Forum: Politik
Atomabkommen: Iran setzt EU Frist von 60 Tagen
DPA

Am Dienstag wollen Vertreter der EU und des Iran die Zukunft des Atomabkommens besprechen. Der iranische Chefunterhändler stellt Forderungen an Europa - und erteilt neuen Gesprächen mit der USA eine Absage.

Seite 9 von 12
Bernd.Brincken 14.05.2018, 11:56
80. Saudi-Arabien

Zitat von Beat Adler
Horror, nackter Wahnsinn: Iran Atombombe gegen Saudi Atombombe
Wie kommt jetzt Saudi-Arabien ins Spiel?
Glauben Sie, das Land würde als Stellvertreter der USA einen Feldzug gegen den Iran anführen?
Die Wirkung von A-Bomben war doch bisher stets, dass dann Vertragswerke geschaffen wurden, die Konflikte eher eindämmen als sie zu fördern. Das ist traurig, aber gleichzeitig 'Realpolitik'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 14.05.2018, 11:57
81. John Bolton und Netanyahu lassen grüßen.

Zitat von Beat Adler
"Das Einzige, was mittelfristig die Konfliktsituation zwischen Iran und Saudi Arabien beseitigt, ist, wenn beide Laender in eine stabile freiheitlich-rechtsstaatliche Demokratie uebergehen."
Man muss es erst schaffen, die Demokratie und Stabilität in Libyen, Afghanistan, Irak, Syrien und Ägypten zu etablieren, wo man schon vor Jahren damit angefangen hat. Übrigens sind alle US-Präsidenten nach dem zweiten Weltkrieg auch "demokratisch" gewählten Präsidenten gewesen. Trotzdem stehen die USA alleine mit einem sehr großen Abstand auf dem ersten Platz, was Mord, Zerstörung und Elend auf der Welt in den letzten 70 Jahren anbelangt. So eine Demokratie kann man gefälligst in die Tonne treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 14.05.2018, 11:59
82. The Empire strikes again

Auch ohne Trump würden sich die USA wieder einen außenpolitischen Gegner suchen, da das Land innerlich zunehmend verfällt. Das sich die EU mit 500 Mio. Menschen noch immer von den USA mit 300 Mio. Amerikanern so vorführen lässt, zeigt nur wie Inkompetent die Europäer und insbesondere wir deutsche sind. Es gibt nun wirklich genug wirtschaftliche und politische Macht, um diesem Spiel einmal Grenzen zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahal 14.05.2018, 12:04
83.

Zitat von Beat Adler
Die Mullahs waren GEGEN den Vertrag, sie verhandelten NICHT! Erst mit der Wahl von Rohani zum Feigenblatt-Praesidentchen ..... mfG Beat
Sehen Sie Ihren eigenen Widerspruch?

Die Mullahs haben und hatten das Sagen, nicht das "Feigenblatt-Praesidentchen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 14.05.2018, 12:25
84.

Zitat von nahal
Richtig, der Vertrag zeigt Wirkung: Iran nutzt die finanziellen Vorteile, um seine expansive aggressive Politik verstärkt zu betreiben. Iran bastelt weiter an der Entwicklung ballistischer Trägersystemen. Der Vertrag wird eingehalten und wirkt.
Und weiter? Die finanziellen Vorteile (Abbau der Sanktionen, was im übrigen zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd umgesetzt wurde) sind die Gegenleistung dafür, dass die Forschung an Atomwaffen eingestellt wird. Der Vertrag verpflichtet im übrigen sogar die Unterzeichner dem Iran bei der Entwicklung der zivilen Atomenergie zu unterstützen. Davon hat der Iran schon nach weiteren Verhandlungen Abstand genommen.

Weder die Politik des Iran noch die Entwicklung ballistischer Trägersysteme sind Teil des Abkommens. Vielleicht liese sich mit dem Iran auch darüber verhandeln, dafür müsste man aber einiges mehr bieten als Brotkrummen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahal 14.05.2018, 12:27
85.

