Forum: Politik
Athens Empörung über Asylpolitik: "Österreichs Vorgehen ist feindselig"
REUTERS

Flüchtlingsgipfel ohne Griechenland? Aus Protest zieht Athen seine Botschafterin zurück. Aber es geht um mehr als einen diplomatischen Affront - der Zusammenhalt in der EU steht auf dem Spiel.

Seite 1 von 23
SvenMeier 26.02.2016, 13:26
1. Recht haben sie

Egal wie man zu Flüchtlingen steht: Dass Österreich hier mit anderen Ländern ein Abkommen zum Schaden eines EU-Partners abschließt, ist nicht in Ordnung.

Beitrag melden
tomxxx 26.02.2016, 13:30
2. Genau...

er macht dass was alle gerne machen, wenn man die Realität gerne ausblendet. 1 Schuldigen finden, das ist besser als gegen 10 Länder zu schimpfen (dann ist es offensichtlich, dass man vielleicht selber im Unrecht ist). In der Eurokrise ist es eben Deutschland. Allerdings diskutieren wir im Inland auch immer so: Schuld ist immer der politische Gegner (meist werden dann aber nicht wirkliche Fehler herangezogen, sondern nur auf die Art von Äußerungen referenziert, und die hätten dann immer alles zum Kippen gebracht....)

Beitrag melden
Zaphod 26.02.2016, 13:31
3. Prügelknabe Europas

Zu Recht fühlen sich die Griechen von Europa im Stich gelassen. Jahrelang werden die Griechen mit Reformforderungen gegängelt und gequält, um dann in der Not allein gelassen zu werden. Das Verhalten Österreichs ist in keinster Weise nachvollziehbar. Europas Werte beruhen auf Solidarität und gegenseitiger Hilfe und nicht darauf, Probleme aus dem eigenen Land zu schaffen, damit die anderen damit fertig werden sollen. Offensichtlich habe viele Politiker verlernt, wie Europa funktioniert, und glauben nun, mit Egoismen langfristige Erfolge erzielen zu können. Allerdings wird diese Politik nicht zu dauerhaftem Erfolg führen, denn die vernünftigen Bürger Europas wollen ein gemeinsames Europa, in dem die Staaten sich helfen und nicht blockieren!

Beitrag melden
leo19 26.02.2016, 13:32
4. Warum um alles in der Welt

schickt die EU nicht mehr Geld und Personal, um den Griechen bei der Bewältigung der Flüchtlingsmassen zu helfen?

Beitrag melden
yoda56 26.02.2016, 13:33
5. Kann man das...

jetzt schon als "Kalten Krieg" innerhalb der EU bezeichnen?

Beitrag melden
Leser161 26.02.2016, 13:37
6. Alleingänge

Wozu haben wir eine EU und hochbezahlte Staatsführer wenn die sich nicht an einen Tisch setzen und einen Kompromiss schliessen können?!

Die EU ist keien Einbahnstrasse das gilt für Herr Tsipras UND Frau Merkel. Alleingänge konnte man vielleicht vor 100 Jahren abziehen und auch schon damals war das Ergebnis schädlich.

Beitrag melden
rkinfo 26.02.2016, 13:39
7. Per Schiff nach Italien ? ... nur mit Pass und Visum !

Die Balkanroute war doch nur etwas für Flüchtlinge ohne Ausweis.
Es war auch schon immer absurd Familien mit kleinen Kindern zu Fuß über den Balkan nach Bayern zu senden statt einfach Fähre nach Italien (kostet ca. 45€ je Person) und dann weiter per Bahn.
Was aber den Migranten fehlt ist der Pass und vor allem ein 'EU-Flüchtlingsvisum' mit dem Leute zumindest 3 Monate in der EU 'sich finden könnten'.
Wieso sollen Regierungen eigentlich verteilen statt den Migranten die Chance zu geben selbst sich ein Bild der Lage zu machen ?

Beitrag melden
hockeyversteher 26.02.2016, 13:41
8.

Der war gut.
In den letzten Jahren kennt man aus Griechenland vor allem Betrug und Erpressung. Von welchem Recht spricht man also in Athen, dem der längeren Messer?

Griechenland erhält Mittel aus Brüssel, um die EU-Außengrenze zu schützen. Gleichzeitig wird der Militäretat des Landes weitestgehend aus fremden Mitteln finanziert. Es ist nun Aufgabe der Griechen, ähnlich wie man es in Australien auch tut, diese Seegrenze mit den bereit gestellten Mitteln zu schützen. Gleichzeitig hat man in Athen alle Angebote zur personellen und technischen Unterstützung bei dieser Aufgabe aus Europa als Einmischung in innere Angelegenheiten zurückgewiesen.
Dann sollen die Griechen jetzt auch handeln. Das kann nur so aussehen, dass in Seenot geratene Seefahrzeuge in den Ausgangshafen zurückgeleitet werden und alle anderen, die die Seegrenze verletzen, abgewiesen werden. Will jemand in die EU einreisen, kann er den legalen wählen.

Und warum man sich in Athen auf die Österreicher einschießt, alle anderen Staaten der Balkanroute aber nicht erwähnt, bleibt das Geheimnis der Griechischen Regierung. Wahrscheinlich geht es nur darum, den Reichsten anzugehen, um das Maximum an Geld heraus zu pressen.

Beitrag melden
kanadasirup 26.02.2016, 13:42
9. Option

Es gibt da diesen kurzen Videoclip wo die deutsche Kanzlerin eine Rede hält und dann vom Pult abtritt ohne dem österreichischen Kollegen Redezeit zu geben. Das war wahrscheinlich der Moment als sie zu stark an der Hundekette gezogen hat.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!