Forum: Politik
Asylpolitik: Warum die Maghreb-Länder jetzt als sicher gelten
DPA

Die Bundesregierung setzt weitere Länder auf die Liste der sicheren Herkunftsstaaten: Flüchtlinge aus Algerien, Marokko und Tunesien will die Große Koalition schneller abschieben. Kann das funktionieren?

Seite 11 von 12
globus1 29.01.2016, 22:05
100. Das war keine Entscheidung der Deutschen (Mehrheit)

Zitat von boekels
Woher kommt eigentlich dieser Zwang, dass alle, denen in dieser Welt Unrecht getan wird, in Deutschland aufgenommen werden müssen? Was treibt uns Deutsche da um? Solange es sich um zehntausende handelt, mag das Asylrecht ja sehr human sein. Wenn ich aber sehe, was im fast gesamten afrikanischen Kontinent an Unrecht geschieht, dazu dann in den mittleren Osten blicke, dann komme ich zu dem Schluss, dass man einfach nicht alle aufnehmen kann, so sehr ich mir wünsche, dass es allen Menschen gut geht. Vielleicht muss man das Asylrecht im Hinblick auf aus dem Ruder laufende Menschenwanderungen anpassen? Vielleicht mehr den Ländern vor Ort helfen und auch eine konsequentere Außenpolitik machen? Und helfen heißt ja nicht automatisch, dass jeder Hilfesuchende auf ein mitteleuropäisches Niveau gehoben werden muss. Ich kenne Algerier und Marokkaner, tolle Menschen und gut ausgebildet, die NIEMALS in ihr Land zurück gehen werden, das haben sie mir selbst mehrfach gesagt. Wer erstmal in Deutschland ist, wird auch hier bleiben. Wieviel können wir stemmen? Selbst ein Land wie Buthan, bei dem es einen Minister für das Glück des Volkes gibt, beschränkt die Zahl seiner Besucher. Selbst da, in diesem freundlichen, buddhistischen Land das ein Vorbild an Friedlichkeit ist, gibt es Grenzen. Warum nur ist das den Deutschen so unmöglich, über Grenzen zu diskutieren. Auch wenn ich es mir anders wünsche, eine grenzenlose Asyl- und Aufnahmepolitik wird nicht funktionieren. Wenn man sich übernimmt, ist man ungerecht zu allen statt gerecht und hilfreich zu einer begrenzten Zahl von Menschen zu sein.
Das war eine (Fehl)Entscheidung der parlamentarischen Entscheidungsebene; hauptmitverantwortlich Frau Merkel.

Aus einer wirtschaftlich starken Position heraus, hat die politische Entscheidungsebene jeglichen Maßstab für eine vernünftige politische Entscheidungsfindung verloren. Das ist fatal.

Mitendscheidend ist m. E. die immer vorhandene Obrigkeitsgläubigkeit.

Beitrag melden
yugorette 29.01.2016, 22:05
101.

Zitat von gtuerk
Hört wenigstens einmal auf die Bayern! Habe selber einen Migrationshintergrund
ich auch (Migrationshintergrund als Merkmal). Deutscher ausländischer Herkunft. Und ich liebe dieses Land.

Aber seien wir beide "Migris" jetzt zueinander ehrlich: Dumm gelaufen für uns beide. Shit happens. Wir haben uns für das falsche Land entschieden. Man hat uns hinters Licht geführt. Woher hätten wir auch vor 20 Jahren wissen können, dass eine einzige Frau im Jahr 2015 durch ihre wahnsinnige Politik unser schönes Land derart ruinieren kann? Ich wusste es nicht? Du etwa?

Derartiges Versagen war damals für mich Science-Fiction, Hollywood, ein gut gemachter Thriller in dem die Kanzlerin persönlich von dunklen Mächten manipuliert und zu ganz irrationalen und schwerwiegenden Handlungen gezwungen wird.


