Forum: Politik
Atommüll: Niedersachsen rebelliert gegen Endlager-Beauftragte
DPA

Die Koalitions-Fraktionschefs Kauder und Oppermann waren sich einig: Die CDU-Frau Heinen-Esser sollte die Kommission zur Suche nach einem atomaren Endlager leiten. Doch nun gibt es Widerstand von Niedersachsens Landesregierung und von Umweltverbänden.

Seite 1 von 6
Sotho 23.02.2014, 08:45
1. Kirchen?

Es sollte laut Verfassung eine strickte Trennung von Kirche und Staat geben. Warum werden die Kirchen bei so wichtigen irdischen Belangen mit einbezogen? Selbst in wichtigen moralischen sozialen Fragen haben die Vertreter der verschiedenen Glaubensrichtungen nichts zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 23.02.2014, 08:54
2. Das war doch zu erwarten

und ist auch gut so. Das was Politiker seit Jahrzehnten für die Lobby Atomindustrie verbrochen haben, sollen sie auch selber ausbaden.

Am besten wäre das Endlager aufgehoben im Bundeskanzleramt in Berlin (bombensicher), möglichst im offenen Vollzug, damit die Berliner auch gleich eine Ladung der Strahlung abbekommen.

Dabei ist die Endlagerfrage sehr einfach zu lösen. Alle Abfälle ab in die Ukraine nach Tschernobyl. Dort strahlt es sowieso die nächsten hundert-tausend Jahre, da kommt es auf ein bischen mehr Dreck aus Deutschland nicht an.

Gleichzeitig zahlt man der Ukraine dafür jährlich ein paar Milliarden Euro, die werden sowieso fällig, wenn sich die EU die Ukraine einverleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 23.02.2014, 08:55
3. kein wunder das sich da misstrauen auftut

wenn man politiker aus der union auf solche posten hebt. da weiss man schon vorher, das es nicht ohne korruption abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolfseul 23.02.2014, 09:04
4. Ich frage mich allen Ernstes,...

was hat die Kirche in einer solchen Kommission verloren? Soll sie dafür sorgen, dass kein Endlager auf einem ihrer vielen Grundstücke, erfolgen kann? Oder soll dafür gesorgt werden, dass die Menschen die es letztendlich betrifft, wieder beten und Gott um Hilfe bitten. Denn wo sonst sollen sie welche bekommen? Und so was nennt sich säkulärer Staat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 23.02.2014, 09:07
5. ich bin für die Heinen-....sowieso

...vielleicht setzt sich dafür ein in ihrer Funktion und Kompetenz beim Sportplatzbau, dass der Müll unter die BayArena kommt. Dann strahlt der Stern im Westen noch heller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly136 23.02.2014, 09:23
6. Na klar braucht Politik

Zitat von Sotho
Es sollte laut Verfassung eine strickte Trennung von Kirche und Staat geben. Warum werden die Kirchen bei so wichtigen irdischen Belangen mit einbezogen? Selbst in wichtigen moralischen sozialen Fragen haben die Vertreter der verschiedenen Glaubensrichtungen nichts zu suchen.
die Kirchen bei diesem Thema, da diese in ihrer "Loyalität" sehr eng mit ihren Steuereintreibern verbunden sind.
Fehlende Zustimmung für "erneutes Postengeschachere" sollen dann Gottesdiener ihre Klientel überzeugen.
Dass nun "Auserwählte" Sonderbeauftragte das Parteibuch der GroKo hat, ist "zwanglos" und "rein zufällig"----- denken sich vllt manche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 23.02.2014, 09:28
7. Es wird nie einen Endlagerstandort

Zitat von sysop
Die Koalitions-Fraktionschefs Kauder und Oppermann waren sich einig: Die CDU-Frau Heinen-Esser sollte die Kommission zur Suche nach einem atomaren Endlager leiten. Doch nun gibt es Widerstand von Niedersachsens Landesregierung und von Umweltverbänden.
der nicht umstritten sein wird, egal wer welche Kommission leitet.
Gutachten, Gegengutachten, Gegengegengutachten u.s.w., absehbar.
Für die Suche wird nur unnötig Geld verbrannt.
Sinnvoller wäre, Beteiligung an den Kosten in einem Land, das auf ein Endlagerkonzept mit Rückholbarkeit des "Mülls" setzt, damit unsere, hoffentlich weniger atomphoben, Nachkommen die darin enthaltene Energie noch nutzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 23.02.2014, 09:33
8.

Wer sich die Vita vieler Minister ansieht wundert sich nicht, dass sie die Frage ignorieren, ob jemand "fachlich" geeignet ist.
Es geht um die "politische" Eignung.

Und da ist es egal, dass Frau Heinen-Esser Volkswirtschaft studiert hat.
Ein Studium, dass - null - mit den Problemen der Endlagersuche zu tun hat.

Ein Witz also und ein Armutszeugnis für die beiden Schlaumeier die sich die Personalie ausgedacht haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbertVonbun 23.02.2014, 09:41
9. Omnia

Das mit der Kirche ist erst unverständlich! Aber vielleicht blickt sie ja weiter in die Zukunft von Niedersachsen und/oder ist schon im Besitz umliegender Pflege-, Alten- und Betreuungseinrichtungen für die zunehmenden Strahlenkranken? Eine zusätzliche Sicherung von Arbeitsplätzen, die zudem zum günstigen Haustarif entlohnt werden. Und immer bei Ausschluss anderer Glaubensrichtungen. Aber als ein Unding an sich ist , dass ausgerechnet die Partei, die Gorleben durchgepeitscht hat, jetzt auch an vorderster Front an der Beseitigung des Desaster mitmischt. Planer, Täter und Entsorger in mehr oder weniger einer Hand? Mafiose Unterstellungen sind natürlich 'out of brain'. Aber gut verdient wird dabei schon!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6