Forum: Politik
Atomstreit: Iran stellt Bedingungen für Treffen mit Trump
DPA

Donald Trump ist im Atomstreit "jederzeit" und "ohne Vorbedingungen" zu einem Treffen mit Irans Führung bereit. Doch so einfach will es Teheran dem US-Präsidenten nicht machen.

Seite 5 von 5
bammbamm 31.07.2018, 14:40
40.

Zitat von neue_mitte
Welche Ergebnisse denn? Ihr Trumpisten schwadroniert immer nur von Ergebnissen, von Wahlversprechen, vom miteinander reden und vom Frieden. Gibt es auch nur einen einzigen Bereich, in dem er wirkliche echte Ergebnisse erzielt hat? Die EU und die NATO hat er nicht in der Tasche. Die stehen nur mit den Kinnladen runter da über soviel konzentrierten Schwachsinn. Die haben diese Amtsperiode schon abgehakt und planen mit dem Nachfolger. Die werden vorne rum Sprüche klopfen, wie Donnie es mag und auch nur kann - aber hinten rum über ihn lachen. Dass seine Beliebtheit steigt, nun ja. Wir wussten ja schon immer über das US high school Wesen Bescheid. Und dass die USA in der Fläche im Grunde auf Niveau von Russland liegt. Siehe die Liebe zu den Pick-Up-Trucks. Diese sozial und politisch abgehängten lieben natürlich einen Mann, der ebenso keine Manieren und keinen Verstand hat, wie sie selbst. Spielt keine Rolle, dass es ihnen am Ende kein Stück besser gehen wird. Er hat ihnen aber mal 4 Jahre das Gefühl gegeben. Und wenn es ihnen schon nicht besser gehen wird, anderen dafür aber schlechter, ist es auch recht. Soll ja nicht nur immer ihnen so gehen.
Alleine schon das sie jeden Trumpist nennen der nicht alles von ihm schlecht redet zeigt ja wie verblendet sie sind. Trump ist ein krankhafter Narzist mit einem beschränkten Weltbild und der gerne mal die Wahrheit verdreht, daran besteht kein Zweifel. Trotzdem sollte man nicht blind sein, denn wer die Realität verleugnet zeigt das er in keiner Weise schlauer ist als Trump. Trump wollte das die anderen Länder mehr Geld für ihre NATO-Aufgaben ausgeben und wollte den Handel mit der EU neu verhandeln, wollen sie etwa leugnen das er das geschafft hat? Er hat es geschafft die Arbeitslosenquoten zu drücken. Wir Europäer mögen die Mittel dafür für falsch empfinden, aber in einem Land ohne grössere soziale Sicherungssysteme (auch unter Obama) bedeutet das für Millionen Amerikaner keine Obdachlosigkeit, das sollte man nicht unterschätzen. Er versucht konsequent was er in den Wahlen angekündigt hat umzusetzen, auch hiervon kann man halten was man will, er ist aber damit unserer Regierung nach wenigen Monaten schon voraus. Trumpkritik in allen Ehren, aber bei manchen hat das Ganze jedes Maß verloren und Leute die den "Feind" notorisch unterschätzen sind in der Regel nicht die Schlauen oder die Gewinner bei einem Konflikt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neue_mitte 31.07.2018, 14:58
41.

Zitat von bammbamm
[...] Er versucht konsequent was er in den Wahlen angekündigt hat umzusetzen, auch hiervon kann man halten was man will, er ist aber damit unserer Regierung nach wenigen Monaten schon voraus. Trumpkritik in allen Ehren, aber bei manchen hat das Ganze jedes Maß verloren und Leute die den "Feind" notorisch unterschätzen sind in der Regel nicht die Schlauen oder die Gewinner bei einem Konflikt
Immer dieses Herumreiten auf seinen Wahlversprechen und die stolze, aber falsche Behauptung, er würde sie umsetzen, was ja gut wäre, im Gegensatz zu unseren Politikern.

