Forum: Politik
Athens Empörung über Asylpolitik: "Österreichs Vorgehen ist feindselig"
REUTERS

Flüchtlingsgipfel ohne Griechenland? Aus Protest zieht Athen seine Botschafterin zurück. Aber es geht um mehr als einen diplomatischen Affront - der Zusammenhalt in der EU steht auf dem Spiel.

Seite 18 von 23
philosophus 26.02.2016, 16:29
170. Ägäis ist nicht Wörthersee ...

"Griechenland vernachlässige absichtlich den Schutz der eigenen Grenzen"... Ich habe langsam das Gefühl dass die Österreicher (und nicht nur die), keine Ahnung von offenem Meer haben... woher auch, sie glauben wohl dass die Ägäis, dem Wörthersee gleich ist...

Beitrag melden
Proggy 26.02.2016, 16:31
171.

Zitat von MiniDragon
ist noch immer sehr dünn besiedelt. Und da die Russen sich doch auch schon militärisch eingemischt haben....... Was würde wohl geschehen, wenn Putin unaufgefordert anbieten würde, ein paar 100 000 Afghanen und Syrer aufzunehmen? (Dass Russland wohl kein Interesse daran haben kann, dass die EU in der Flüchtlingsflut untergeht, setze ich dabei hier mal ganz frech voraus)
Lächerlich - kein Flüchtling/Migrant will nach Russland.
Es geht ihnen primär nicht darum 'dem Krieg zu entfliehen' (das hätten sie schon in der Türkei oder Griechenland und jedem 'Zwischenland' erreicht).
Es geht einzig um die Versorgung mit Geld und möglichst 'rechtsfreie Entfaltung'. Anders, sind die 'Fluchtziele' einfach nicht zu erklären.

Beitrag melden
swiss-italian 26.02.2016, 16:36
172. Amnesty international ist verwöhnt?

kann ich mir nicht vorstellen dass Amnesty international verwöhnt ist...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/amnesty-international-unhaltbarer-zustand-im-fluechtlingslager-traiskirchen-a-1048133.html

Beitrag melden
MrMokel 26.02.2016, 16:36
173. Schöne Idee

Zitat von Medienkritiker
Sekundär könnte auch Brüssel endlich agieren und monetär/personell dafür sorgen, dass die Hotspots in Griechenland auch funktionieren. Es ist dabei unerlässlich, dass Flüchtlinge ohne Chance auf Aufnahme unverzüglich in ihre Heimatländer zurückgeführt werden. Auch hier ist wieder das Geld entscheidend - anders ist die Bereitschaft in den entsprechenden Ländern nicht zu fördern.
Aber sie können die Flüchtlinge nicht einmal in die Türkei zurück schicken. Zum einen Hat jeder Flüchtling ein Recht auf individuelle Prüfung seines Falls, zum anderen ist die die Türkei kein sicherer Drittstaat. Und wohin wollen sie die Flüchtlinge schicken, die keine Papiere haben?

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 26.02.2016, 16:37
174. @Swiss-Italian: Halbe Wahrheit...

Zitat von swiss-italian
der sich als Österreicher fühlt? Ihre Zahlen zu Italien sind schlicht FALSCH! Alle wissen dass es mehr als 50.000 Flüchtlinge waren die von den Italienern aufgefischt wurden und zwar alleine und ohne Mithilfe der Europäer. Die Mare Nostrum Aktion wurde von Italien bezahlt und durchgeführt.
Das ist aber leider nur die halbe Wahrheit: Ja, in Italien sind über 50.000 Flüchtlinge angekommen - und die Bürger von Lampedusa leisten Unmenschliches. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch: Italien tut alles, damit diese Flüchtlinge so schnell wie möglich weiterreisen und ein Aufenthalt in Italien so unattraktiv wie möglich ist. Anerkannte Flüchtlinge erhalten in Italien NULL Sozialleistungen vom Staat. Stattdessen kriegen sie ne Ausreise-Prämie als Anreiz und werden in den Schnellzug Richtung Österreich und Deutschland gesetzt. Wenn die Behandlung von Flüchtlingen in Italien (und Griechenland) mit Sozialleistungen genauso attraktiv wäre wie in Österreich , Deutschland oder Schweden, dann würden Hunderttausende Flüchtlinge in Italien bleiben oder von Griechenland eben auch nach Italien weiterreisen. Das aber will in Italien kein Mensch.

Beitrag melden
karl-felix 26.02.2016, 16:42
175. Na,ja

Zitat von mistermister
und dem gibt es nichts hinzuzufügen. Die albernen Kommentare von einigen, die ernsthaft verlangen, Österreich solle jeden nach Deutschland weiterreisen lassen, kann ich nicht ernst nehmen. Das Grenzmanagement ist zurzeit die genau richtige Alternative. Denn die alternativlose Kanzerlin Merkel wird mit ihrer "Aussitz-Strategie" am 7.März kläglich scheitern. Ober aber sie "rudert" wieder zurück und "dämpft die Erwartungen". Die deutsche Regierung ist echt unfähig!
Wie sagte Frau Merkel? Die Flüchtlingszahlen müssen zurückgehen .
Im Oktober kamen täglich bis zu 15.000 Schutzsuchende, vorgestern zählte die Bundespolizei noch 50 Menschen . Wo sind die anderen , was geschieht mit diesen ?

