Forum: Politik
Asylstreit: Die Grünen sehen schwarz
DPA

Der neue Stil der Grünen ist: kein klares Ja, kein klares Nein. Nirgendwo wird das so deutlich wie in der Flüchtlingskrise. Beim Kernthema Asylrecht wirkt die Partei widersprüchlich und blass.

Seite 12 von 14
privatbahn 14.10.2015, 22:57
110. Der hätte auch von...

Zitat von freelucky123
Die Grünen waren immer eine Partei des offenen Diskurs innerhalb der eigenen Reihen. Und das ist gut so. Autoritäres Verhalten kann man in Russland sehen. Da sind mir die Grünen tausendmal lieber.
...Volker Beck kommen können ;-)

Beitrag melden
Teodore 14.10.2015, 22:58
111. Interessante Analyse

Zitat von winfried-jaeger
darunter sieht es ganz anders aus. Was deren Wähler bis heute nicht begriffen haben ist, daß die Linksextremen und die Anarchisten in den 70gern eine Partei gegründet haben, um über das Trojanische Pferd Umweltschutz in die Parlamente einzuziehen. Das ist ihnen gelungen und die Kader haben immer das Sagen. Es gibt mittlerweile natürlich auch ein par belanglose Karrieristen wie Özdemir. Was ist eigentlich mit Fischer? Hat der keine Meinung mehr oder schämt er sich. Wie war das damals mit der Vereinigung von KPD und SPD in der DDR?
Das Bild vom Umweltschutz als Trojanisches Pferd ist so falsch nicht. Es war der hellsichtige Günther Gaus, u.a. früherer Spiegelchefredakteur, der in den 80ern die Grünen als "Chlorophyllfaschisten" bezeichnet hat. Bezeichnend auch, dass in vergleichbaren westlichen Staaten, die auch ein bisschen etwas von Demokratie und Umweltschutz verstehen, Grüne nie an der Regierungsmacht beteiligt waren. Eine deutsche Marotte also?

Beitrag melden
judasmüller 15.10.2015, 23:04
112. Das ist unfair

Man kann sich in der Flüchtlingsdebatte nicht weiter Links positionieren als die CDU. Sie hat alle deutschen Parteien mit rasantem Tempo links überholt. Die Grünen haben schon den Atomausstieg an die CDU verloren, und schon damals war der Linksruck der CDU deutlich zu spüren. Im Prinzip sind nun alle deutschen Parteien links von der CDU sinnlos. Auch die SPD.

Beitrag melden
Ein mündiger Bürger 15.10.2015, 23:08
113. als hoffnungsvolle Alternative gestartet...

... und sich zusammen mit der SPD vom kleinen Mann (Hartz IV etc) abgewandt ...
Längst wären die Grünen den gleichen Weg wie die SPD gegangen (Abstieg in eine nicht mehr mit-/bestimmende Rolle), wären ihnen nicht weitere Umweltkatastrophen "entgegen gekommen".

Beitrag melden
laotao 15.10.2015, 23:09
114. Die Erbsünde der Grünen

Was für eine absurde Diskussion. Was für eine Kafkaeske.
Es mutet so an, als wäre ich wieder im Jahre 1975 und würde in Leipzig mit Führungskadern des real-existierenden Sozialismus debattieren, denen der Blick auf die Praxis und die Wirklichkeit von ihrem gesamten ideologischen und dogmatischen Überbau verstellt war.

Eine Diskussion in zwei verschiedenen Raum-Zeit-Sphären, in der die Absurdität der Theorie als Wirklichkeit aufgefasst und verstanden wird und deshalb keinerlei Bezüge zur Praxis mehr aufweist.

Dass eine Integration der gegenwärtig nach Deutschland wandernden Kriegs- und Kriesenflüchtlinge schlicht fehlschlagen muss, ist doch schon in der von der Gruppe Schröder-Fischer realisierten Spaltung der deutschen Gesellschaft in die ca. 25-30% Wende-, Reform- und Modernisierungsverlierer sowie der Bildungsfernen, die ca. 20-25% der Angehörigen jener deutschen Privathaushalte, die lt. Stat. Jahrbuch 2008, schon im Jahre 2007 über mehr als 75% aller deutschen Privathaushalte verfügten und die restlichen 45-55% sogen. Mittelstandsbesitzständler, die aufgrund der schon seit 1982 in Deutschland systematischen Refeudalisierungspolitik der "geistig-moralischen Wende" der Gruppe Kohl-Genscher-Lambsdorf-Waigel jene abschüssige Ebene der Neuen Sozialen Marktwirtschaft konzipiert hat, die zur stetigen Steigerung der Vermögen einer stetig kleiner werdenden Kaste von Kapitaleignern und -besitzern geführt hat.

