Forum: Politik
Atommüll: Umweltministerin Hendricks drängt bei Endlagersuche
DPA

Die neue Umweltministerin Barbara Hendricks will bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager vorankommen. Im Interview fordert die SPD-Politikerin Naturschutzverbände und Bundesländer zu mehr Verantwortung auf - und erteilt der umstrittenen Gasfördermethode Fracking eine Absage.

Seite 1 von 7
Neinsowas 30.01.2014, 08:57
1. apropos Genmais:

...1. "Landwirtschaft", 2. "Naturschutz" und als Drittes "...und dann auch noch Verbraucherinteressen"....so ist die Reihenfolge....heisst: zuerst der Gewinn, dann die Aufwertung der Landschaft und dann die Nahrung....bedutet, dass Mensch will`s nicht fressen, also auch kein Gewinn - hoffentlich bleibt das so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freewolfgang 30.01.2014, 09:00
2. An Taten messen

In ein Interview lässt sich vieles verpacken. Auch Dinge, von denen später behauptet wird, so habe man das nicht gemeint. Gespräche mit Medien sind immer auch Versuchsballons, um zu testen, wie verschiedene Ideen ankommen - beim Wähler, aber auch bei den eigenen Kollegen.
Das Umweltministerium wird - zu Unrecht - unterschätzt. Es bietet einen großen Handlungsspielraum, der bislang leider wenig genutzt wurde. Ich drücke der Dame die Daumen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 30.01.2014, 09:00
3. Farbe bekennen

Vom ersten Eindruck her ist sie sehr sympathisch. Sie macht klare Aussagen, und merkt dabei gleich auch die Grenzen ihrerer Möglichkeiten an. Wirkt ehrlich und kompetent.
Auch der Inhalt ihrer Aussagen ist sinnvoll und trifft wohl auf viel Zustimmung bei den WählerInnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biberzahn 30.01.2014, 09:00
4. Die Naturschutzverbände wollten die Atomkraft doch nicht

"Im Interview fordert die SPD-Politikerin Naturschutzverbände und Bundesländer zu mehr Verantwortung auf". Die hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die wollten die Atomkraft doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anindo 30.01.2014, 09:05
5. Grenzüberschreitend denken

Warum soll Atommüll eigentlich in Deutschland endgelagert werden? Sibirien oder Nord-Kanada könnten doch geeigneter sein, schon angesichts der geringen Bevölkerungsdichte. Und die Ministerin soll mal nicht so tun, als ob KKWs keinen Strom produzieren. Die erneuerbaren produzieren gerade mal 15% des Stroms, was weniger als 3% des Gesamtenergiebedarfs entspricht und trotzdem ist unsere Stromrechnung doppelt so hoch wie z. B. in Frankreich.

Kernkraft ist CO2-neutral und es ist völlig illusorisch, alles mit Erneuerbaren produzieren zu wollen, ohne dass auch nur annähernd genug Speicher existieren, die natürlich den Strom noch teuerer machen. Die GAUs in Tschernobyl und Fukushima sind bislang jedenfalls extreme Ausnahmen gewesen. Tschernobyl hatte ja ein Blechdach als Reaktorhülle und das Erdbeben der Stufe 9 hat Fukushima noch nicht zum GAU gebracht, muss man ja auch mal sehen. Mit Wind und Solar werden wir nicht mal aus unserem Sonnensystem kommen und billige Energie ist die Grundlage unseres Wohlstandes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 30.01.2014, 09:07
6. Also steht die nächste

"Wahheitskommission" schon wieder in den Startlöchern... Sicher wie immer ohne einen einzigen Fachmann, dafür aber mit Soziologen, Pfaffen und Gewerkschaltlern überbelegt...

Also frisch auf zum lustigeb Ostereier-Suchen - sorry Endlager suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netroot 30.01.2014, 09:14
7. Fracking

Die Aussage über Fracking dürfte deutlicher ausfallen - ein klares "mit mir nicht" würde Charakter zeigen im Land der Wendehälse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 30.01.2014, 09:34
8. Der Eindruck täuscht

Zitat von egonv
Vom ersten Eindruck her ist sie sehr sympathisch. Sie macht klare Aussagen, und merkt dabei gleich auch die Grenzen ihrerer Möglichkeiten an. Wirkt ehrlich und kompetent. Auch der Inhalt ihrer Aussagen ist sinnvoll und trifft wohl auf viel Zustimmung bei den WählerInnen.
Als gelernte Erzieherin und ohne jede fachliche Vorbelastung in dem Bereich den sie nun als Ministerin inne hat, kann schlicht kein Kompetenz vorliegen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierpunktzwo 30.01.2014, 09:35
9. ...

Zitat von biberzahn
"Im Interview fordert die SPD-Politikerin Naturschutzverbände und Bundesländer zu mehr Verantwortung auf". Die hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die wollten die Atomkraft doch nicht.
... haben aber, wie alle anderen, Atomstrom genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7