Forum: Politik
Atomabkommen mit Iran: Der "schlechteste Deal aller Zeiten"... funktioniert
DPA

Das Nuklearabkommen mit Iran ist ein Gewinn, sagt die Internationale Atombehörde. Trotzdem wackelt die Vereinbarung. Das liegt nicht nur an US-Präsident Trump.

Seite 1 von 3
tomasl 07.03.2017, 19:41
1. Airbus kann Boeing nicht ersetzen

denn jeder Airbus ist vollgestopft mit amerikanischer Elektronik. Sogar die Aussenhaut wird mit Teilen eines amerikanischen Herstellers zusammengesetzt. Wenn sich die US Behörden sperren, können weder Airbus noch Boeing liefern.

Beitrag melden
Hermes75 07.03.2017, 19:45
2.

Irgendwie erinnert mich die Geschichte an die Situation 2002/2003 als die internationalen Kontrolleure sagten, dass der Irak keine Massenvernichtungswaffen mehr habe. Das hat damals die Bush-Krieger auch nicht davon abgehalten in den Krieg zu ziehen, denn sie wollten den Krieg.
Jetzt spricht einiges dafür, dass Trump (oder die Leute die ihn steuern) einen Krieg mit dem Iran wollen.
Saudi-Arabien und die Golfstaaten rüsten seit Jahren massiv auf, Trump will den US-Militärhaushalt ausweiten und der israelische Außenminister hat kürzlich den Vorschlag gemacht eine "Allianz" gegen Iran zu gründen.
Die Vorstellung, dass ein solches Szenario Realität werden könnte ist beunruhigend und doch gibt es viele Anzeichen die dafür sprechen.

Sicher, der Iran ist kein Unschuldslamm was die Unterstützung von militanten Gruppen angeht und ich sehe auch, dass der Iran zumindest die Option für Nuklearwaffen in Erwägung gezogen hat, aber im Verhältnis zu den Saudis und ihren Verbündeten ist er momentan wirklich das kleinere Problem. Warum wird also die Eskalation gesucht?

Beitrag melden
eks2040 07.03.2017, 19:48
3. IRAN - Atomabkommen mit USA und anderen....

Inzwischen ist sicherlich allen bewusst, dass ausser USA kein Unterzeichner des Vertrages ein Interesse an der Eindaemmung von Iran hat, lediglich das Interesse an wirtschaftlichen Beziehungen wird betont. Es waere also Unsinn fuer die USA im Alleingang und auch gegen ihre eigenen wirtschaftlichen Interessen zu agieren. Ich bin ueberzeugt, dass der Westen diese Ausrichtung/Einschaetzung bereuen wird. Und unsere anderen Freunde im Mittleren Osten werden sich auch wundern und alternative Loesungen fuer ihre Sorgen suchen.

Beitrag melden
gldek 07.03.2017, 19:50
4. Abkommen mit totalitären Staaten immer zweifelhaft

Das Abkommen ist nur dann etwas wert, wenn der Iran zweifelsfrei nachweist, keine Atomwaffen zu bauen. In einem Staat ohne innere demokratische Kontrolle ist das eigentlich nicht möglich. Ginge es um irgend ein Handelsabkommen wäre das nicht so tragisch. Das Thema Atomwaffen ist aber leider viel zu ernst, um sich von großzügigem Wunschdenken leiten zu lassen.

Beitrag melden
Darwins Affe 07.03.2017, 20:00
5. Warten bis es zu spät ist

Zitat von felix_tabris
Nach meiner Meinung beleuchtet der Artikel das "Problem" Iran viel zu eng. Auch wenn zu dem Atomprogramm nichts mehr gesagt wird, gilt Iran nach wie vor als erstrangiges Konfliktpotenzial. Die IS-Bastionen Mossul und Rakka sind "beherrschbar". Da stellt sich also die Frage: Warum will die USA (aka Trump) trotzdem Truppen in Irak stationieren und sogenannte "Schutzzonen" in Syrien einrichten? Man möge sich bitte auch draan erinnern, dass der US-Kriegsminister zuvor ein "Held" im Irak-Krieg war. Aus dem ergibt sich, dass vielleicht nicht das Iranische Atomprogramm neu verhandelt, sondern vielmehr nach Bannons lesart das iranische Regime gestürzt werden soll.
1) Es wäre sicherlich für die Menschen im Iran und den Frieden in Nahost das Beste, wenn man die fanatischen Ajatollahs zum Teufel jagen würde.
2) Aber die Amis haben kein grosses Interesse mehr in dieser Region, die Russen haben auf die Schiiten gesetzt, die Europäer sind zu schwach, um etwas zu bewegen.
3) Wenn dann die Frommen im Iran atomar bewaffnet sind, werden die Saudis sich z.B. von Pakistan die "islamische Bombe" besorgen: Ein atomarer Konflikt wäre durchaus denkbar.
4) Nebenbei: Terroristen können schon heute mit schmutzigem nuklearem Material ausgerüstet werden.