Zuerst einmal: drain the swamp... nö. Nur noch vergrößert. Militär zurückfahren... nö. Nur noch vergrößert auf Rekordausgaben. Mauer zu Mexiko finanziert von Mexiko... hahaha. Mitgliedsländer 2% für NATO... nö. War Absichtserklärung für 2024. Wird trotz oder gerade wegen Donnie keiner einhalten.

Zweitens: Es gibt Wahlversprechen, die bleiben besser welche. Aber ihr seit stolz drauf, dass er angeblich jedes blöde und aberblöde Versprechen umsetzt, egal wie weltfremd / menschenfeindlich / illegal... es ist. Hauptsache er macht was. Bzw. ihr relativiert ja seine Schweinereien damit, dass jeder Bescheid wusste und er bloß eine Liste abarbeitet. Das macht ja alles besser. Es gab auch mal einen Deutsch-Österreicher, der hat sogar ein Pamphlet über seine quasi Wahlversprechen geschrieben. Und er hat die auch umgesetzt. Das war das dunkelste Kapitel von Deutschland. Ist das auch Okay gewesen? Hauptsache Wahlversprechen erfüllen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klmo 31.07.2018, 15:37
42.

Zitat von Beat Adler
Wenn Iran doch nie Atomwaffen bauen wuerde, warum dann ein Abkommen, das die Aufruestung im Iran mit Atomwaffen verhindert? Unterschrieben von den USA, der EU, China, Deutschland, Frankreich, Grossbritanien und Russland? Warum der ganze Aufwand? mfG Beat
Man macht einen Atom-Deal, indem der Iran über Jahre eine Drohkulisse (atomare Aufrüstung) aufgebaut hat. Schließlich macht man unter Europäern und Obama einen Deal, um den Iran von seinen Plänen abzubringen, indem man den Handels- Boykott aufhebt und so entsprechende Gelder wieder fließen lässt.
Und was passiert mit den Geldern? Es fließt überwiegend auch in die Kriegsmaschinerie des Irans. Siehe Syrien und Jemen, wo es um elementare strategische Interessen geht. Schon jetzt geht verstärkt die Hisbollah aus dem Syrien-Konflikt hervor. Ohne das Engagement der Iraner hätte Assad den Konflikt niemals für sich entscheiden können. Entsprechend wird die Einflussnahme der Hisbollah auch im Libanon und als permanente Bedrohungskulisse in Richtung Israel zunehmen!
In Jemen ist es der Konflikt zwischen Saudi- Arabien und Persien, wo es ebenfalls um geostrategische Interessen geht.
Angereichertes Uran ließe sich leicht auch über Russland beschaffen, ohne Produktionsstätten im Iran aufbauen zu müssen. Auszuschließen ist das nicht. Jedenfalls ist die dortige Allianz der Russen stärker ausgeprägt, als in Richtung Westen. (Ergo, auch hier wird die Rolle der Russen vom Westen ganz klar unterschätzt!)
Fazit: Alles in Allem ein sehr fragiles Abkommen, wo das Mullah-Regime in erster Linie profitiert hat. Denn Kriege kosten Geld, und an Devisen ist der Iran deshalb permanent angewiesen. Und dies dürften ebenso die Saudis, Israelis und die Amerikaner so sehen.
Was immer wieder auffällt, auch bei Journalisten, ist die Unfähigkeit, die Dinge in ihrer ganzen Komplexität zu erfassen und entsprechend zu interpretieren.
Stattdessen muss der Bösewicht Trump als Popanz wieder herhalten, was langsam langweilt und nur bei einer bestimmten Leserschaft für Dauer-Aufregung sorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 31.07.2018, 15:55
43.

