Forum: Politik
Athens Empörung über Asylpolitik: "Österreichs Vorgehen ist feindselig"
REUTERS

Flüchtlingsgipfel ohne Griechenland? Aus Protest zieht Athen seine Botschafterin zurück. Aber es geht um mehr als einen diplomatischen Affront - der Zusammenhalt in der EU steht auf dem Spiel.

Seite 15 von 23
n.wemhoener 26.02.2016, 15:39
140.

Zitat von filou8
Österreich hat endlich den richtigen Ansatz, um die Flüchtlingskrise nachhaltig zu lösen. Fast alle Länder folgen - die EU ist sich so einig wie nie zuvor. Entweder kommt Griechenland endlich seiner Verpflichtung nach, die EU-Außengrenze zu sichern oder die anderen Staaten tun dies. Ich bin überzeugt, Griechenland wird bald zur Vernunft kommen.
Erklären sie doch bitte mal genauer, wo sie den "Ansatz einer Lösung" der Flüchtlingskrise durch Österreich sehen.

Beitrag melden
justkidding 26.02.2016, 15:42
141.

Zitat von espet3
Nun soll das die Nato machen, was die Griechen versäumt haben und brauchen sich über den Rückstau nicht zu wundern.
Griechenland hat über 13.000 KM Küste, nicht mal der NATO wird diese effektiv uberwachen können.

Beitrag melden
grafheini2 26.02.2016, 15:42
142. Wieso beschießen oder abdrengen

Zitat von üpoiu
Wenn es eine feindliche Armee ist und die Boote vernichtet werden können, dann kann die Marine das. Hier geht es aber um Flüchtlinge, die dürfen nicht beschossen und vernichtet werden, das geht in manche Hohlköpfe aber nicht rein! ?
Da die meisten Flüchtlinge sich in überfüllten Schlauchbooten unterwegs sind, befinden die sich doch alle irgendwie in einer Seenot Situation. Die Marineschiffe sollten die Flüchtlinge also aus dieser Notlage retten und an Bord nehmen. Danach wäre die Marine dann so nett, sie wieder an ihren Ausgangsort zurückzubringen. Die Türkei würde es doch wohl kaum wagen mit Gewalt zu verhindern, dass gerettete Menschen wieder an das Ufer gebracht werden, von dem aus sie aufgebrochen sind?

Beitrag melden
From7000islands 26.02.2016, 15:43
143.

Zitat von rango4711
Von 28 EU Staaten nehmen 23 (!) Länder bislang gar keine Flüchtlinge auf! Griechenland nahm lediglich 11.000 Flüchtlinge in 2015 auf, Österreich im Vergleich 100.000. Der von der EU Kommission verantwortete Außengrenzschutz, die Verteilung aus den Hotspots sowie faire Kompensationszahlungen funktionieren allesamt überhaupt nicht.
Das ist wohl so. Wann geht Herr Schulz mit dem lieben Finanzfreund Juncker runter nach Griechenland und "bekämpft diese Typen"? Wozu haben wir denn die hochbezahlten EU Kämpfer? Zum Zuschauen etwa?

Beitrag melden
zolko 26.02.2016, 15:47
144.

Zitat von MiniDragon
Wollen Sie auch, dass dort geschossen wird ? "Schlauchboote versenken"
nein, braucht man nicht: die Schlauchboote kommen nur bis Lesbos, nicht bis zum Kontinent. Es reicht, nicht *aktiv* die Migranten weiter nach Norden zu transportieren, sondern *passiv* die Migranten in Lesbos lassen. Schnell wird sich das herumsprechen.

Beitrag melden
magic88wand 26.02.2016, 15:48
145. Teils richtig, teils falsch

Zitat von cembaransel
Fast täglich erreichen uns schreckliche Meldungen, dass erneut Flüchtlinge auf der gefährlichen Flucht nach Europa ihr Leben verloren haben. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten sind mitverantwortlich für diese Toten: Sie haben eine immer unbezwingbarere Festung geschaffen, um sich gegen Migrantinnen und Migranten abzuschotten Am 27. August entdeckte die Polizei in Österreich 71 Leichen, darunter auch Kinder, zusammengedrängt in einem Lastwagen, der am Straßenrand einer Autobahn zwischen Budapest und Wien zurückgelassen worden war mitten in Europa! Türkei und Griechenland haben die Ehre der Menschheit gerettet!
Zwar ist Europa tatsächlich mitverantwortlich für die Toten auf der Route von der Türkei. Aber nicht, weil es sich abschottet, sondern im Gegenteil: weil es die Massen hereinlässt. Hätte man konsequent und rechtzeitig dem (damals noch nicht) massenhaften illegalen Grenzübertritt was entgegengesetzt, würde niemand diese halsbrecherische Tour übers Wasser machen - und auch niemand sterben.

