Forum: Politik
Assads Kinder machen PR: Das nette Gesicht der schrecklichen Familie
Damascus Chamber Of Industry

Baschar al-Assad hat Syrien ins Chaos gestürzt, unfassbare Verbrechen angeordnet - doch nach außen wahrt er mit seiner Familie den harmonischen Schein. Nun werden auch die Kinder für PR-Zwecke eingespannt.

Seite 4 von 4
Oriana 20.12.2018, 21:40
30. Nicht wie auch

dieser Artikel und überhaupt die westlichen Medien den Leuten vorspinnen wollen, ging der Krieg in Syrien NIE um Freiheit, Demokratie oder gar Menschenrechte, sondern, sondern banalerweise, um den Transport von Erdgas.
Der Iran und Katar teilen sich das größte Erdgasfeld der Welt, South Pars. Der Iran schloss mit Syrien und Gazprom einen Vertrag, der den iranischen Anteil an Gas durch Syrien nach Europa transportieren sollte und das klappte hervorragend.
Nun pochte Katar, gemeinsam mit saudischen und amerikanischen Geschäftsfirmen und Investoren, bei Assad an und verlangten, dass auch Katars Gas-Anteil durch Syrien transportiert werden müsse. Assad musste ablehnen, wegen einer "Exclusiv clause" im Vertrag mit Iran/Russland, die einen Vertrag mit der Konkurrenz nicht zuließ.
Also finanzierte und initiierte man zuerst einen Putsch gegen Assad und als der misslang, gründete man den mehr als dubiosen Verein "Freunde Syriens". In diesem Verein hatten die Kataris, die Saudis und die Amerikaner das Sagen. Es wurde beschlossen, dass Assad wohl nur durch einen Bürgerkrieg zu vertreiben sei. Also wurde dieser beschlossen, initiiert und von diesen "Freunden" finanziert.
Angeheuert wurden hauptsächlich islamistische Terroristen aus Nordafrika und sonstige Söldner, die man auftreiben konnte.
Bis dahin war Syrien unter Assad keine Vorzeige-Demokratie, aber eines der liberalsten Länder im Mittleren Osten, mit einem hervorragenden Schul- und Gesundheitssystem und Gleichberechtigung für Frauen. All das wurde von Katar und Saudi Arabien sowie ihren westlichen Pudeln zerstört und vergewaltigt.
https://www.theguardian.com/environment/earth-insight/2013/aug/30/syria-chemical-attack-war-intervention-oil-gas-energy-pipelines
https://www.huffingtonpost.com/milad-jokar/war-in-syria-geopolitics-_b_2378683.html?guccounter=1
https://followthemoney.com/whysyria/

Beitrag melden
vulcan 20.12.2018, 21:45
31.

Zitat von Onkel Mattel
"Baschar al-Assad hat Syrien ins Chaos gestürzt..." Wirklich? Syrien ins Chaos gestürzt haben doch wohl diejenigen, die in Syrien ihre dschihadistische Natur ausleben wollten, seien sie aus Tunesien oder Frankreich, aus Deutschland oder Tschetschenien oder sonst woher gekommen. Ins Chaos gestürzt haben diejenigen Mächte, die die - im Westen oft verharmlosend "Oppositionelle" genannte - Mörderbanden unterstützt haben.
Die Mörderbande sitzt im Regierungspalast in Damaskus. Leider immer noch.

Beitrag melden
doc_snyeder 20.12.2018, 21:59
32. Nein, nicht Assad!

Nicht Assad hat das Land ins Chaos gestürzt. Das waren John McCain und andere Strippenzieher in den USA und im Nahen Osten, die einen Putschversuch angezettelt und finanziell und logistisch, zum Teil auch militärisch unterstützt haben. - Es ist traurig, dass Assad so hart reagieren musste. Aber es ist auch traurig, dass westliche Medien mal von Verteidigung legaler Regierungen reden - wie zum Beispiel im Jemen - und dann auch wieder nicht. Ganz so, wie es ihnen passt.

Beitrag melden
Hatch99 20.12.2018, 22:04
33.

Zitat von hol_gor
Ja ja, die CIA war´s, der böse Westen und so. Es darf einfach nicht ins Weltbild der RT-Freunde passen, dass zum Schweigen verdonnerte Menschen irgendwann vielleicht tatsächlich mal die Schnauze voll haben und tatsächlich ganz frei und wütend auf die Strasse gehen um zu protestieren. Panzer fahren bei Protesten bei uns zumindest nicht auf. Scharf geschossen wird da auch nicht. Und, ach ja, es werden auch keine Teenager in den Folterknast gesteckt, weil sie "Merkel - Du bist die nächste" an eine Hauswand sprühen.
Das blöde ist halt, CIA Operation Timber Sycamore kann man mittlerweile googlen, kann man auch auf der new york times online Seite einen sehr informativen Artikel zu finden, der die Aktivitäten der Amerikaner, auch am Anfang des Krieges, ausführt. (Behind the Sudden Death of a $1 Billion Secret C.I.A. War in Syria)

Und klar, eigentlich kaum nötig zu erwähnen, Assad ist ein Diktator und ein Mörder und ein Kriegsverbrecher. Aber genauso klar ist, dass das nicht der Grund für die Einmischung der "Koalition" ist. Die Opposition in Saudi Arabien hat es auch nicht besser und Mörder und Kriegsverbrecher sind auch die beiden Bush Präsidenten, Bill Clinton und Obama, der Friedensnobelpreisträger mit der Kill-Liste.