Ganz ehrlich, mit jemand zu diskutieren der schon in Ihr und Wir unterteilt ist eigentlich sinnlos. Nicht nur Trump leidet hier unter Realitätsverlust, glauben sie ernsthaft weil wir jetzt ein tolles Abkommen mit Japan haben verzichtet die deutsche/europäische Wirtschaft auf das Geschäft mit Amerika? Die deutsche Autoindustrie leckt sich doch schon die Finger nach dem zollfreien Handel und das bei einer Regierung die bei millionenfachem Betrug schon weggeschaut hat. Und nein die 2% sind es vielleicht nicht, aber jede Menge Länder haben ihren Verteidigungsetat erhöht, kann man ignorieren sagt aber mehr über sie aus wie über die Realität. Warum wird denn die Mauer nicht gebaut? Weil Trump es nicht versucht? Und Militärausgaben laufen direkt in die amerikanische Wirtschaft, womit wir wieder bei der Arbeitslosigkeit in einem Staat ohne nennenswertes Sozialsystem wären. Und was sie von den Wahlversprechen halten interessiert nunmal niemand ausser ihnen selber, für Trump sind sie vollkommen irrelevant, das sieht aber für diejenigen die ihn gewählt haben und wieder wählen können ganze anders aus, das sollte selbst ihnen klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 31.07.2018, 16:39
44. @bammbamm

Trump hat die Wohnhilfe gestrichen, auch die Prozesskostenhilfe. Nun können sich arme Mieter nicht mehr wehren, wenn der Vermieter sie mit Mafia-Methoden rausekeln will. Glauben Sie tatsächlich, dass die Obdachlosigkeit dadurch reduziert wird?

Alle wichtigsten Sozialausgaben wurden entweder gestrichen oder gekürzt, um Trumps gigantischen Militäretat und die höchsten Steuersenkungen für die reichsten Amerikaner zu finanzieren. Dies geht auf Kosten der armen, kranken und behinderten Amerikaner, einschl. unterprivilegierter Kinder und Jugendlicher. Das ist doch pervers.

Drei Millionen haben ihre Kankenversicherung verloren. Es gibt keinen Ersatz. Das war sein *wichtigstes Wahlversprechen*! Wäre pipileicht einzuführen, wie er prahlte. Stattdessen hat Trump besondere Kürzungen gemacht bei Krankenversorgung der Kinder und schwangerer Frauen, bei einer Säuglingssterblichkeit, die bisher schon wesentlich höher war als in anderen westlichen Industrienationen.

Er zerstört das Sicherheitsnetz für die Armen. Stopft wieder die Gefängnisse voll u.a. für minder schwere Drogendelikte, die wieder mit den Höchststrafen mit Gefängnis geahndet werden.
https://www.reuters.com/article/us-usa-rights-un/americas-poor-becoming-more-destitute-under-trump-u-n-expert-idUSKCN1IY0C3

Ich könnte hier endlose weiter schrreiben.
Sie haben sich überhaupt nicht informiert. Aber das verbindet ja die meisten Anhänger von Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 01.08.2018, 08:22
45. Wer ist der Gute?

Iran stellt Vorbedingungen, Trump nicht. Preisfrage: Wer ist der Gute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 01.08.2018, 08:33
46. Aufhänger genug

