Forum: Politik
Asylstreit: Oppermann prophezeit Seehofer baldiges politisches Aus
DPA

Jeder gegen jeden: Bundestagsvizepräsident Oppermann rechnet mit Innenminister Seehofer ab, die Gewerkschaft der Polizei kritisiert die Transitzentren-Idee - und Österreich warnt Deutschland.

Seite 3 von 14
estelle 05.07.2018, 08:34
20. abgesehen von valentin und polt

ist mir in 35 jahren spiegel kein einziger bayer in erinnerung , der dort
nicht mit dem odium des schwachsinnigen rang , oder auf bayrisch , a
depp .
warum in aller welt sind wir so erfolgreich , topen lässig alle parameter und finanzieren die republik , insbesondere die zahllosen uns sittlich und kognitiv überlegenen ?

Beitrag melden
seniorpeter 05.07.2018, 08:46
21. Die SPD

sollte sich selbst einmal überlegen warum sie eigentlich keine Volkspartei mehr ist. Den Untergang anderer zu prophezeien ist aus dieser Perspektive eigentlich Hohn. Die früheren Wähler der SPD fühlen sich durch diese Partei nicht mehr vertreten weil sie (die Wähler) sich im Wettbewerb mit Migranten sehen und das zu Recht! Wer Angst hat nach Jahrzehnten Berufsleben schlechter dazustehen als Migranten wählt Randparteien die sich populistisch anbieten. Klar ist, dass die SPD selbst keine Vorstellung hat die aktuellen und brennenden Probleme zu lösen – im Interesse des Deutschen Volkes!

Beitrag melden
im_ernst_56 05.07.2018, 08:46
22. Bedeutungsverlust

Herr Oppermann leidet an seinem Bedeutungsverlust innerhalb der SPD und den unverändert schlechten Umfragewerten seiner Partei. Deswegen sollte man seinen Prognosen in Bezug auf den Koalitionspartner der SPD nicht zu viel Bedeutung beimessen. Herr Oppermann möchte sich wichtig finden.

Beitrag melden
tuedelich 05.07.2018, 08:47
23. Alles doch nur Show

Warten wir doch einfach einmal ab, wie tief die Verbeugung Frau Merkels heute vor Herrn Orban sein wird. Oder wird es heißen "außer Spesen nix ....."
Und Herr Seehofer wird sich garantiert einen ordentlichen Tritt in den Allerwertesten in Österreich abholen (Vielleicht will er das ja sogar!). Ansonsten sollte Herr Oppermann sich mal mit seiner Fraktion zusammensetzen und endlich eine Beteiligung an der Diskussion über den ganzen rechtsradikalen, völkischen Unsinn einfordern. So weit ich weiß, ist doch die SPD an dieser unseligen GroKo nämlich auch beteiligt.

Beitrag melden
ayberger 05.07.2018, 08:49
24. Seehofer hat einen Riesenfehler begangen,

er hat frecherweise versucht, europäisches Recht durchzusetzen und dabei empörend Deutschland einen Vorteil zu verschaffen versucht, das geht doch gar nicht, erstens ist es der unbeliebte Seehofer aus dem völlig unakzeptablen konservativ-katholischen heimatverbundebnen Bayern - der Mainstream denkt weltoffen, atheistisch und heimatlos (Heimat nur dann, wenn soziale Vorteile winken) - und dann noch Vorteile für Deutschland, das geht auch nicht, europäische Gesetze werden nur dann angewandt oder so zurechtgebogen ,wenn/daß Deutschland Lasten trägt ...

Beitrag melden
gantenbein3 05.07.2018, 08:53
25. Das Mindeste

was die SPD verlangen muss, wenn die Koalition fortgesetzt werden soll, ist, dass Seehofer gehen muss. Wer politisch so unsäglich hantiert wie Seehofer, kann nicht deutscher Innenminister sein. Denn nichts spricht dafür, dass er aufhören wird, gegen die Bundeskanzlerin zu stänkern und sie als Kanzlerin zu beschädigen, was dazu führen wird, dass die Unionsparteien nur noch um sich selber kreisen. So kann man das Land nicht regieren. Wenn Seehofer sagt, dass er mit Frau Merkel nicht zusammenarbeiten könne, dann ist das seiner eigenen Eitelkeit geschuldet. Wenn die SPD sagt, dass sie mit Seehofer nicht zusammenarbeiten könne, dann ist das eine politische Notwendigkeit.

Beitrag melden
Nur ein Blog 05.07.2018, 08:56
26.