Zitat von touri
Weder die Politik des Iran noch die Entwicklung ballistischer Trägersysteme sind Teil des Abkommens.
Endlich sehen Sie auch, wo das Problem liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thozi 14.05.2018, 12:38
86.

"Demokratie, Moral, Gerechtigkeit und Menschenrecht sowie Völkerrecht oder Geld!" - Zu begrüßen wäre, wenn sich Europa in Kooperation mit anderen Ländern (Kanada, Russland, ...) für ersteres entscheiden würden. Gemessen an der Wichtigkeit dieser Entscheidung für die gesamte Welt muss Europa nun Farbe bekennen. Und ein Betteln um Ausnahmen für deutsche Unternehmen ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 14.05.2018, 12:41
87. Saudi Arabien drohte bereits mit atomarer Nachrustung: Realpolitik!

Zitat von Bernd.Brincken
Wie kommt jetzt Saudi-Arabien ins Spiel? Glauben Sie, das Land würde als Stellvertreter der USA einen Feldzug gegen den Iran anführen? Die Wirkung von A-Bomben war doch bisher stets, dass dann Vertragswerke geschaffen wurden, die Konflikte eher eindämmen als sie zu fördern. Das ist traurig, aber gleichzeitig 'Realpolitik'.
Saudi Arabien drohte bereits mit atomarer Nachrustung: Realpolitik!

Saudi Arabien bezahlte Pakistan fuer die Entwicklung und den Bau von Atombomben. Wenn Iran Atombomben hat, dann hat Saudi Arabien fast gleichzeitig auch Solche. Aegypten und die Tuerkei ziehen ebenfalls nach.

Ohne iranisches Atomwaffenprogramm bleiben Saudi Arabien, die Tuerkei und Aegypten auch ohne Atomwaffen.

Atomwaffen unter Befehlsgewalt von demokratisch gewaehlten Regierungen und/oder ueberlegt handelnden Maechtigen ist das Eine, unter Befehl von Religionsfanatikern das Andere. Das "Andere" ist eine blanke Horrorsituation!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 14.05.2018, 12:41
88. Die

Zitat von timo51796
Ich sagte schon USA ist der größte Finanzterrorist der Welt und droht EU sogar mit Erpressung und unseren Politikern trauen sie sich nicht mal das Word Erpressung zu sagen. Nun kann EU sein wahres Gesicht zeigen. Demokratie, Moral, Gerechtigkeit und Menschenrecht sowie Völkerrecht oder Geld!
von Ihnen zitierten Werte wie Demokratie, Moral, Gerechtigkeit und Menschenrechte werden sie auch bei der EU höchsten sporadisch in Einzelfällen finden. Auch die EU handelt nach der Devise Geld regiert die Welt. Die EU ist gegenüber den USA in einer untertänigen Abhängigkeit, dass sich vermutlich niemand der Verantwortlichen der EU traut,gegen die USA vorzugehen. Möglichkeiten gebe es sicherlich genügend, womit auch die EU die USA unter Druck setzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Bach 14.05.2018, 12:48
89. Geschäfte mit Iran = Unterstützung von Terrorismus = Verrat

Iran nutzte das Abkommen nur um seine terroristischen Aktivitäten auszubauen. Entwicklung von Waffensystemen. Finanzierung von Terrorgruppen wie Hisbollah, Hamas und Co. Beginnen von Proxy-Kriegen in Yemen und Syrien. Übernahme der Regierung in Libanon. Drohungen an die USA und Israel. Wer das unterstützt macht sich mitschuldig. Die EU sieht nur ihre kurzzeitigen Vorteile (Geld) und übersieht dabei die langfristigen Probleme (Irans terroristischen Aktivitäten). Außerdem sollte man bedenken, dass Iran durch das Abkommen seine wirtschaftliche Grundlage festigen kann und nach erreichen dieses Zieles, einfach weitermachen wird mit seinem Nuclearwaffen-Programm und dann wird man mit Sanktionen kaum noch was erreichen. Iran ist fanatisch in seiner anti-Westlichen und anti-Semitsichen Haltung und will keinen Frieden. Das ist Fakt. Deshalb, wer mit Iran geschäfte macht, unterstützt Terrorismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12