"jederzeit" gesprächsbereit und "ohne Vorbedingungen" ist mir Aufhänger genug - erst per set theory will mi rauffallen: formal so anders die Seite Iran-Präsident: dieser stellt Bedinungen ("Respect...", man, "foi:" our Folk...). Diese Dualität ordne ich heute der Teil- und Schnittmenge zu: Gedanke geht dahin, dass die Russelsche Teilmenge (lustig: "stupid frage", stellte sein Arbeiten ein...) darum "kreise", dass dasjenige, was auf der Seite nämlich hinreichender Bedinungen so wichtig wird, speziell im Krieg und Wettbewerb: das die Hinreichendheit letztlich immer eine Chance ist, und ziemlich klar insoweit die Menge, nicht das Element doch Ursache ist (im Sinne von Action, reactio) ..., dass die Mögichkeit , die auf der Seite Teilmenge, Erforerlichkeit nur ein "wenn das Wetter schön bleibt", "alles dafür getan..."), dass diese Möglichkeit in der Teilmenge von Erforderlichen die Menge mit weiteren, anderen verbindet, diese Existenz funktional macht, da sie nicht nur der formalen Begründung einer Gemeinsamkeit trotz "eigentlichen" Fehlens ("alle" heirateten, alle?). So meine ich, es müsse gelten: eien Teilmenge sei nur eine, wenn die Mögichkeit nicht ausgeschlossen ist, dass bei Fehlen der relevanten Eigenschaft eine Zugehörigkeit erhalten bleibt. Dies ist offenbar beim Formalmerkmal der Menge unmöglich: jemand ist nicht Deutscher, dann kann er nicht Element einer Teilmenge "aller" Deutschen sein - er ist es eben nicht. Stellt der iranische Präsident Bedingungen schon für "Gespräche", "the American" jedoch nicht, so weist dies mich darauf hin, dass Merkmal erfüllt und erworben werden können - nicht etwa nur - und das ist keineswegs trivial, Seite Trump - "entdeckt" "nur" zu werden "brauchen" (Supermarkt: da finde ich schon sehr progressiv, wenn nicht jede einzelne Tasse extra zu bezahlen ist, sondern in päpstlichen Italien eine End-Kasse, nicht mal am Endtresen, eingerichtet ist). Wieso also aus Sicht eines Teilmengen-Iran den Trump nicht des "Quatschen-Tourismus" bezichtigen -- -und wie muss ich mir das vorstellen: Erwerb von Merkmalen -- wo nämlich gerade die formale Zugehörigkeit zur Obermenge verliehen wird - da schein ich ganz grundautonom und amerikanisiert. Hierzu Vermerkt: es könnte um die Aufgabe fremder formaler Zugehörigkeit "zwecks" Erwerb gehen; die Stellungen äh Möglichkeiten zu bereden und sich zusammen anzuschauen gehe aber immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 01.08.2018, 08:45
47. Respekt für's iranische Volk

"Respekt für's iranische Volk" scheine ich im Anschluss an Vorbeitrag besser auffassen zu können, vormals gar nicht: das ist eine "Bedingung", die zu erfüllen ist, aber auch erfüllt werden kann - jeder Gast etwa genießt Gastfreundschaft, wenn er - okay: sich an die Regeln hält, das ist ja trivial - wenn er es schafft so zu tun, als sei er vogelfrei, wirklich. Typisch Hippie. Auch als 1ent-Thousand HIppies so noch denkbar. Hauptsache, solche 700 vor Ceuta entwickeln nicht ihre Flammenwerfer , nur "Marke Eigenbau", als Singulrität im engsten Sinne noch drin - wenn wirklich undenkbar ist, dass davon "Kopien" entstehen. Gerade scheint mir: letztlich ist es möglich, durch Regelerfüllung das formale Mengenmerkmal zu erwerben, wobei eine eherne Prämisse zu beachten sei: die eigene formale Zugehörigkeit - es geht somit um Identität - ist aufzugeben: von Letzterem wirklich Tränenreichen ist jedoch dann abzusehen, wenn sich der "Mensch" als Singulrität vorstellt, also keiner - "Zero" - Menge angehört. So wie es eine unbewusste Formalität gibt, so gebe es eine sehr bewusst zu machende Singularität von "Einmal", "erstmals", "Ausnahme von Trotzdem und Durchaus", von Nicht-"Schon-durch". Weil etwa Trump durch 10000 Twitterbeiträge par excellence sich im Formalen eigentlich gar nicht als "auszuschließen" konstituiert: das stellt so betrachtet keine "Papierverschwendung" dar. Was also die Schnittmenge so "einfach hin und her springend" erscheinen lässt, das macht die "Einigkeit" in Recht und Freiheit als "Finden" von Gemeinsamkeiten so attraktiv einer von mir wohl doch noch ge"kannt"en Tradition von letztlich beschränkten Möglichkeiten von Nichtbunt und Unpop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5