Forum: Politik
Asylpolitik: Europas Schande
Getty Images

Europa rühmt sich, die Menschenwürde zu achten. Doch Flüchtlinge in der EU werden abgewiesen, ausgestoßen, angefeindet. Daran ändert weder das Drama von Lampedusa etwas - noch das millionenschwere neue Eurosur-System.

Seite 8 von 16
roostercockburn 10.10.2013, 18:46
70.

Zitat von sysop
Europa rühmt sich, die Menschenwürde zu achten. Doch Flüchtlinge in der EU werden abgewiesen, ausgestoßen, angefeindet. Daran ändert weder das Drama von Lampedusa etwas - noch das millionenschwere neue Eurosur-System.
Statt heulsusigem Geheuchel und weltfremden Geschwurbel erwarte ich von denen, die die gängige Praxis ablehnen, ein konstruktives und schlüssiges Konzept. Leider kommt da gar nichts, ausser alles und jeden aufzunehmen.
Wir brauchen aus meiner Sicht ein Einwanderungsgesetz mit klaren Vorgaben an die Leistungsfähigkeit in Hinblick auf die Bedürfnisse in unserem Arbeitsmarkt, festen Quoten und klaren Integrationsregeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstjüngerfan 10.10.2013, 18:46
71. Keiner verhungert

Zitat von dasdondel
Wenn also die wirtschaftliche Lage eines Landes so marode ist, das Menschen verhungern ist das kein Asylgrund ?
Die überwiegende Zahl der Asylanten sieht doch recht gut genährt aus.Ganz abgesehen davon verfügen die meisten offensichtlich über erhebliche
Geldmittel um die Schlepper zu bezahlen. Not sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horstino 10.10.2013, 18:46
72.

Lustig, dass das Wort Menschenwürde überhaupt in den Mund genommen wird. Die größte Flüchtlingsgruppe unter den Asylbewerbern sind Tschetschenen, viele davon latent bis offen islamistisch. Gewalt ist für sie das Mittel der Wahl um Konflikte beizulegen. Wer schützt bitte unsere Menschenwürde vor solchen Flüchtlingen? Was ist mit den Syrern und Somalis unter den Flüchtlingen? Welchen Plan haben Sie sicherzustellen, dass unter denen keine Al-Nusra oder Al-Shabab Mitglieder/Sympathisanten sind?

Die Demokratie hat hier 100 Jahre bis zum Durchbruch gebraucht. Menschenrechte sind leider auch keine Selbstverständlichkeit, sondern müssen von der breiten Masse der Bevölkerung auch anerkannt werden. Gleichberechtigung der Frau, Entkriminalisierung von Homosexualität, all das hat lange Zeit gebraucht um sich zu entwicklen und ist immer noch in der Entwicklung begriffen.
Was glauben Sie was mit der Anerkennung von Demokratie und Menschenrechten passieren wird, wenn sie immer mehr Demokratie- und Menschenrechtsferne hierher importieren, die oftmals, wenn man es zum Schwur kommen lässt, diese Ablehnen, die Mehrheitsbevölkerung als Ungläubige verachten und unsere Liberalität als Zeichen von Dekadenz ansehen.

Warum soll ausgerechnet der Westen für jede arme Sau der Erde verantwortlich sein. Warum nicht die Chinesen, die der krasseste Neokolonialisator in Afrika sind und den Kontinent am massivsten Ausbeuten. Warum nicht die Saudis und Katarer, die Al-Nusra, Al-Shabab, das Kakasusemirat und die Taliban kräftig finanziell und mit Waffen peppeln?

Und was ich an dem Kommentar von Frau Peters vollkommen vermisse ist eine dezidierte Auseinandersetzung mit Gegenargumenten. Statt dessen hören wir immer die gleiche moralische Leier und die Menschenwürde, die sich keine Sorgen um Finanzierung und Durchfürbarkeit machen muss.

Aber ich hätte noch eine Idee. Nach dem zweiten Weltkrieg hat man Häuser und Zimmer requiriert um die Ostvertriebenen unterzubringen. Vielleicht wäre die Hansestadt Hamburg zu freundlich und würde ein paar Zimmer in der Ericusspitze 1 requireren. Allem Anschein nach sitzen dort viele tolerante und verständnisvolle Menschen, die zum Teilen bereit sind und ihren Worten auch Taten folgen lassen möchten.
(bin mal gespannt, ob das durch die Zensur geht, Meinungsfreiheit ist auch ein Menschenrecht!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Mop 10.10.2013, 18:50
73. Die haben eigene Ideen

Zitat von analyse
Heutztaged kann man innerhalb von Stunden von Kontinent zu Kontinent fliegen,deshalb die Frage:Wieso nur den Afrikanern helfen ? Die ärmsten in Indien,Bangladesch.Mittel- und Südamerika lassen wir im Stich ? Wo wir doch (auf einmal !) so ein reiches Land sind ?
die Bevölkerungsexplosion in den Griff zu bekommen. Vielleicht wäre es von Europa möglich, so etwas den Afrikanern zu sponsern Geburtenkontrolle in Nordindien: Bei Sterilisierung lockt ein Kleinwagen - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 10.10.2013, 18:50
74. Vollkommen logisch.