Beitrag melden
mistermister 26.02.2016, 15:50
146. Österreich hat richtig gehandelt

und dem gibt es nichts hinzuzufügen. Die albernen Kommentare von einigen, die ernsthaft verlangen, Österreich solle jeden nach Deutschland weiterreisen lassen, kann ich nicht ernst nehmen. Das Grenzmanagement ist zurzeit die genau richtige Alternative. Denn die alternativlose Kanzerlin Merkel wird mit ihrer "Aussitz-Strategie" am 7.März kläglich scheitern. Ober aber sie "rudert" wieder zurück und "dämpft die Erwartungen". Die deutsche Regierung ist echt unfähig!

Beitrag melden
Ottokar 26.02.2016, 15:51
147. Glückliches Deutschland

nun sind die Östreicher böse und nicht Deutschland. Kann mir mal einer erklären was Griechenland geschafft hat ausser Schafskäse oder Ziegenkäse ? Die ganze Situation hat schon etwas Gutes. Die Türkei kommt in die EU, gleich mit EURO, und Griechenland fliegt raus. Dann ist die Südgrenze von Europa wieder gesichert.

Beitrag melden
luny 26.02.2016, 15:57
148. Hemd und Jacke

Zitat von obelix236
Den gibt es seit Monaten nicht mehr. Die EU ist nur noch eine leere Hülle ohne Inhalt. Löst sie einfach auf! Der Egoismus hat gesiegt wie überall in der Welt. Gäbe es eine internationale Zusammenarbeit, hätte die UN sich um die Flüchtlinge und Kriegsopfer im nahen Osten gekümmert und durch Blauhelm-Einsätze und Flugverbotszonen das Schlachten in Syrien verhindert und Assad gebändigt. Dann wäre auch niemand dazu verleitet worden nach Europa zu fliehen. Aus kulturellen Gründen wäre das auch die bessere Lösung gewesen.
Hallo Obelix236,
am Ende ist jedem das Hemd näher als die Jacke.
Was ich persönlich nicht verstehe:
Bereits Ende Juni 2015 schlug die UNHCR Alarm.

"Die Mittel für die Hilfe von 3,9 Millionen syrischen Flüchtlingen und mehr als 20 Millionen Menschen, die in den Gastkommunen der Nachbarländer leben, reicht nicht aus. Die Zusagen internationaler Geberländer kommen nur zögerlich an, so dass eine Finanzierungslücke von 3,47 Milliarden US-Dollar klafft, warnt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR)."

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/news/syrien-unhcr-schlaegt-alarm-das-geld-geht-aus-366.html

Die Finanzierungslücke von 3,47 Milliarden USD erscheint
geradezu lächerlich, im Vergleich zu dem, was die
"Flüchtlingskrise" jetzt kosten wird, nachdem sich die
"Flüchtlinge" zuhauf auf den Weg nach Deutschland
machten.

Politisches TOTALVERSAGEN auf allen Ebenen oder
war das Absicht?

Angeblich passiert in der Politik NICHTS ohne Absicht.
Alles ist so gewollt. Aber was GENAU wird denn gewollt?

Ratlos ...

LUNY

Beitrag melden
olli118 26.02.2016, 15:58
149. Europa in Scherben

Man mag ja jetzt zur Flüchtlingskrise stehen, wie man will, und auch zur griechischen Wirtschaftspolitik, aber das Griechen-Bashing in der Flüchtlingsfrage ist ja wohl vollkommen daneben. Wie bitte soll den Griechenland, das eh finanziell vollkommen marode dasteht, schon für eigene Belange vollkommen unzureichende, veraltete, bürokratische Strukturen hat (ganz zu schweigen vom Personal), das alles stemmen? Einfach zu sagen, die Aussengrenzen müssen gesichert werden: wie denn? Wenn die Griechen die Flüchtlinge absaufen lassen, ist das Geschrei ebenso gross. Und solange sich Deutschland nicht von seiner "Flüchtlinge Willkommen" Politik distanziert, nicht mehr und konsequenter abgeschoben wird, und sich, wie der Rest der EU auch, zu Obergrenzen bekennt, wird der Strom auch nicht abreissen. Wie Griechenland sich wirtschaftlich erholen soll,

Beitrag melden
Seite 15 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!