Forum: Politik
Atomtest in Nordkorea: Warum Kim Jong Un kein Irrer ist
REUTERS

Nordkorea hat einen Atomsprengkopf getestet, das Erdbeben war selbst in Deutschland messbar. Das nukleare Säbelrasseln verrät einiges über Diktator Kim Jong.

Seite 6 von 13
Atheist_Crusader 09.09.2016, 19:32
50.

Zitat von discprojekt
leider bindet die westliche Allianz problematische Staaten nicht in friedliche Verhandlungen ein. Da wird Holzhammerartige Politik betrieben. Nordkorea, Russland, Iran, Kuba. Mit welchem Ziel? Eine Konzentration auf friedliche Koexistenz kann viel Leid, ja, auch Flüchtlinge ersparen.
Whoa.
Ich stimme Ihnen ja grundsätzlich zu, aber Nordkorea hat nichts in dieser Aufzählung verloren. Russland, Iran, Kuba... das mögen autoritäre bis diktatorische Systeme sein, aber immerhin werden die noch von halbwegs vernunftbegabten Menschen regiert und haben ein gewisses Interesse am Volkswohl.
Nordkorea ist eine Mischung aus einem sektenartigen Personenkult, einem Gulag und einem durchgeknallten Amokläufer (dazu muss man sich nur mal die unzähligen Zwischenfälle, Attentate und anderen Irrsinn anschauen den der Norden so abgezogen hat). Das verdient keinen Respekt, kein Verständnis, sondern einfach nur eine baldmöglichste Beendigung.
Das ist kein Land, sondern das private Bespaßungsinstrument einer Reihe von erwachsenen Kleinkindern, mit Millionen an Geiseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 09.09.2016, 19:39
51. Diesen Kim plagt vermutlich ein Makel, für den er die Welt atomisieren möchte

Niemand weiß was dieser Dynastiefolgeerscheinung in dritter Prägung fehlt und niemand kann als Psychiater über Wahn oder Irresein dieses göttlich aufgeblähten Pummelchens eine Diagnose abliefern, folglich muss eine Klassifizierung mit ausgewiesenen Symptomen für eine Geisteskrankheit ausbleiben, solange die Anzeichen nicht mittels Ferndiagnose noch wesentlich deutlicher zutage treten. Eine Katastrophe für das Land und die Bevölkerung ist dieser Kim in der Blüte seiner Jahre dennoch, aber womöglich liegt gerade hier in dieser Blüte die außergewöhnliche Feindseligkeit gegen alles was diesen Erdenrund mit ihm teilt verborgen. Er scheint, was als Kimsche Besonderheit das nordkoreanische Volk zweifellos nicht einmal in Gedanken aufkommen lassen darf, schlicht und einfach impotent zu sein. Für die Fortsetzung einer Dynastie ist so etwas fast ein letales Finale, es sei den, es wird heimlich ein Findelkind als glaubhaftes Gebinde untergeschoben. Ein eitler Despot, wie dieser Kim, hätte bestimmt von seinem Volk für den göttlichen Spross seiner Lenden eine alles übertreffende Feier aufführen lassen. Diesbezüglich konnte jedoch neben den üblichen Feiern nichts wahrgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 09.09.2016, 19:41
52. Für normal

halte ich Kim nicht, aber das selbe sage ich auch von Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 09.09.2016, 19:54
53.

Zitat von discprojekt
leider bindet die westliche Allianz problematische Staaten nicht in friedliche Verhandlungen ein. Da wird Holzhammerartige Politik betrieben. Nordkorea, Russland, Iran, Kuba. Mit welchem Ziel? Eine Konzentration auf friedliche Koexistenz kann viel Leid, ja, auch Flüchtlinge ersparen.
Man muss sich diese Problembären wirklich nicht antuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 09.09.2016, 20:06
54. Irreführende Überschrift

Ich teile die Ansicht, Kim Jong Un sei kein(!) Irrer, in keinster Weise. Denn ein Irrer zu sein bedeutet ja nicht, keine kognitiven Fähigkeiten zu haben. Es bedeutet, nicht aus bestimmten Schemen ausbrechen zu können. Es bedeutet, zum eigenen Machterhalt über Leichen zu gehen. So nebenbei wird von Jähzornausbrüchen im Artikel gesprochen. Ich selbst habe auch manchmal Zornanfälle, wenn mich etwas extrem aufregt. Diese Zornausbrüche richten sich aber nie gegen lebende Wesen. Sie manifestieren sich darin, dass ich großes Bedürfnis verspüre, einen Gegenstand in den Winkel zu schmeißen, einen Gegenstand, der nicht funktioniert.
Ich habe mich immer unter Kontrolle, wenn ich im Konflikt mit Mitmenschen oder auch anderen Lebewesen (unsere Hauskatze) bin. Nachdem Kim Jong Un aber mehrere Verwandte hat hinrichten lassen, die ihm im Weg standen oder, besser gesagt, von denen er glaubte sie stünden ihm im Wege, denke ich, dass er durchaus irre ist. Besser und analytischer gesagt: Er ist ein paranoider schizophrener Soziopath. Und ein gefährlicheres Krankheitsbild gibt es eigentlich nicht in der Psychologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimsonking24 09.09.2016, 20:07
55.

Solche Irrläufer bedrohen uns alle. Die Erde gehört nicht diesem vom Größenwahn Geplagten. Dass China diesen Schurkenstaat auch noch unterstützt, stellt sämtliche Wirtschaftsbeziehungen in ein entsprechendes Licht. Die Kaufleute verkaufen ihrem Henker auch noch den Strick, an dem er sie aufhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zgembozabuslic 09.09.2016, 20:10
56.

Alle UN-Vetomächte sind auch Atommächte. Atombombe ist ein politisches, nicht militärisches Werkzeug. Verseuchte Gebiete kann man schlecht besetzen und kontrollieren oder irgendwie für sich nutzen.
Verbreitung der Atomwaffen kann nur gestoppt werden wenn die jetzigen Atommächte alles offen auf Tisch legen und massiv abrüsten.
Solange die Bushs und Trumpfs dieser Welt mit Atombombe offen drohen und internationales Recht als "Recht des Stärkeren" verstehen, werden immer mehr Länder nach dieser "Versicherung" streben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyniker642 09.09.2016, 20:19
57. Blamage?

Wieso ist dieser Test eine Blamage für China? Dies sollte der Autor schon näher ausführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grorm 09.09.2016, 20:23
58.

Zitat von zgembozabuslic
[...] Solange die Bushs und Trumpfs dieser Welt mit Atombombe offen drohen und internationales Recht als "Recht des Stärkeren" verstehen, werden immer mehr Länder nach dieser "Versicherung" streben.
So ungerne ich Waldo mag, wann drohte Bush jun. denn mit dem Einsatz von Kernwaffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 09.09.2016, 20:26
59.

Zitat von Ottokar
Selbstverteidigung, denn er hat festgestellt das ein Staat mit Atombomben nicht mehr angreifbar ist. Das ist nicht Irre sondern rationales Denken. Das sollten wir aus dem Kalten Krieg gelernt haben.
Dann lass uns jedes Land mit Atomwaffen ausrüsten. Ob wir dann in Frieden leben, gar angegriffen werden, was mag ich bei den Verrückten dieser Welt bezweifeln. Im Grunde lag aus auch nur an der Vernunft, die eigentlich den Knopf drücken sollten, es aber nicht taten. Denke unter anderem an den U-Boot-Kommandanten, der dafür verurteilt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13