Forum: Politik
Atomstreit mit Pjöngjang: USA schicken zweiten Flugzeugträger nach Korea
REUTERS/ Kyodo

Nach dem jüngsten Raketentest wachsen die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea: Die USA haben laut Medienberichten den Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" auf den Weg geschickt.

Seite 4 von 12
goliath1980 19.05.2017, 14:23
30. Die Nord-Korea-Atom-Bombe ist schon in den USA...

...möglicherweise?In irgend einem Seecontainer irgendwo an der Ostküste in der Nähe eines US Stützpunkt so das Strahlung nicht auffällt. Wie in einem Clancy- Roman ,da wars doch ein Cola-Automat? Wer sagt das Bomben fliegen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 19.05.2017, 14:23
31.

Zitat von ex-optimist
2016: http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-testen-interkontinentalrakete-minuteman-iii-a-1079410.html 2017: http://edition.cnn.com/2017/04/26/politics/us-air-force-test-launches-unarmed-icbm-missile/
Hmm. Volkommen korrekt, Richtung Kwajalein Ronald Reagan Ballistic Missile Defense Test Site.
Gibt es da einen Unterschied wenn der kleine irre dicke Diktator seine MRBMin japanisches Hoheitsgebiet abschiesst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auric_hammerstein 19.05.2017, 14:24
32. Falscher Alarm

Die Reagan hat planmäßig ihre viermonatige Hafenliegezeit beendet und kehrt jetzt wie geplant in den Einsatz zurück. Die Vinson hat ihr sechsmonatiges Deployment fast hinter sich, wird im Juni nach einer gemeinsamen auf Station von der Reagan abgelöst und dampft dann Richtung San Diego. Das ist SNAFU und sonst nichts. Kein Grund, sich aufzuregen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 19.05.2017, 14:25
33. Brauchen die USA mal wieder einen Krieg,

um von ihrem unfähigen Präsidenten abzulenken? Wäre ja nicht das erstemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haareschüttler 19.05.2017, 14:25
34. Antiamerikanische Beisreflexe

Es ist beinahe schon amüsant wie vorhersehbar sich die antiamerikanischen Beisreflexe hier im SPON-Forum entwickeln.
Da verletzt ein stalinistischer Diktator UN-Resolutionen mit Waffentests die mittelfristig durchaus geeignet sind auch die USA zu gefärden, ganz abgesehen von den engen Verbündetetn der USA in jener Weltregion, die USA reagieren (nicht agieren) darauf und sind im Schwarz-Weiß Denken (hoffentlich) weniger aber um so lärmenderer Leute die Bösen.
Das geht so weit, dass manche ja offenbar der Meinung sind man habe NK geradezu gezwungen gegen Un-Resolutionen zu verstoßen damit man einen Krieg führen kann.

Man kann den USA im Bereich fehlgeleiteter militärisch/diplomatischen Aktionen sicher einiges vorwerfen, diese Angelegenheit eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 19.05.2017, 14:26
35. Trump will es.

Trump sitzt schwer in der Klemme. Er braucht jetzt ein Erfolgserlebnis für sich und seine Anhänger. Kim Jong Un kräftig ab watschen, und er könnte wieder in Pose gehen. Das könnte der nächste große Fehler sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 19.05.2017, 14:28
36.

Zitat von brosswag
Man sollte mehr bedenken, warum Kim nicht bereit ist die westlichen Forderungen zu erfüllen. Welche Garantien bietet man ihm, nicht das gleiche Schicksal wie Sadam und Gaddafi hinnehmen zu müssen und zum Objekt der Ausbeutung des Landes. Es ist......
Das nimmt an das Kim ein ernsthaftes Interesse an Veränderung hat, wofür es keinerlei Anzeichen gibt.

Erinnern wir uns bitte daran das es haufenweise Diktaturen weltweit gibt die Kein Problem haben mit Amerika zusammenzuarbeiten und mit China als großem Bruder ist NK sowieso unantastbar.
Genau das hat überhaupt erst die jetztige Situation geschaffen, oder gibt es bei aller Abneigung noch andere winz Länder Weltweit die meinen regelmäßig die USA bedrohen zu müssen?
Wieviele dieser Länder sind so weit gekommen was Atomwaffen und Raketen angeht?

Nein Kim lebt in einer wirren Mischung aus Größenwahn und Furcht und wir können nur hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 19.05.2017, 14:29
37.

Zitat von Binschonklug
verfügt neben China über die größten Vorräte von seltenen Erden. Diese werden dringend für die Batterieherstellung von Elektrofahrzeugen benötigt. Auch hier sind wohl Rohstoffe im Spiel, die über einen ganzen Industriezweig entscheiden.
Quatsch. Die USA haben selber so viele seltenen Erden, dass sie damit den Weltbedarf für die nächsten 100 Jahre decken können. Merke: die Dinger heißen zwar selten, sind es aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 19.05.2017, 14:29
38.

Zitat von marialeidenberg
wird der Dicke dadurch aber nicht. Chinas Absichten sind viel wichtiger. Wenn die Chinesen Nordkorea als Puffer / Cordon sanitaire zu bauchen glauben dann wird die Sache ........
Sorry, aber was sollen Flugzeugträger gegen Nordkorea helfen ? Meiner Meinung nach dient NK nur als Vorwand und der Aufmarsch der US-Kräfte vor der chinesischen Küste dient der Realisierung des Wahlkampfversprechens China die aufgeschütteten Inseln wieder wegzunehmen. Dazu muß man natürlich ne Menge Material in die Region bringen. In Südkorea gibt es bereits 28.000 US-Soldaten und die könnten auch US-Flugzeuge dort starten und landen. Dazu braucht man keinen Träger. Ein zweiter Träger ist eh witzlos gegen NK, weil schon einer reicht, um deren gesamte Luftwaffe absolut auszuschalten. Nur, wie gesagt, das hilft nicht gegen NK, denn Seoul bleibt bedroht, egal was man mit Trägern macht. NK hat übrigens im Moment keine Raketen, mit denen es den Westen angreifen könnte. Und warum sollte es auch ? Was würde denn mit Kim passieren, wenn er auf den Knopf drückte ? Witzlos. Wäre ich China, würde ich mir Sorgen machen, bei der Armada vor meiner Küste. Und Rußland liegt gleich daneben. Da wurde mal ein koreanisches Passagierflugzeug abgeschossen, weil es genau die Gegend dort überflog.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harrue 19.05.2017, 14:30
39. Irrsinn

Ein falsches Manöver im Gelben Meer und die Welt sieht nur noch Atomblitze. Die Grenzanrainer sind China und Russland. Russland ist wegen der Ukraine bereits sehr gereizt und wird mit seiner modernen Ausrüstung einen Atomkrieg mit den USA nicht mehr scheuen. Und China hat die einmalige Chance, seine neuen Rakete "Dongfeng 21 D" (der Flugzeugträger-Killer) in Praxis und mittels den Nordkoreaner getarnt auszuprobieren. Die US-Flottillen fahren in eine Falle.

Die ruhigen Tage von Aranjuez sind nun vorbei. Wer Krieg will, bekommt Krieg. Und ein Krieg bedeutet nicht Sieg, sondern ungeheure Verluste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12