Forum: Politik
Atomstreit mit USA: Nordkorea startet größtes Manöver seiner Geschichte
REUTERS/ Kyodo

Mitten im Atomstreit mit den USA beginnt Nordkorea ein riesiges Militärmanöver. Das Regime in Pjöngjang feiert so den 85. Jahrestag seiner Armeegründung. Die Amerikaner ziehen ihrerseits Marinekräfte zusammen.

Seite 3 von 20
rainer_daeschler 25.04.2017, 13:03
20.

Zitat von coloneltw
Innerhalb von wenigen Tagen wird die US Luftwaffe alles ausschalten was eine Bedrohung sein könnte.
Das dauert zu lange. In wenigen Minuten hat die nordkoreanische Artillerie große Teile von Seoul in Schutt und Asche gelegt und dagegen helfen keine Raketenabwehrsysteme.

Beitrag melden
Trockenfisch 25.04.2017, 13:03
21. Verstehen

Damit ich das richtig verstehe, die Nordkoreaner haben die größe Übung beendet? Oder starten sie die erst noch? Woher haben die alle die Infos? Hat Kim vielleicht sogar bescheid sagen lassen? Die USA und Südkorea starten ein großes Manöver in Südkorea? Wer hat da seinen Unwillen geäußert? Ist denn nicht dem einen Recht was dem anderen Billig ist?
Mir hat die strategische Gelassenheit von Obama in dieser "Kimsache" viel besser gefallen als die Säbelrasselei von Trump. Bei Obama hat der Kim wegen Minderwertigkeitskomplexen sicher jeden Abend in sein Kopfkissen gebissen weil keiner mit ihm gespielt hat und jetzt wird er Höhenflüge kriegen weil ihn einer endlicht ernst nimmt.
Die Taktik Trumps ist gefährlich und falsch.

Beitrag melden
StefanXX 25.04.2017, 13:10
22. Leider unrealistisch

Zitat von Neophyte
Dann würden Sie merken, das diese ganzen Konflikte unnötig sind und könnten Milliarden und Billionen an Geld in sinnvolle Projekte im Sinne der Menschheit stecken und nicht in Waffen investieren, deren einzigen Zweck es ist zu töten..
Das wünschen wir uns denke ich alle, eine Welt in jeder friedlich ist und man keine Gewalt und Waffen braucht. Aber leider eben komplett unrealistisch. Bei 7 Milliarden Menschen und über 200 Staaten wird es immer nicht nur einige wenige, sondern viele geben die bereit sind Ihre Interessen auch mit Gewalt und Waffen durchzusetzen. Deswegen ist auch Ihre Aussage falsch dass der einzige Zweck von Waffen sei zu töten. Ein weiterer Zweck ist abzuschrecken. Und aus beiden Gründen benötigen wir daher auch Waffen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 25.04.2017, 13:10
23. Das Pulverfasses ist voll

Ein Funke genuegt! Der Riesenaufmarsch in NK ist ein Akt der Deeskalation mit Gesichtswahrung (Staerke zeigen aber kein Raketentest o.ae.! Sollte Trump die Message nicht verstanden haben, dann genügt ein Schuss (eine Luftraumverletztung) und Kim muss reagieren oder Er verliert sein Gesicht! Dann ist die militärische Eskalation ein Selbstläufer!

Beitrag melden
themistervolt 25.04.2017, 13:10
24. Balance der militärischen Macht

Auf diese Balance beruht die Grenze zwischen Nord- und Südkorea um den 38 Breitengrad.
Wenn die USA einen Militärschlag auf Nordkorea durchführen, wird China eingreifen, spätestens dann, wenn amerikanische Truppen vor der chinesischen Grenze stehen.
Ich glaube nicht, daß die Chinesen einfach nur zuschauen werden, wie Nordkorea überrannt wird.
Zu den Bodentruppen: Bodentruppen spielen eine wichtige Rolle im Krieg, auch wenn es heute viel modernere Waffen gibt. Bodengewinne wird nur durch Bodentruppen gemacht und nicht durch Luftangriffe oder durch die Marine...