Mein Punkt ist, ich bin absolut gegen Assad und Putin und innerhalb der USA ist es unfassbar viel besser als innerhalb von Syrien oder Russland, aber die verlogene Außenpolitik und die völlig staatskonforme Berichterstattung dazu, sind unerträglich.

Berichtet doch einfach mal mit ehrlichen Hintergründen und Motiven, vielleicht sind die meisten Leute ja doch nicht so dumm wie man anscheinend beim Spiegel glaubt, wenn die NYT es schon der amerikanischen Öffentlichkeit zutraut...

Beitrag melden
bran_winterfell 20.12.2018, 22:07
34. Diktaturen enden meist im Chaos...

Zitat von vitalik
Was ist Ihre Erklärung bei Afganistan, Iraq, Libyen, Kongo? Da gibt es nun keine Diktatoren, aber dafür Warlords, Islamistische Kämpfer und den IS. Wie konnte das nun passieren? Iraq war sogar angeblich befreit und Mosul wurde einfach so von ein paar Tausenden Kämpfern eingenommen und man erinnere sich an die Bilder der jubelnden Bevölkerung. Vielleicht ist die Welt doch nicht so einfach. In Syrien gab es von Anfang an islamistische Kräfte, die mit einer Demokratie nichts zu tun haben wollen. Ich denke, dass der "Bürgerkrieg" unvermeidbar war.
Wie das passieren konnte? Ist im Wesentlichen so: Diktaturen herrschen mit "harter Hand", schaffen so eine Friedhofsruhe, werden irgendwann mal gestürzt bzw. durch den Tod des starken Mannes/ der starken Frau beendet, woraufhin fast immer Chaos ausbricht, weil es keine gescheiten demokratischen Strukturen gibt und das Machtvakuum durch Warlords welcher Colour auch immer aufgefüllt wird. Jugoslawien fehlt übrigens in ihrer Liste oben...

Beitrag melden
touri 20.12.2018, 22:07
35.

Zitat von bran_winterfell
.. nennt man das wohl zu neudeutsch. Schuld an einem Bürgerkrieg ist zunächst einmal immer der Diktator, der nicht von seinem Stuhl weichen will und Aufstände mit Gewalt niederschlagen lässt. Natürlich, hätte sich das syrische Volk weiterhin friedlich seinem Diktator gebeugt hätte es kein Chaos gegeben, sondern nur die "normalen" Repressionen einer Diktatur, wie etwa in der ehemaligen DDR. Komischerweise haben die Leute es dann irgendwann satt, fremdbestimmt zu sein und zusehen zu müssen, wie es einigen wenigen immer besser geht (vgl. Korruptionsindex von Syrien in den Jahren vor den Unruhen, das sagt alles). Assad hätte jederzeit einen politischen Wandel im Lande einleiten können oder wie Ben Ali in Tunesien einfach gehen können. Das konnte oder wollte er nicht, von daher klebt an seinen Finger und den Fingern seines Clans das Blut von hunderttauschenden Toten. Punkt. Und von daher wird es mit Assad an der Spitze nie wirklichen Frieden in diesem Land geben.
Und Sie glauben es hätte weniger Tote und einen freieren Staat gegeben, wenn Assad abgedankt hätte? Wirklich? Wenn Assad abgedankt hätte, dann wäre Syrien in islamistische Reiche zerfallen, Beispiele hierfür gibt es in der Region ja durchaus zu bewundern.

Beitrag melden
bran_winterfell 20.12.2018, 22:10
36. *seufz*

Zitat von botschinski
Ach ja? Waren Sie mal da? Haben Sie je mit Syrern gesprochen? Man kann Herr Assad eine Menge vorwerfen, dass er nichts gegen Korruption unternommen hat (sprich: es zumindest versucht hat) ganz bestimmt nicht.
Informieren Sie sich doch bitte mal über das Vermögen des Clans rund um Assad und wie es erworben wurde. Man wird im Netz dazu relativ schnell fündig. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her...

Beitrag melden
tony..montana 20.12.2018, 22:13
37. Das ist aber ein bemerkenswert

tendenziöser Artikel - hat was von Orwell.
Merke: Syrien war über Jahrzehnte unter Assad mit Sicherheit keine Demokratie.
Allerdings mit relativ hohem Lebensstandard, funktionierendem GüBildungs- und Gesundheitssystem.
Außerdem hat Assad die Islamisten klein gehalten.

Die westliche Unterstützung islamistischer Terroristen um Assad zu stürzen hat das Land ins Chaos gestürzt. Hunderttausende Tote, Flüchtlinge, zerstörte Städte. Erfreulicherweise haben die Russen - traditioneller Partner Syriens - rechtzeitig interveniert. Im Übrigen sind die Russen die Einzigen - neben der regulären syrischen Armee - die völkerrechtlich legal in Syrien operieren.

Es ist immer wieder faszinierend, wie sich auch die ehemals seriöse Presse der Propaganda verschrieben hat.

tony

Beitrag melden
kreuzzug 20.12.2018, 22:15
38. Assad hat Syrien ins

Chaos gestürzt? Darf gelacht werden? Syrien war eine Diktatur. In der es genauso gesittet und ungesittet vorging, wie in Ländern wie Iran oder Saudi Arabien. Die wir, by the way, mit Waffen beliefern und auch sonstige Geschäfte machen. Der Westen, vor allem Europa und Deutschland, werden früher oder später an ihrem Geheuchel ersticken.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!