Forum: Politik
Asyl-Streit der Union: SPD bereitet sich auf mögliche Neuwahlen vor
AFP

Wie geht der Asyl-Streit zwischen CSU und CDU aus? Die Sozialdemokraten wollen auf alles vorbereitet sein - und spielen nach SPIEGEL-Informationen auch eine Neuwahl durch.

Seite 1 von 8
majorfabs 22.06.2018, 12:30
1. Vorbereitung?

Ich denke eher böse Vorahnung und Verharren voller Angst.Gerade für die SPD ist die aktuelle Situation ein absoluter Albtraum. Gerade dem Tod durch die große Koalition von der Schippe gesprungen, sollte doch versucht werden in den nächsten Jahren die Wählerschaft zu stabilisieren und vielleicht wieder etwas zu vergrößern. Das scheint nun völlig aussichtslos. Sie werden im Strudel des Streits zwischen CDU/CSU unter Wasser gezogen und können offenbar nichts dagegen tun. Die SPD hatte sich darauf verlassen, dass frühestens in 4 Jahren wieder gewählt wird. Vielleicht war die erneute große Koalition doch nicht so alternativlos...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 22.06.2018, 12:33
2.

Sagt mal: Könnte es vielleicht sein, dass der Plan der CSU darin besteht, am Tag von deren Landtagswahl gleichzeitig auch Neuwahlen für den Bundestag zu veranstalten? Immerhin hat die CSU bei der Bundestagswahl alle Direktmandate gewonnen...

Nur mal so als Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_doo 22.06.2018, 12:34
3.

Diese Große Koalition wird und wurde von Anfang an von niemanden geliebt. Eine Regierung der Regierungsbildung Willen. Gewinner für einen Zerfall der Großen Koalition kann Andrea Nahles werden. Ob es für einen Gewinn der SPD reicht, sei dahingestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 22.06.2018, 12:37
4. Naja

SPD und Neuwahlen durchspielen, das dürfte wohl eher eine Horrorvision für die SPD werden.Schade, dass sich anscheinend niemand mehr in der SPD erinnert, für was die SPD unter Brandt und Schmidt gestanden hat. Wenn Sie sich zurück besinnen würde, müsste die SPD auch keine Sorge vor Neuwahlen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 22.06.2018, 12:38
5. Gerücht

Das halte ich für ein "nützliches" Gerücht.

Wenn jemand Neuwahlen fürchtet , dann doch wohl die SPD mit ihren Königsmachern.

Schulz hin und Herr
GroKo hin und Her

Mitgliederbefragungstheater

Dann hat die GroKo nichts vorzuweisen.

Also, ehrlich Neuwahlen?

Sollte das stimmen , ist die Parteiführung "superblond"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 22.06.2018, 12:39
6.

Hintergrund der Planungen ist, dass die SPD Ende vergangenen Jahres vom Platzen der Gespräche über eine Jamaika-Koalition kalt erwischt wurde und auf eine mögliche Neuwahl nicht ansatzweise vorbereitet war.

Ach das war also der Grund, warum man sich unbedingt unter Merkel in die Groko quetschen musste? Und ich hatte gedacht, es wäre um Verantwortung für Deutschland und Gestaltung Europas und all so`n blödes unwichtiges Zeug gegangen...

Diesmal wollen die Genossen besser für den Fall der Fälle gewappnet sein.
Sehr vernünftig! Von Anfang an klar stellen, dass man Merkel bedingungslos folgen wird, egal wie, egal mit wem, egal wohin! Hauptsache es gibt wieder genug Posten und Pöstchen und viele fette Bundestagssessel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_de_chepe 22.06.2018, 12:42
7. Darum ist die GroKo falsch!

Wie dämlich ist es dann gewesen, die Partei monatelang durch die GroKo-Diskussion zu ziehen? Oder wird jetzt an der Koalition bis zum bitteren Ende festgehalten, gleich ob Merkel oder Seehofer, Hauptsache die Ministerposten bleiben erhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 22.06.2018, 12:46
8. Das ist nach dem Stand der Dinge hochvernünftig und rational!

Mit jemandem, der sich überhaupt nicht an die Erfüllung der eingegangenen Koalitionsvereinbarung hält, kann man nicht zusammenarbeiten. Der soll seine persönlichen Macht- und Rachegelüste ausleben wo er will. Vielleicht in Ungarn zusammen mit seinem Freund Orban, der auch keine Vertragstreue kennt. Der Wähler wird entscheiden, was davon zu halten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 22.06.2018, 12:48
9.

Zitat von majorfabs
Ich denke eher böse Vorahnung und Verharren voller Angst.Gerade für die SPD ist die aktuelle Situation ein absoluter Albtraum. Gerade dem Tod durch die große Koalition von der Schippe gesprungen, .....
ich denke eher, dass es dem patienten SPD in der opposition besser gegangen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8