. Unterm Strich aber hat er sich und sein Land verteidigt, gegen eine "orangene Revolution", an's arabische angepasst. Der erste, der es (politisch und physisch) überlebt hat. Er, der Hoffnungsträger der EU (vor dem "Aufstand der Rebellen") in dessen Land unterschiedliche Religionen friedlicher miteinander lebten als scheinbar in Deutschland, erhielt 80% der Stimmen - von Exilsyrern, die sicher keine Repressalien zu erwarten hatten.
Wie wäre es, einen ähnlich gearteten Artikel über Familie Bush zu schreiben, die bis zu einem gewissen Datum einen Herrn Osama Bin Laden zum Essen zu Besuch hatten. Aus deren Agitationen sind, wenn ich mich nicht irre, ebenfalls einige Greueltaten hervorgegangen.

Beitrag melden
post-postfaktisch! 20.12.2018, 20:40
17. Natürlich ist Assad der Krieg aufgezwungen worden...

Zitat von ruebke
Von dem, was seiner Armee an Greueltaten untergeschoben wird, ist bestimmt hier und da auch was dran. Unterm Strich aber hat er sich und sein Land verteidigt, gegen eine "orangene Revolution", an's arabische angepasst. Der erste, der es (politisch und physisch) überlebt hat. Er, der Hoffnungsträger der EU (vor dem "Aufstand der Rebellen") in dessen Land unterschiedliche Religionen friedlicher miteinander lebten als scheinbar in Deutschland, erhielt 80% der Stimmen - von Exilsyrern, die sicher keine Repressalien zu erwarten hatten. Wie wäre es, einen ähnlich gearteten Artikel über Familie Bush zu schreiben, die bis zu einem gewissen Datum einen Herrn Osama Bin Laden zum Essen zu Besuch hatten. Aus deren Agitationen sind, wenn ich mich nicht irre, ebenfalls einige Greueltaten hervorgegangen.
.. und zwar von den Menschen, die im Rahmen des arabischen Frühlings gegen Unterdrückung aufgestanden sind. Von denjenigen also, die wir so unfassbar im Stich gelassen haben. Die Islamisten sind erst in der Folge in die Lücke des zusammenbrechenden Protestes gestoßen.
Hier in Freiheit sitzen und über Rechte und Unschuld von mordenden Diktatoren schwadronieren ist echt das Letze. Der IS war ein Glücksfall für Assad und die Russen, so konnte sich der Mörder und Diktator zum Opfer stilisieren. Natürlich ist alles besser als der IS, das macht Assad aber nicht zu einem von den Guten.

Beitrag melden
fd53 20.12.2018, 20:42
18. unglaubwürdig

So lange Journalisten des Spiegel behaupten das Assad Syrien ins Chaos gestützt hat, ist der Spiegel und seine Redaktion unglaubwürdig. Denn jeder der lesen will und die jedem gesunden Menschen angeborene Fähigkeit des selbstständigen Denkens wirklich nutzt, der findet z.B. bei Wikileaks das Schreiben des indischen Botschafters an seine Regierung. Und dort kann man nachlesen, dass der Krieg in Syrien nicht als Bürgerkrieg begann, sondern durch eine ausländische Intervention. Und wem das nicht genügt, der greife bitte zur unverdächtigen "Deutschen Militärzeitschrift" Ausgabe 100. Dort kann man nachlesen, dass bereits ab 2009 Briten, Franzosen und Yankees in Jordanien Kämpfer ausbildeten, die dann ab 2011 in Syrien aktiv wurden. Und wer 2010 oder 2011 als interessierter Tourist aufmerksam durch Amman schlenderte, der konnte sich sogar die Unterhaltungen dieser Kämpfer anhören.
Richtig ist nur: der Krieg in Syrien begann mit brutalen bewaffneten Überfällen der sunnitischen Moslembrüder auf syrische Polizeistationen und der Ermordung syrischer Polizisten.

Beitrag melden
medienskeptiker 20.12.2018, 20:49
19. Gehts noch tiefer?

hasstriefendes bashing gegen Kinder.die bei charity Aktivitäten oder Mathemeisterschaften auftreten.

und mit dem sudanesischen Präsidenten knüpfen die USA gerade Beziehungen--dafür lassen sie die alten Partner im Südsudan gerade fallen.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!