Beitrag melden
PeaceNow 07.03.2017, 20:15
6. Vertragsbruch

begehen die USA somit gegenüber dem Iran, da die Sanktionen nicht wie vereinbart fallen sondern um weitere 10 Jahre verlängert wurden und noch neue dazugekommen sind.
Als lächerliche Begründung wurden IRN Raketentests genannt, obwohl diese nachweislich weder gegen den Atomvertrag noch gegen UN Resolutionen verstießen.
Wie damals beim Irak sind auch aktuell starke zionistische, neocon und transatlantische Kräfte dabei, einen gewünschten Kriegsgrund zu konstruieren, denn der Iran wagt das was Irak und Libyen auch wagten, Ölhandel ohne USD.
Ein Irrsinn gegen 80 Millionen Iraner, mit 3 Millionen Mann unter Waffen und als ob die Fiaskos im Irak, Afghanistan und Libyen nicht schon schlimm genug sind.

Beitrag melden
Teigkonaut 07.03.2017, 20:20
7. Die bessere Friedenssicherung

ist die Integration des Iran in die Handelsgemeinschaft, nicht seine Isolation.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 07.03.2017, 20:27
8.

Ich kann nicht verstehen, wieso sich Leute über hypothetische iranische Atomwaffen einnässen, die realen pakistanischen aber Niemanden zu stören scheinen.

Der iranischen Regierung kann man Vieles unterstellen, aber lebensmüde sind die nicht. Die wissen sehr gut, dass sie im Falle eines A-Bomben-Einsatzes Vergeltung mit gleichen Mittel zu befürchten hätten. Rechenspiele bringen ihnen auch nichts, da schon nach einem einzigen Gegenschlag der Iran so geschwächt würde, dass er von den sunnitischen Fanatiker von Riads Gnaden zum Frühstück verspeist würde. Und während ich keine Zweifel habe, dass der Wächterrat auch Millionen Landsleute den eigenen Zielen opfern würde - das wäre auch denen ein zu hoher Preis. Und überhaupt: Israel zu nuken würde ihnen nicht nur die Ausrede nehmen für die Palästinenser zu kämpfen (die wollen auch nicht in einer Strahlenwüste leben), sondern auch diverse islamische Heiligtümer zerstören.
Solange sie unter Regierungskontrolle sind, glaube ich also nicht, dass der Iran mit den Bomben irgendetwas Dummes anstellen würde. Pakistan wahrscheinlich auch nicht. So viel Selbsterhaltungstrieb gestehe ich selbst diesem korrupten, verfilzten, autoritären System zu. Allerdings ist auch die Gefahr wesentlich höher, dass das System kollabiert und irgendjemand anders so eine Waffe in die Hände bekommt.

Das gesagt, bin ich auch nicht für iranische Atomwaffen. Aber ich hab das Gefühl, dass wir die Relationen ein bisschen aus den Augen verlieren. Es gibt wesentlich schlimmere Nationen als Iran die bereits Atomwaffen haben.

Beitrag melden
FakeBot 07.03.2017, 20:27
9.

Zitat von tomasl
denn jeder Airbus ist vollgestopft mit amerikanischer Elektronik. Sogar die Aussenhaut wird mit Teilen eines amerikanischen Herstellers zusammengesetzt. Wenn sich die US Behörden sperren, können weder Airbus noch Boeing liefern.
Welche Firmen sind denn das ? Also nicht die, die in Mobile für die USA fertigen, sondern die europäischen?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!