Wie doof muss man eigentlich sein, um die realwirtschaftlichen und realpolitischen Differenzen zwischen der sozialen Marktwirtschaft nach Eucken, Müller-Armack und Erhard und der Neuen Sozialen Marktwirtschaft nach Kohl, Genscher, Lambsdorf, Waigel, Schröder, Fischer, Clement, Steinbrück, Merkel & Co. zu erfassen und die Schlüsse daraus zu ziehen, dass Deutschland 2015 längst zu einer systemischen und strukturellen Korruptionswirtschaft geworden ist, in der die gleichen gesellschaftlichen Plünderungs- und Erpressungsmethoden das Mittel der Macht geworden sind, wie sie im neuen amerikanischen Gesellschafts- und Wirtschaftssystem, der Plutocracy und der Plutonomy nach den Grundsätzen und Prinzipien der Citigroup Corporation, New York schon seit 2005/2006 öffentlich publiziert wurde.

Man muss nicht doof sein. Man kann es und die meisten von uns sind so faul, träge, bequem und eingebildet saturiert, dass sie auch kein Interesse haben zu erfahren, wie die heutige Geldherrschaftsdiktatur in der Praxis funktioniert.

„Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht

Beitrag melden
sbv-wml 15.10.2015, 23:13
115. Auch ich bin ein besorgter Bürger

Zitat von Zaphod
Auch die besorgten Bürger sollten erkennen, dass ihre "Lebensphilosophie", die auf Grund des geringen Niveaus wohl nur schwerlich Philosophie genannt werden kann, nicht überall Zustimmung findet. Es gibt noch genug aufgeklärte Millieus, die nur Verachtung für die fremdenfeindlichen Kleinbürger empfinden, die meistens auch noch viel weniger Steuern zahlen als die ......
Es ist für mich selbstverständlich, dass wir Menschen, die von Bürgerkrieg bedroht sind oder die politisch verfolgt werden Schutz bieten müssen.
Jedoch alle, die nur aus wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen, müssen wieder in ihr Heimatland zurückgeschickt werden.
Aber das darf dann nicht 6 Monate bis 5 Jahre dauern.
Und es kann nicht sein, dass gerade Rot/Grüne Landesregierungen sich quasi weigern rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber abzuschieben.

Wenn dieses Problem von der Politik schnell gelöst würde, wäre Akzeptanz in der Bevölkerung vorhanden,
da die Anzahl der wirklich Schutzbedürftigen problemlos in unserem Land aufgenommen werden könnte.

Nur das Nichtstun und die Uneinigkeit unserer verantwortlichen Politiker sind die Chancen für die Rechtsradikalen bei den nächsten Bundestagswahlen.

Und das bereitet vielen besorgten Bürgern mit Niveau Sorgen.
Die sollte man jedoch nicht nur den Grünen zuordnen.

Beitrag melden
panto49 15.10.2015, 23:16
116. Eine Partei ohne Köpfe

Frau Göring-Eckardt, Frau Peter und Herr Hofreiter !
Man muss sich um diese Partei wirklich Sorgen machen.

Beitrag melden
kieselschlirf 15.10.2015, 23:18
117.

Kann jetzt nicht nachvollziehen, was der SPIEGEL da beobachtet haben will: In allen Medien, in allen Talkshows wiederholen die Vertreter der GRÜNEN im Prinzip immer und immer wieder denselben Standpunkt: Alle sollen rein, alle sollen bleiben dürfen, koste es was es wolle, und egal welche Folgen es für unser Land hat. Und - Interessen der deutschen Bürger haben keine Rolle zu spielen (weil "unmenschlich").
Gefühlt in jeder zweiten Tagesschau und in jeder Talkshow muss man Göring-Eckhardt ertragen, die hier die Forderungen ihrer 10%-Partei zum x-ten Male wiederholen darf.

Beitrag melden
hokuspok 15.10.2015, 23:27
118. Demokratie,

Zitat von wecan
Ich treffe aber nun zunehmend auf Bürger, die die Demokratie selbst anzweifeln. Das ist neu und ich kann es verstehen.
werter Herr, ist weder Staats- noch Regierungsform. Demokratie ist eine vergebliche Hoffnung.

Beitrag melden
Schoenvogel 15.10.2015, 23:43
119. nicht mehr ...

Zitat von hawe
.... Ich hab sogar eine Mail an die Mail der GrünInnen geschickt. Ich bekam Beschwichtigungen zu hören mit Thesen, die hier in den Foren schon lange widerlegt wurden. Für dumm und uninformiert wird man also auch noch verkauft. Ich werde diese Partei NIE wählem
Ich habe den grünen heute mitgeteilt, dass sie in Zukunft auf meine Wählerstimme verzichten müssen.
Wenn ich zurückblicke, dann bleibt für mich als positives nur der dosenpfand.
In der Energiepolitik, der euro-"Rettung" und der asylpolitik entsprechen sie nicht mehr meinen Vorstellungen!
gruss aus dem grünen Umfeld von DD

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!