Zitat von rudig
Man kann auch alles verdrehen wie Sie. Die Flüchtlinge haben Feuer gemacht um auf sich aufmerksam zu machen und auf Hilfe gehofft. Leider wird man in Europa bestraft, wenn man jemanden in Seenot rettet. Und dieser Verein hat den Friedensnobelpreis bekommen !!
Dass man wenige hundert Meter vor der Küste Feuer entfachen muß, um auf sich aufmerksam zu machen.
Das ist alte und bekannte Masche der Schlepper, um die Boote unbrauchbar zu machen und um die Seenotkonvention zu mißbrauchen. wenn`s - wie hier - schiefgeht, ist das Aufjaulen groß
Und noch etwas. jede Medaillie hat bekanntlich zwei Seiten.
Sicherlich ist Europa gefordert ECHTEN Verfolgten Schutz zu bieten und auch für erträgliche Bedingungen zu sorgen. ALLE BEDÜRFTIGEN aus Afrika aber können wir nicht aufnahmen, ohne das Staat und Gesellschaft vor die Hunde gehen. Hier muss also - teilweise streng leider auch - selektiert werden, um Ersteren helfen zu können. Andere Seite besagter Münze. Wenn ich mangels lebensperspektive meinen ureigenen lebensraum verlassen möchte, ist es nicht zuviel verlangt, mich VORHER zu informieren, welche Bedingungen ich erfüllen muss, um dort überleben zu können, ob und welche Arbeitsplätze es dort für mich gibt, ob ich mir bei den dortigen Kosten ein leben leisten kann.
Wenn ich das unterlasse, und einfach drauflosschippere, muss ich in Eigenverantwortlichkeit ggf Konsequenzen auch mit in´s Grab nehmen.
Passiert im Sport, in der Arbeit, auch oft ganz in der Nähe bei Jedermanns. Oder denken sie an die Titanic. Glauben Sie, dass auf Dieser die Meisten Lustreisende waren. In den unteren Klassen, wo es die meisten Toten zu beklagen gab. Tausend plus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 10.10.2013, 18:56
75. Hört endlich auf ...

... rumzuschwafeln! Fakt ist: Menschen sind so verzweifelt, dass sie das Risiko, einer solchen Flucht auf sich nehmen. Punkt. Sie flüchten aus Ländern, weil die dortigen Verhältnisse ihnen keine Zukunftsperspektive bieten. Punkt. Es ist unmöglich, ALLE diese Menschen in Europa aufzunehmen. Punkt. Es will offenbar auch kaum jemand der europäischen Bevölkerung. Punkt. Also kann man den Menschen nur vorort helfen, LEBENSWERTE Verhältnisse zu schaffen, damit sie bleiben. DAS muss das Ziel und der Ansatzpunkt sein. Hört endlich auf zu schwafeln, handelt!!! Weg, mit den Auto- und Kleptokratien, weg mit rückwärts gewandten Stammessystemen. Solche unsäglichen Verhältnisse, bedrohen mittlerweile auch uns! Jede ReGIERung, alle Firmen, die mit solchen Ländern "Geschäfte" machen, ohne auf eine Veränderung zugunsten der Bevölkerung zu drängen, verrät auch unsere Bevölkerung, setzt die Zukunft unserer Gesellschaft für kurzfristigen egoistischen Gewinn auf das Spiel. Da MUSS ein Umdenken stattfinden, nicht in Bezug des Asylrechts! MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 10.10.2013, 18:57
76. Also noch einmal.

Zitat von Der Mop
Die hatten Decken angezündet um auf sich aufmerksam zu machen. Nur blöd, wenn Fischer vorbeiziehen, die Knast befürchten müssen, würden sie helfen.
Wie geistig minder bemittelt / arm muß man sein, ein paar (hundert) Meter vor der direkt vor dem Bug liegenden Küste in einem HOLZboot Decken anzuzünden, um auf sich aufmerksam machen zu wollen?
Das gilt auch für die Milden, die einfach Alles glauben, zumindest wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 10.10.2013, 18:58
77. Die SChande ist eine andere , während die Politik eifrig Rebellionen

in Nahosten unterstützt , dieselbe Politik schliesst Türen und Toren wenn Fluchtlingen vom demselben Krieg fliehen, diese ist die Wahre Schande . Was tun ? Entweder die Politiker wegsperren oder die Kriegstouristen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 10.10.2013, 19:01
78. Politiker denken kurzfristig: 4 Jahre, eine Wahlperiode

Zitat von enzio
Was treibt viele Journalisten bei der Darstellung des Flüchtliingsdramas an? Zur Schau zu stellendes eigenes Gutmenschentum? populistisch leicht darstellbare, grausame menschliche Katastophen, die sich simpel vermarkten lassen? Beides! Es ist doch viel einfacher, die Toten und Schiffbrüchigen vor Lampedusa zu zeigen, als die gequälten Menschen in ihren Heimatländern mit ihren Peinigern oder mit den finanziellen Profiteuren, den Menschenhändlern. Eigentlich wissen alle, dass es auf die Frage, wie helfen wir den Menschen, die aus Not, Verzweifelung und Unterdrückung ihre Heimat verlassen wollen, keine einfache Antwort gibt. Nur: Warum suggerieren das die Medien? Geholfen wird so niemandem, schon gar nicht zu einer Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Heimatländern der Flüchtlinge beigetragen...
Journalisten scheinen nur noch im Peak zu leben: nach 2 Wochen ist Lampedusa vergessen, das Spotlight liegt auf whatsoever. Also muss man in dieser Zeit so viel wie möglich unterbringen und für dicke Bretter ist halt keine Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman79 10.10.2013, 19:02
79.

Mich würde interessieren, ob die Autorin noch die gleiche Meinung vertritt, wenn Sie für die Aufnahme der Flüchtlinge weitere 10% ihres Gehaltes an den Staat abgeben müsste. Es ist einfach in dem Fall auf die Politiker zu schimpfen...nur bei Steuererhöhungen wird auch auf diese geschimpft...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16