Forum: Politik
Athens Empörung über Asylpolitik: "Österreichs Vorgehen ist feindselig"
REUTERS

Flüchtlingsgipfel ohne Griechenland? Aus Protest zieht Athen seine Botschafterin zurück. Aber es geht um mehr als einen diplomatischen Affront - der Zusammenhalt in der EU steht auf dem Spiel.

Seite 17 von 23
SPONU 26.02.2016, 16:08
160. Ich gebe Ihnen einen Ouzo

Zitat von zolko
nein, braucht man nicht: die Schlauchboote kommen nur bis Lesbos, nicht bis zum Kontinent. Es reicht, nicht *aktiv* die Migranten weiter nach Norden zu transportieren, sondern *passiv* die Migranten in Lesbos lassen. Schnell wird sich das herumsprechen.
...aus wenn Sie nach Lesbos fliegen und ihren Plan den dortigen Inselbewohnern vorstellen. Vermutlich werden Sie mehr als ein Glas benötigen...als Wundreinigung.

Beitrag melden
swiss-italian 26.02.2016, 16:10
161. Flüchtlingsroute wird sich verschieben

mit dieser Abschottung der Balkanroute wird sich die Route verschieben. In der Schweiz geht man davon aus dass sich die Route wieder auf Italien verlagern wird und daher auch vermehrt auf die Schweiz. Bereits seit Oktober haben die Ankommenden drastisch zugenommen und es werden Vorbereitungen getroffen den Fluss zu organisieren.
Was ich mir aber nicht vorstellen kann ist dass sich Italien und die Schweiz sich dieses europäische Schmierentheater werden bieten lassen. Nicht mal die beschlossene Umverteilung hat stattgefunden.

Beitrag melden
soistdasalso 26.02.2016, 16:11
162. Antworten

Zitat von ben_hurtig
1. Die Griechen schreiben immer noch griechische Buchstaben... 2. Wie kommen Sie auf die Idde, dass die Menschen auch nur einen Pfifferling auf "Obergrenzen" oder sonstige "abschreckende Signale" geben. Die gehen über Grenzen, auch wenn die offiziell dicht sind. Was meinen Sie, womit so ein Schleuser sein Geld verdient? Mit dem Verkauf von Flug- oder Fährtickets? 3. Freiwillig zurückreisen? Nein, .....
1. geschenkt, da haben sie natürlich recht, ändert aber nix am Umstand.
2. wenn das alles viel schwieriger wird über 5 gesicherte Grenzen bis zum Zielland, dann kostet der Schleuser 20tsd statt 3tsd, dann kommen nur noch 10%
3. wenn 15mio Griechen 100tsd Menschen "in Lager pferchen" sollten man Griechenland zuerst sofort aus der EU, am besten auch gleich aus Nato und Uno werfen und diese 100tsd noch hier aufnehmen... übrigens sind auch bei uns 90% der Migranten des letzten Jahres leider in sowas wie Lagern, anstatt bei willigen Privatpersonen untergebracht zu sein. 3b der Wohlstand herrscht nicht, sondern wird hart erarbeitet.
4. selbst wenn sie mit ihrer Kolonialzeitfolgen und Handelsabkommensausbeutungsthese richtig liegen (wogegen Ostasien und viele andere eine klare Sprache sprechen...), dann ist nicht abzusehen, daß uns das auf den Kopf fällt, wenn wir das nicht wollen /Zynismus an: was 500 Jahre "geklappt" hat, klappt nochmal 500 Jahre / Zynismus aus

Beitrag melden
Medienkritiker 26.02.2016, 16:15
163. Zustimmung

Zitat von v.papschke
... Die Bereitschaft innerhalb Europas zu einer abgestimmten Aufnahmepolitik würde dann wahrscheinlich stark ansteigen. Das wäre dann sicher nicht die "eleganteste" Methode , aber in jedem Fall hilfreich beim Erkenntnisgewinn zu einheitlichem Handeln.
Sekundär könnte auch Brüssel endlich agieren und monetär/personell dafür sorgen, dass die Hotspots in Griechenland auch funktionieren. Es ist dabei unerlässlich, dass Flüchtlinge ohne Chance auf Aufnahme unverzüglich in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Auch hier ist wieder das Geld entscheidend - anders ist die Bereitschaft in den entsprechenden Ländern nicht zu fördern.

Beitrag melden
Medienkritiker 26.02.2016, 16:17
164. Nun ja...

Zitat von SPONU
...aus wenn Sie nach Lesbos fliegen und ihren Plan den dortigen Inselbewohnern vorstellen. Vermutlich werden Sie mehr als ein Glas benötigen...als Wundreinigung.
Alles eine Frage des (Steuer)Geldes...