Zitat von kado18
wieviele er von den z.Z. weltweit ca. 68 Mill Flüchtlingen noch aufnehmen will, die Roth von den Grünen rief dazwischen – alle. Viele sollten solche an ihren geleisteten Eid erinnern und auch fragen, ob sie Arbeitsplätze, Wohnungen für Mill haben und woher sie das Geld bei über 2 Bill Staatsschulden nehmen, wollen sie etwa das Asozialsten machen und ihren Kindern -zig Mrd mehr Schulden zu den 2 Bill vererben?
Tatsächlich? "Alle 68 Millionen Kriegsflüchtlinge"???

Mit ihnen werden aber noch Milliarden auf der individuell verständlichen Suche nach einem besseren Leben kommen, bereits soll jeder dritte Afrikaner von einem Leben in Europa träumen und wenn der Zugang zu Geburtenkontrolle für AfrikanerInnen von den europäischen Vordenkereliten weiter so als "voll Nazi" gegeisselt wird, dann wird es 2050 vier Milliarden Afrikaner geben - viele Klimaflüchtlinge darunter, nicht nur welche nach einem "besseren Leben", viele mehr als 68 Millionen auf der Suche, das nackte Überleben wenigstens der Familie zu sichern.

Was dann, Frau Roth? Nicht nur Vor-Denken, auch Vorausdenken wäre gefragt heutzutage.

Beitrag melden
klute1972 05.07.2018, 08:58
27. Der Spiegel nervt

Dieses Rumgehacke auf Seehofer ist unerträglich. Ich bin nun wahrhaftig kein CSU Wähler, aber ich bin sehr dankbar, dass wegen Seehofer endlich Bewegung in die Sache gekommen ist. Angela Merkels Asylpolitik ist eine Katastrophe und nur der speziellen Neurose der Deutschen ist es zu verdanken, dass die Bevölkerung nicht noch viel mehr dagegen aufbegehrt. Ihr Verhandlungsergebnis war absolut lachaft und ich bin froh, dass Seehofer hart geblieben ist und mehr gefordert hat.

Beitrag melden
skeptikerin007 05.07.2018, 09:00
28. Wie schnell Oppermann vergisst!

Zitat von OrangAsli
die in ihrem gesamten Leben nur Politiker waren und sich in der Realität nie behaupten mussten, sollten besser ihre Klappe halten und Akten wälzen. Oppermann ist ein Schwätzer, den man nur ignorieren kann.
Seine unrühmliche Rolle bei dem Rücktritten Herrmann, seine Lügen für seinen pädophilen Parteifreund und Freund , seine aalglatten Reden.... wie schnell der Mann vergisst und wie manche hier auf ihn reinfallen....

Beitrag melden
Schwarze Seele 05.07.2018, 09:01
29. genau

Zitat von seniorpeter
sollte sich selbst einmal überlegen warum sie eigentlich keine Volkspartei mehr ist. Den Untergang anderer zu prophezeien ist aus dieser Perspektive eigentlich Hohn. Die früheren Wähler der SPD fühlen sich durch diese Partei nicht mehr vertreten weil sie (die Wähler) sich im Wettbewerb mit Migranten sehen und das zu Recht! Wer Angst hat nach Jahrzehnten Berufsleben schlechter dazustehen als Migranten wählt Randparteien die sich populistisch anbieten. Klar ist, dass die SPD selbst keine Vorstellung hat die aktuellen und brennenden Probleme zu lösen – im Interesse des Deutschen Volkes!
das ist des Pudels kern: Die SPD ist eine Partei der Beliebigkeit geworden, die nur noch auf die linksorientierten Besserverdiener und Beamten schielt. Oder wieso unternimmt sie nichts gegen die mehr als schlechten Renten in unserem so reichen Land? Warum unterstützt sie, dass Nichteinzahler aus anderen Ländern umfangreichere Leistungen bekommen als Menschen, die hier ihr Leben lang alle möglichen Beiträge geleistet haben? Warum lässt sie Linksradikale gewähren, schließt auch noch Verträge mit Ihnen (Hamburg, Berlin...)? Usw. usw. usw.
Die SPD hat sich einfach erübrigt, die sozialdemokratisierte CDU hat noch dazu beigetragen. Wer linke Spinnereien sucht, der liegt bei Honeckers Enkeln von der Linken richtig, also wozu noch SPD?
Ganz einfach: Um den gescheiterten Genossen gut dotierte Jobs zu garantieren. Arbeiter, hütet Euch vor Euresgleichen in Nadelstreifen! Aber Arbeiter sucht man ja in der SPD-Hierarchieschon lange vergebens...

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!