Und glaube mir "Migri Mitbürger": Der Zerfall hat gerade begonnen. Das wissen wir beide natürlich besser als die meisten hier, weil wir beide Seiten kennen, nicht wahr?

Beitrag melden
GlobalerOptimist 29.01.2016, 22:06
102. Leider muss ich Ihnen

Zitat von Havel Pavel
Es ist eine Dreistigkeit der Regierenden erst den Flüchtlingen zu suggerieren ihr könnt alle kommen ...
beipflichten. Die Regierung beweist Tag für Tag ihre Unfähigkeit.
Ohne die vielen freiwilligen Helfter wäre die Katastrophe längst perfekt. Die Regierung streit sich und ist immer um Monaten hinter den Ereignissen her. Wo werden die klaren Regierungsprogramme kommuniziert? Was soll mit den Leute passieren? Das hohle Geschwätz von Integration kann man schon nicht mehr hören!

Gestern hat der Leiter eines Flüchlingsheims die Sache auf den Punkt gebracht. Jetzt erst verstehe ich, was die Hamburger mit Schmidt in der Hamburger Flucht für Glück hatten.
Die Untätigkeit der Regierung öffnet der AdF und den Nazis Tür und Tor.

Beitrag melden
gandhiforever 29.01.2016, 22:08
103. Warum nicht?

Man kann ja alle Laender auf die sichere Liste setzen, dann kann man alle Fluechtlinge abweisen.

Genuegend Flexibilitaet sollte ja bei den meisten Politikern vorhanden sein.

Beitrag melden
Frankinator 29.01.2016, 22:12
104. Kann das funktionieren?

Da wird nichts mehr funktionieren - der Satz "Wir schaffen das!" hat alle Deiche brechen lassen, Fr. Merkel hat alle EU-Länder in eine ganz schwierige Lage gebracht. Unabhängig davon, wie man zu Flüchtlingen und Asyl steht, irgendwann schaffen das die einzelnen Staaten nicht mehr, auf keinen Fall mit diesem Finanz- und Wirtschaftssystem!

Beitrag melden
dgbmdss 29.01.2016, 22:12
105. ist Nordkorea nicht sicher?

es ist völlig egal, ob ein Herkunftsland sicher ist. 1. Deutschland kann nicht der Zufluchtsort für die Entrechteten dieser Welt sein. 2. Keiner, der seine Nationalität verleugnet, kann hier Asyl bekommen, sondern muß dauerhaft interniert werden. Politiker, die das nicht begreifen, gehören abgewählt!

Beitrag melden
the great sparky 29.01.2016, 22:16
106. politik der augenwischerei

jetzt haben wir also ein paar sichere herkunftsländer mehr, schön! und was bringt das? so gut wie nix, da trotz dieses status nur wenige dorthin abgeschoben werden.
wie wäre es mal damit anzufangen, unsere verfassung einzuhalten und alle über ein sicheres drittland einreisewilligen sofort dorthin zurückzuschicken. ja österreich tut mir leid, aber unsere verfassung gebietet menschen die über österreich nach deutschland einreisen kein asylrecht. dass diese menschen nicht zurückgeschickt werden ist fortgesetzter verfassungsbruch - wer glaubt da schon an die umsetzung eines wie auch immer gearteten asylpaketes?

von daher nur der versuch gegenüber dem wahlvolk aktivität nachzuweisen - auch das asylpaket wird verpuffen, wie die ankündigung unser demografieproblem zu lösen, wie die als facharbeiter angekündigten und als grundsicherungsfälle sich herauskristallisiernden arbeitsmarkt- und sozialsystembereicherer.

nichts von dem, was als lösung angekündigt wurde, wird auch nur im geringsten maße umgesetzt. verteilung der 160.000? herbeiführung einer europäischen lösung scheitert an deutschland, die als einzige noch aus der reihe tanzen. ein possenspiel sondergleichen. aber deutschland ist offenbar so abgestumpft, dass wir nach der alternativlos-phrase nun auch die wir-schaffen-das-phrase ohne groß aufzumucken hinnehmen. ein volk hat die regierung, die es verdient - wir verdienen offenbar die aktuelle.