Beitrag melden
siegip 26.02.2016, 16:18
165. Hilfe zur Grenzsicherung

Zitat von Leser1000
Nun mag Griechenland unprofessionell handel oder auch nicht. Aufgrund der Umstände drängt sich jedoch der Verdacht auf, dass man mit GR endlich einen Schuldigen gefunden hat, dem man zumindest temporär einfach die Flüchtlinge einfach überantwortet. Österreich hat Mazedonien bekanntlich Soldaten angeboten. Wenn es also zutreffen sollte, dass GR nicht in der Lage ist .......
Das Angebot von über 100 Grenzsicherungsbeamten hat Griechenland bis jetzt nicht angenommen wir haben auch sonst in anderen Belangen Hilfe angeboten aber die Griechen haben es nie für notwendig befunden die österreichische Hilfe anzunehmen.

Beitrag melden
MiniDragon 26.02.2016, 16:18
166. Auch Russland

Zitat von SPONU
....in Japan die Bevölkerung schwindet. Eine Million fehlt. Vielleicht sollte man dort mal nachfragen? Das klingt für mich wie eine win-win Situation.
ist noch immer sehr dünn besiedelt.

Und da die Russen sich doch auch schon militärisch eingemischt haben.......
Was würde wohl geschehen, wenn Putin unaufgefordert anbieten würde, ein paar 100 000 Afghanen und Syrer aufzunehmen?

(Dass Russland wohl kein Interesse daran haben kann, dass die EU in der Flüchtlingsflut untergeht, setze ich dabei hier mal ganz frech voraus)

Beitrag melden
Herzenslust 26.02.2016, 16:24
167. Griechische Wahrheit und die Realität

Griechenland erhält nicht unerhebliche Mittel aus Brüssel, um die EU-Aussengrenzen zu sichern.Auch für den griechischen Wehretat werden von außen nicht unerhebliche Mittel bereitgestellt. Griechenland muss seine Aufgaben erfüllen und nicht immer neue Forderungen stellen. Es hat unglaublich viel Geld genau auch dafür bekommen.
Sich jetzt hinzustellen und Forderungen zu stellen ist unglaublich aber leider wahr.
Warum sich Griechenland auf Österreich fokussiert, die anderen Staaten der Balkanroute aber in Ruhe lässt kann ich mir nur so erklären, dass Österreich eher zu den Reichen gehört.....das ist ja vielleicht noch was zu holen...

Beitrag melden
schaukelpirat 26.02.2016, 16:25
168. Österreich nahm bisher - gemessen an der Bevölkerung -

...doppelt so viele Asylwerber auf wie Deutschland. Der Großteil der übrigen EU-Länder tut nichts. Wen wundert´s wenn Österreich von der "Schönwettersolidarität" der EU genug hat, Fakten schafft und damit erzwingt, dass Bewegung in die Angelegenheit kommt. A propos: wenn ich schon von "katastrophalen Zuständen" in Österreichs Flüchtlingslagern lese, dann kommt mir die Grätze. Ich habe selbst die Ärmel hochgekrempelt und als Freiwilliger in solchen Unterkünften mitgearbeitet. Wer das als katastrophal bezeichnet, muss schon sehr verwöhnt sein...

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 26.02.2016, 16:26
169. @Die kleine Frau: Lachhaft??

Zitat von diekleinefrau
zurückbegleiten? Griechisches Militär soll in türkische Gewässer? Wie lange meinen sie warten die Türken, auf sie zu schießen? Jeden Tag verletzen Türken den griechischen Luftraum und bedrohen Griechen. lachhaft. Niemand war vor Ort, aber alle haben eine Meinung. Dummheit ist leider nicht strafbar.
Wieso soll die Türkei dafür nicht ihre Zustimmung erteilen? Wenn Sie das grundsätzlich in Abrede stellen, dann wäre es genauso unlogisch, dass die Türkei auch sonst irgendetwas tun würde, um den Flüchtlingsstrom nach Griechenland zu begrenzen. Genau zu solchen Verhandlungen ist die Türkei doch offensichtlich bereit - gegen die Zahlung einer Menge kleiner Münzen und Gewährung anderer Vorteile. Und dieser Vorschlag ist auch kein Hirngespinst von "Dummen", sondern wurde schon von einigen EU-Regierungen, u.a. Dänemark, offiziell gefordert. Und ich würde die Regierung Dänemarks nicht als "dumm" bezeichnen. Jedenfalls ganz sicher nicht dümmer als unsere eigene Regierung. By the way: Wir reden hier von 2 Ländern, die trotz aller Konflikte BEIDE Nato-Mitglieder sind.

Beitrag melden
Seite 17 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!