Wir brauchen im Jahr ca. 1 Million an Zuwanderern aufgrund unserer demografischen Entwicklung . Ich würde schon deutlich über 500.000 Flüchtlinge begrüssen , die hier unseren und ihren Wohlstand mehren wollen . Weit über die Hälfte der Flüchtlinge im erwerbsfähigen Alter sind unter 25 Jahre.

Das Problem ist, ich könnte Ihnen billigerweise zustimmen . Genau deshalb habe ich ja diese Regierung nicht gewählt, allerdings sehe ich in Europa niemanden , Frau Merkel ist das der ruhende Pol , der ihre Rolle übernehmen könnte . Weder Renzi noch Cameron oder Hollande sind in der Lage, Europa zu leiten . Das wird an der stärksten Wirtschaftsmacht im Zentrum hängenbleiben , ob Frau Merkel will oder nicht. Und vor diesem Hintergrund macht sie einen ausgezeichneten Job . Chapeau .

Beitrag melden
swiss-italian 26.02.2016, 16:43
176. 81.000 Asylanträge im Jahr 2015

das ist 1% der Bevölkerung. In früheren Jahren 2014 waren es 28.000 und vorher praktisch immer unter 20.000. Das müsste für ein reiches Land wie Österreich nun wirklich kein Problem darstellen.

Beitrag melden
friedrichii 26.02.2016, 16:51
177.

Zitat von üpoiu
Die Türkei würden es nicht dulden, dass griechische Kriegsschiffe an Ihrer Küste landen. Also ist der Rückweg versperrt.
Es gibt zwei Abkommen mit der Türkei über die Rücknahme von Flüchtlingen.
Ein nationales zwischen Griechenlamd und Türkei, ca. 10 Jahre alt und eines zwischen EU und Türkei. Soll vor etwa zwei Jahren abgeschlossen worden sein.

Allerdings ist zu vernehmen, dass die Türkei auf griechische Anfragen kaum oder erst sehr spät reagiert.
Im Falle einer positiven Antwort sind die Flüchtlinge bereits weitergezogen und nicht mehr greifbar.

Zumindest diese müssten eine gewisse Zeit in Griechenland festgehalten werden. Aber Griechenland hat daran keinerlei eigenes Interesse.

Wenn Griechenland von Anfang an Anfragen in der Türkei gestellt hätte und diese auch bearbeitet worden wären, gäbe es die heutigen Zustände nicht.

Aber keiner der beiden Staaten hatte daran ein Interesse.

Beitrag melden
iudicare 26.02.2016, 16:54
178.

Soso Griechenland soll also die Aussengrenzen schützen
Wenn Sie das täten, gäbe es eine humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer
Griechenland hat bei Grenzschliessung der anderen Staaten natürlich den Rückstau der Flüchtlinge zu stemmen, was für das Land nicht zu schaffen ist.
Wenn Europa keine gemeinsame Lösung findet, wird es scheitern, wonach es zur Zeit aussieht.

Beitrag melden
colonium 26.02.2016, 16:54
179. Humanismus geht vor die rechtspopulistischen Hunde

Europas Regierungen machen sich immer mehr zum Nachahmer von rechtsradikalen bis rechtsextremen Thesen.

Es ist nicht Aufgabe der europäischen Demokraten, den Thesen der rechtsextremen nachzulaufen um deren Anhang, die sogenannten besorgten Bürger , in Wahrheit größtenteils Menschenfeinde, zu befriedigen. Es wäre Aufgabe der europäischen Demokraten gemeinsam gegen Antidemokraten und rechtspopulisten von Pegida, AfD oder FPÖ vorzugehen.

Dies alles erinnert and die Endphase der Weimarer Republik, nur diesmal auf europäischer Ebene.

"Bürgerliche Kräfte" machen sich die Sprache und die Forderungen von Rechtsradikalen zu eigen und wundern sich, dass deren Thesen in Teilen der Gesellschaft immer mehr Zusspruch finden. Der geneigte Konservative wählt dann doch lieber das menschenfeindliche Original, anstatt die Kopierende CSU oder ÖVP in Österreich.

Grienchenland in dieser Weise elleine zu lassen, das wird ja später auch Italien betreffen, ist das untrügerische Zeichen für das Ende der europäischen Werte des Humanismus. Es ist der Beginn des nationalistichen Egoismus, der Europa in den Untergang führen könnte.

Beitrag melden
Seite 18 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!