Forum: Politik
Assads Regime: Aleppo erobert, das Land verloren
AFP

Das Assad-Regime gewinnt die Schlacht um Aleppo, aber noch lange nicht den Syrienkrieg. Die Truppen des Regimes sind zu geschwächt, um das gesamte Land unter ihre Kontrolle zu bringen.

Seite 2 von 25
-Jack- 13.12.2016, 18:25
10. Alepo hat die Bedeutung von Stalingrad

Auch wenn es noch weiter 3 Jahre dauert, die Welt weiß jetzt, wem Syrien gehören wird.

Beitrag melden
Jan Do 13.12.2016, 18:27
11. Ausmaß des Verbrechens

Der Autor dieses Artikels meint, dass es noch lange dauern wird, bis das Ausmaß der Verbrechen der Assad-Regierung bei der Eroberung der Stadt sichtbar würde. Vielleicht hat er insofern recht, dass man noch lange warten muss, weil es diese - übrigens ohne Belege vorgebrachten - Verbrechen gar nicht gibt und es sich um eine relativ besonnen durchgeführte Befreiung der Stadt von Terroristen gehandelt hat. Zumindest ist das die von westlichen Medien gewählte Sprachregelung beim derzeit stattfindenden Kampf um Mossul, eine in der Sache vergleichbare Situation, nur dass die Befreier andere sind. Was aber in Aleppo deutlich geworden ist, sind die Verbrechen der bewaffneten Banden und ihrer westlichen Unterstützer. Seit der der Befreiung Aleppos gibt es zahlreiche Dokumentationen, dass zum Beispiel Schulen von den Banden als Waffenlager genutzt wurden und auch dass diese Waffen von westlichen Ländern oft über Saudi-Arabien geliefert wurden. Apropos Saudi-Arabien: Frau van der Leyen ist dort gerade zu Besuch, um weitere Waffendeals mit den Scheichen auszuhandeln. Es ist interessant, wie flächendeckend diese Information von den großen Medien unterdrückt wird.

Beitrag melden
dedoors 13.12.2016, 18:28
12.

Der Krieg ist eine Katastrophe und zeigt seit Jahren schonunglos das totale Versagen jeglicher Politik bzw Diplomatie auf Kosten der Zivilbevölkerung in Syrien.
Ergebnis ist, wie nach jedem Krieg - Zerstörung, Elend und Tod.
Nix weiter.

Beitrag melden
donrealo 13.12.2016, 18:29
13. sorry

aber ist mal wieder eine unglaublich verzerrte Darstellung. Man könnte auch von einer Befreiung Alleppos von den Terroristen reden mit der hoffentlich auch das Leiden der Bevölkerung zu Ende kommt. Ob die nun den Nato orientierten Medien passt oder nicht. Bitt nicht vergessen welche Mächte in 2012 diesen Bürgerkrieg initiiert haben

Beitrag melden
Manaslu2015 13.12.2016, 18:29
14. Ohne Worte....

....was soll denn hier noch kommentiert werden. Unfassbar zu was Menschen fähig sind. Eine Schande für die zivilisierte Welt....

Beitrag melden
whitemouse 13.12.2016, 18:30
15. Assad

Assad ist ein Verbrecher, aber allemal besser als "die Aufständischen". Was tut eigentlich "der Westen"? Die Türkei hat den IS nie real bekämpft, ist das nun bei den anderen auch so? Es liest sich jedenfalls so, als würden allein Assad und seine Unterstützer noch den IS bekämpfen.

Beitrag melden
darthmax 13.12.2016, 18:32
16. Zusammenfassung

wieviel Zivilsten sind jetzt in Ost-Aleppo verblieben ? 120 000 ?
Es wäre doch interessant die zuerst 300 000 Einwohner mal aufzulisten, wo sie denn so geblieben sind.
Aber was interessieren Zahlen.
Sie sprachen von Massengräbern, die wird man nun finden. wieviel Zivilisten ( Ohne Kombatteure) sind denn nun ums Leben gekommen ?
Wer hat Menschen erschossen, die sich ergeben wollten ?
Ich frage mich immer, warum kein westlicher Pressevertreter in den letzten Jahren sich in Ost-Aleppo zur Berichterstattung aufgemacht hat, Angst vor der Rebellen kann es doch nicht gewesen sein.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 13.12.2016, 18:33
17. Dubiose Überschrift

Irgendwie dubios, der Titel des Artikels...
Nun, da die syrische Armee die Stadt Aleppo von den islamistischen Rebellen befreit hat und somit einen der wichtigsten strategischen Ziele bei der Rückeroberung Syriens von ausländischen Freischärlern erzielt hat, fällt dem Autor Sydow nur die komisch anmutende Bemerkung ein "Aleppo erobert, das Land verlogen"?
Das Land war vor einigen Monaten tatsächlich verloren, bzw. letztes Jahr im September. Erst als Russland der syrischen Armee durch Luftunterstützung die schrittweise Rückeroberung Syriens ermöglichte, war das Land letztlich nicht mehr verloren.
Dass Syrien nun zu einem großen Teil zerstört ist, geht einzig und allein auf das Konto der ins Land geschleusten Terrorgruppen aus Libyen, dem Irak, Tschetschenien und wo sie noch alle herbeigeströmt kamen (Europa und USA nicht vergessen, wo ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Zahl an freiwilligen IS-Kämpfern herkamen).

Dass Assads Truppen geschwächt sind dürfte auch klar sein, aber noch viel stärker geschwächt ist der IS im Moment.
Und das dürfte gut sein für die Bevölkerung Syriens, die übrigens die Befreiung Aleppos feiert.


Wie wäre es im Gegenzug mit: "Mosul steht kurz vor der Eroberung - den Irak verloren"?

Beitrag melden
tobih82 13.12.2016, 18:33
18.

Glückwunsch an die Befreier, die die Islamisten tapfer bekämpft haben!

Beitrag melden
chico 76 13.12.2016, 18:37
19. Das Sterben der Zivilbevölkerung

haben hauptsächlich die Rebellen zu verantworten.
Wer sich in aussichtsloser Lage nicht ergibt oder angebotene Fluchtkorridore nicht nutzt, trägt ab sofort die Verantwortung für Gräuel/Kollateralschäden.
Seit 5 Jahren kein Sieg über Assad, hunderttausende Tote, Zerstörung ohne Ende, das war sicher nicht so gedacht aber gemacht.

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!