Forum: Politik
Athens Wahlfavorit Tsipras: Mamas Liebling greift nach der Macht
REUTERS

Küsschen für die Wähler, Unsummen für Sozialgeschenke: Alexis Tsipras ist der Shootingstar der griechischen Politik - und wohl der nächste Premier. Wer ist der Mann?

Seite 1 von 14
Ährengast 20.01.2015, 13:31
1. Wer ist der Mann?

Er ist vielleicht Mamas Liebling (das weiß man nicht so genau), aber gewiss nicht Muttis Liebling, soviel ist sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 20.01.2015, 13:33
2.

Unsummen für Sozialgeschenke heißt nichts anderes, dass er das Land entweder komplett in den Ruin treibt, oder wir uns, schlimmer als zuvor, von den Griechen auf der Nase herumtanzen lassen.
Keinen Cent mehr für die Griechen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 20.01.2015, 13:36
3. diesen Titel

hat sich wohl Bankers Liebling ausgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simon.meister6 20.01.2015, 13:39
4. Mär von bösen Banken und Politikern

Solange die Griechen nicht bei sich selber sind, sondern überall Schuldige für ihre Misere suchen, wird auch Tsipras nichts an der Situation ändern. Die Mär von den bösen Banken, Politiker und Superreichen, die Griechenland zerstört haben, hält sich leider hartnäckig. Gerade auch in Deutschland. Die Wahrheit ist, dass ein ganzes Volk Jahrzehnte von den gigantischen Geldflüssen nach Griechenland gut gelebt hat. Damals hat sich niemand beschwert. Nicht Steuern zu bezahlen ist Volkssport. Und die Politiker haben die Griechen selber gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 20.01.2015, 13:40
5.

Wieso sind es "europäische" Sparauflagen?

Die Griechen können so viel Geld ausgeben wie sie wollen.
Es muss nur ihr Geld sein.
Wer mehr ausgeben will muss jemanden finden der es ihm leiht.
In der vor Euro Zeit - hat Griechenland dann eben sehr hohe Zinsen gezahlt.
In der Euro Zeit - muss man die gemeinsam mit anderen Euroländern vereinbarten Verträge einhalten.

Wenn in den Verträgen steht, dass man bestimmte Schuldenobergrenzen einzuhalten hat - dann ist das eben so...
Diesen Zustand als "Sparauflage" zu bezeichnen ist lächerlich.
Es sind schlicht Verträge die einzuhalten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tropf 20.01.2015, 13:40
6. Mamas Liebling

Ist es ein Wunder?, für einige Europäer wohl schon.
Mit der Hilfe der Europäischen Politik sind die Wölfe zu Hirten geworden. Die momentanen Politiker sind diejenigen die das alles verursacht haben, also folglich, egal ob ich dafür bin, hat das Volk keine andere Wahl, das nennt sich Demokratie und es wäre gut wenn die alten Gesichter endlich von der Bildfläche verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 20.01.2015, 13:42
7. Chance für Griechenland

Die sog. etablierten Parteien in Griechenland sind alle mehr oder weniger (meist mehr!) in die Korruption verstrickt, welche ein Teil der Ursache der griechischen Misere ausmacht. Auch wir Deutsche sollten deshalb eine neue politische Kraft in Griechenland auch als Chance erkennen, den Sumpf wenigstens ein wenig trocken zu legen.
Wenn der deutsche Steuerzahler von den vielen Milliarden, welche inzwischen nach Griechenland geflossen sind, die meisten sowieso erst in einigen Jahrzehnten und (weil zum Teil zu niedrigsten Zinssätzen verliehen) dann auch nur noch zu einem Bruchteil des heutigen Wertes, sollte man vielleicht auch daran denken, dem gebeutelten griechischen Volk einen Teil der Schulden zu erlassen - zumal, wenn man damit der Demokratie eine neue Chance eröffnen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohne_mich 20.01.2015, 13:44
8.

Zitat von deus-Lo-vult
Unsummen für Sozialgeschenke heißt nichts anderes, dass er das Land entweder komplett in den Ruin treibt, oder wir uns, schlimmer als zuvor, von den Griechen auf der Nase herumtanzen lassen. Keinen Cent mehr für die Griechen!
Das haben Sie Gott Sei Dank nicht zu entscheiden.
Fakt ist: Das Land IST bereits im Ruin, und nach drei Jahren Spardiktat ist es der Großteil seiner Bewohner auch. Selbst einstige Gutverdiener krebsen am Existenzminimum, viele können sich nicht mal mehr Arztbesuche oder Medikamente leisten. Und Sie schämen sich nicht, den Griechen vorzuwerfen, sie würden uns "auf der Nase herumtanzen"?

Die Griechenlandpolitik der EU ist grandios gescheitert, zu Lasten des griechischen Volkes.
Daß nun eine neue Regierung langsam mal wieder Politik für die Bevölkerung machen will, ist zu begrüßen, bevor Griechenland noch auf Dritte-Welt-Niveau kaputtgespart wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 20.01.2015, 13:48
9. Vohersage von mir :

Auch wenn Tsipras Extremstes fordern wird : Merkel ( die EU) werden einknicken,-alternativlos. Da kommt dann nur Kosmetik zur Volksverdummung ; gegenüber der Presse ist das schon nicht mehr nötig, die kuscht auch so ( Lügenpresse)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14