Beitrag melden
filou8 29.01.2016, 22:23
107.

Wie sollen die Abschiebungen jetzt schneller gehen? Es sind doch über 600.000 hier, die weder Flüchtlinge sind noch Anspruch auf Asyl haben. Also bitte die erst mal abschieben, bevor man über weitere oder schnellere Abschiebungen überhaupt diskutiert!!!

Beitrag melden
eva_in_Rom 29.01.2016, 22:24
108. Was für ein

Zitat von eckert
Natürlich sind diese Länder sicher . Das ist alles so offensichtlich bei diesen Diskussionen . Ich will Einwanderung , wir benötigen Einwanderung das ist Fakt. Hier verwechseln sehr viele das Thema . Asyl , Flüchtlinge, Wirtschaftsflüchtling. Alles das hat nicht mit Einwanderung und somit auch nichts mit Integration zu tun . Spart euch das für echte Einwanderer, die wollen das auch von sich aus . Wer sagt das es nur Menschen aus dem arabischen Raum gibt ? Wie kommen die Leute in Deutschland darauf ? Denkt euch mal ihr hättet jetzt 1 Million Menschen aus der Karibik, Südamerika oder Schwarzafrika. Mit denen könntet ihr jetzt Fasching feiern und andere lustige Sachen machen , die sind viel lockerer als ihr Deutschen und auch haben Sie keinen Islam im Kopf , der doch alles reklementiert (Kopftuch usw) und viel verbietet. Die sind doch Langweilig !!!!! Die Welt ist so schön bunt und ihr sucht an der dunklen Seite. In Haiti geht es sehr viel schlimmer zu als in Tunesien , oder in Saudi Arabien ist viel mehr Wohlstand als in ganz Südamerika . Und wo wird mehr getanzt?
Schmonzes. Selbstverständlich gibt es in Afrika sub Sahara keinen Islam, nö überhaupt nicht. Dort tragen die Frauen auch keine Kopftücher (schon mal gezählt wieviele Muslime es im 180-Mio-Staat Nigeria gibt?). Und ja in Haiti wird jeden Tag gefeiert. Das Land liegt noch immer halb in Trümmern, aber ja von dem berühmten Karneval hab ich auch schon gehört! Ironie aus.

Beitrag melden
seamanslife 29.01.2016, 22:26
109. R.T. Erdogan und Abdullah Gül haben laut geträumt

Zitat von Freidenkerfrei
Kam vor 30 Jahren nach Deutschland,habe vielen deutschen rassistischen Seiten erlebt, mir geht's gut und sicher. Aber diesmal habe ich Angst . Angst vor endlosem maasenzustrom aus fremder Kultur und Religion,der kaum integrierbar ist,vor zunehmender Kriminalität , die außer Kontrolle geraten. Wenn man zig Millionen ins Land reinlässt , erleben wir vlt in 50 Jahren einen Kultur und Religion Wandel nämlich :die Deutschen werden von den Muslimen integriert in ihrem eigenen Land . Das wäre fatal.
das Osmanische-Reich in seinen alten Grenzen bis in die Mitte Spaniens wieder zu errichten. Das ist kein Witz, das haben sie auf einer Wahlkampfveranstaltung der AKP von sich gegeben. Sie wollen Europa mit ihren Glaubensbrüdern fluten.
R.T. Erdogan hat auch per Dekret verbreiten lassen das Seefahrer aus dem islamischen Raum lange vor Kolumbus auf Kuba ein moscheeartiges Gebäude errichtet haben.
Man hat sich über die neue Theorie der Entdeckung Amerikas köstlich amüsiert.
Die Verkündung auf der AKP-Wahlkampfveranstaltung scheinen sie in die Tat umsetzen zu wollen, was nicht mehr amüsant ist.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!