Beitrag melden
rallerollo 25.04.2017, 13:12
25. Stromausfall

Ein simpler Stromausfall würde genügen um ganz Südkorea lahmzulegen. In einem relativ entwickeltem kapitalistischem Land geht doch ohne Strom nix mehr. Völlig hilflos wären sie ohne Handy und Co.

Beitrag melden
Pango 25.04.2017, 13:13
26. Witzfiguren

Ach würde sich militärische Impotenz doch nur mit großen Hütchen kompensieren lassen ... Mögen die Nordkoreaner noch so großspurig tönen: Selbst ihr mutmaßlich vorhandener Mut wird ihnen im Kriegsfall nicht helfen. Ihre große Zahl bedeutet nur, dass das westliche Arsenal besonders effektiv (mehr Treffer pro Abwurf) unters Volk gebracht wird.

Beitrag melden
ssissirou 25.04.2017, 13:14
27.

Zitat von coloneltw
im Falle eines bewaffneten Konflikts, wird Nordkoreas Militär überannt. Innerhalb von wenigen Tagen wird die US Luftwaffe alles ausschalten was eine Bedrohung sein könnte. Bodentruppen allein haben noch nie einen Krieg in der heutigen Zeit entschieden. Ihre Luft -und ......
China hat in der Tat keinen Bock auf eine nordkoreanische Atommacht, aber sicher noch weniger auf US-Truppen an seiner Grenze. Da könnte sich die "absolut überlegene" Militärmacht überheben.

Beitrag melden
ssissirou 25.04.2017, 13:15
28.

Zitat von DJ Bob
Brauchen sie auch nicht denn schon nach 5 Tage marschieren nordkoreanische Soldaten durch Seoul. Es sei denn die 100000 Mann von Süd Korea plus 50000 Amerikaner können einen Heer von 2 Millionen Mann aufhalten und da kommen noch einige Reservisten dazu Denn andere "Verbündete" hat ja Süd Korea ja nicht. Obwohl es politisch zum Westen gehört
Und Japan?

Beitrag melden
schwerpunkt 25.04.2017, 13:16
29.

Zitat von jimbofeider
Die wortwahl der N. - Koreanischen Medien und auch Machthaber deutet auf eine kindlich, naive Einstellung zu sich selbst und den tatsächlichen Verhältnissen in der Welt hin. Bombastischer gehts nicht, zu Lande, in der Luft und unter Wasser mit Mini- Atom und Präzision. Haben die überhaupt eine vorstellung davon was da auf sie zukommt? Mit Größenwahn ist das nicht mehr zu umschreiben, in meinen augen sind die im kollektiv verrückt geworden.
Vermutlich drehen diese sich in ihrer eigenen Argumentationsschleife, wie Verschwörungstheoretiker. dabei wird nicht mehr mit kritischen "Außenblicken" die eigenen Sichtweise regelmäßig überprüft, sondern nur noch die eigene Froschperspektive gefestigt (und gleichzeitig zu denken, man der einzige ist, der die Vogelperspektive hat - auch für einen Geisterfahrer sind alle anderen die Geisterfahrer)). Insofern halte ich es durchaus für möglich, dass die nordkoreanische Führung eine ganz eigene, abgedreht Sichtweise auf die Welt hat und womöglich tatsächlich glaubt, sie können einen Atomkrieg mit den USA nicht nur führen, sondern auch noch gewinnen. Oder sonst irgendwie irgend einen Krieg gewinnen ... gegen wen auch immer.
Dabei ist egal was sie tun würden oder könnten: den Gegnern könnte es weh tun, Nordkorea wird aber dabei letztlich umgegraben.

Arabische Staaten und Staatenlenker neigen auch manchmal dazu, sich rhetorisch völlig zum Obst zu machen. Und Erdogan scheint da auch auf einem guten Weg zu sein.
Die nordkoreanische Führung stellt aber derzeit diesbezüglich noch alles in den weltfremden Schatten.

Beitrag melden
Seite 3 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!