Forum: Politik
Atomtest: USA drohen Nordkorea mit "massiver militärischer Antwort"
REUTERS

US-Verteidigungsminister Mattis hat eine militärische Reaktion der USA auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas ins Gespräch gebracht. Dennoch wolle man nicht die "totale Vernichtung" des Landes.

Seite 2 von 7
hausfeen 03.09.2017, 22:59
10. Eine massive militärische Aktion aber keine Vernichtigung?

Wie soll das aussehen? Vielleicht eine Schallattacke auf Grenzsoldaten? Jeder, egal ob friedliebend oder kriegslüstern, weiß, dass die USA militärisch nur eine Option haben: die zeitgleiche Auslöschung aller militärischen und politischen Anlagen. Hoffentlich übersehen sie dann nichts. Die San Franciscaner wissen, was ich meine. Oder sie machen es wie damals in Kuba: Totalembargo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 03.09.2017, 23:07
11. In Ruhe lassen oder aktiv werden

Das Land ist doch dermaßen unwichtig, dass man es ignorieren kann. Irgendwann löst sich jedes System auf.
Ein Militärschlag mit atomaren Reaktionen und der Vernichtung Seouls will ich nicht erleben.
Einen Erstschlag wird Nordkorea höchst wahrscheinlich nicht machen, um seine Dynastie zu bewahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 03.09.2017, 23:09
12. Destruktive Reaktion!

Was sollen diese nutzlosen Drohungen? Man braucht kein großer Psychologe zu sein um festzustellen, dass Kim nach Aufmerksamkeit schreit. Gebt sie ihm endlich! Eine persönliche Verhandlung von Trump mit Kim wird genügen, um das Problem vollständig aus dem Weg zu räumen. Als Aufpasser kann man ja Japan, Südkorea, die anderen Vetomächte des Weltsicherheitsrates und evtl. die EU mit dazu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
art_rabenstein 03.09.2017, 23:09
13. A-Bombe vs. H-Bombe

Kann unsere Erde überhaupt diese Bombenversuche ab? Erdbeben In Korea, in China, sogar in Deutschland noch messbar. Bei beiden Köpfen, sowohl Kim Jong Un als auch Donald Trump habe ich erhebliche Bedenken, mit dem wie sich bedrohen.Ich denke, weder USA noch Korea werden gewinnen oder verlieren; bei Einsatz einer H-Bombe oder A-Bombe hat die Welt verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrscheinlichwahr3 03.09.2017, 23:19
14. Wahnsinn

Die USA wollen also kein ganzes Volk ausrotten. Dass sie die Möglichkeiten dazu hätten, zweifelt wahrscheinlich niemand an. Aber wenn die USA militärisch in Nordkorea eingreifen würden, dann hätten sie China hundertprozentig als Gegner und das will hoffentlich niemand. Es bleibt nur das Gespräch in den UN Gremien und vor allem China und Russland zu mehr Willen zu bewegen, Nordkoreas Atomwaffenforschung einzustellen und die Lage auf der Halbinsel zu entspannen. Wenn Trump sagt, er werde sehen, ob eine militärische Option gezogen werde, dann ist das Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remcap 03.09.2017, 23:19
15. Alles für das Waffengeschäft..

Warum sollte die mächteige USA erniedriegen und so einem kleinen unbedeutenden und rückständigem Land
überhaupt an den Tisch setzen? Die USA kann den kleinen Schurkenstaat in 10 Minuten komplett von der Landkarte fegen mit den heutigen Waffen.
Aber um das Machtspiel im asiatischen Raum am Rollen zu halten ist Kim ein Spieler, der zwar schwach ist, aber seine Rolle gut kennt und sich besibnders gut ins Spiel einbringt.
Die Vorteile, die sich aus den Drohgebärden dieser beiden Ländern entwickeln bedeutet, das viele von den Amerikanern für die Aufrüstung Waffen einkaufen werden. Gerade die Nachbarländer werden sich gerne vor diesen unberechenbaren Kim schützen wollen.
China kann sich aber eine Eskalation nicht leisten und lässt Kim gerade mal so lange handeln, solange niemand schaden nimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerstinalpers 03.09.2017, 23:25
16. Nord Korea militärisch

anzugreifen bedeutet Südkorea zu "opfern" , dessen sind sich alle beteiligten bewusst !
Das bedeutet ein unglabliches Massensterben, eine Unbewohnbarkeit der gesamten Halbinsel !
Nur aufgrund dieser Tatsache ist Nordkorea noch nicht bombrdiert worden.
Wer nicht schärfstens sanktioniert, weltweit, wird sich somit an Trumps und Kims Massenmord beteiligen !
Jegliche Kriegshandlung und Provokation des Westens muss unterlassen werden !
Da sowohl sehr gefährlich für die Menschen dort als potenziell für absolut alle !
Sollte ein minderbemittelter wie Trump über das Schicksal der Erde entscheiden dürfen ?
Grotesk !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lo135 03.09.2017, 23:31
17.

Das Problem wird nicht diplomatisch und schon garnicht mit Appeasementpolitik gelöst. Soetwas wird von Nordkoreas Regierung (wie übrigens von allen totalitären Herrschern der Gegenwart und Vergangenheit) als Schwäche gedeutet und gnadenlos ausgenutzt.

Was es jetzt meines Erachtens braucht, sind echte Konsequenzen und nicht nur markige Worte.

Warum nicht einen begrenzten konventionellen Schlag durchführen mit dem Ziel, die nordkoreanische Führung möglichst komplett auszuschalten? Wenn das schnell genug geschieht, werden die Nordkoreaner vermutlich so überrumpelt sein, dass sie gar keinen innerkoreanischen Krieg mehr anzetteln können. Und selbst, wenn sie es tun: Besser jetzt ein innerkoreanischer Krieg als in ein paar Jahren vlt ein nuklear Weltkrieg.

Der schwerste Fehler war, dass nicht schon vor 15 Jahren entsprechend gehandelt wurde, als das Land noch über keine nuklearen Kapazitäten verfügte. Auch damals hätte es schon mehr als genug Gründe gegeben, diese grausame Diktatur unter die Erde zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cornflake 03.09.2017, 23:31
18. Zerstörung

Die USA haben doch bereits 1953 die Städte Nordkoreas in Schutt und Asche gelegt. Sind deshalb die Koreaner so auf den Besitz von Atombomben scharf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoran1985 03.09.2017, 23:33
19. Da geht das säbelrasseln weiter

Auch wenn es unbeliebt ist. Da muss der schluss strich gezogen werden. Die Welt kann nicht akzeptieren das ein unkontrollierbares Regime wie in Nk, Wasserstoffbomben in die ganze Welt verschicken kann. Somit gibt's nur die eine vernünftige lösung. Die USA gemeinsam mit China und die restliche weltgemeinschaft muss hier intervenieren! Ja das klingt hart, so ist aber realität, denn Fakt ist seit tausenden von jahren, Frieden und Freiheit muss gelegentlich erkämpft werden und wird bezahlt, mit Blut und Feuer! Apeasement und Diplomatie bringen dispoten nur zum lachen und bekräftigen ihre niederen Motive. Fragt euch selbst was ihr tun würdet ohne Freiheit, sind es 20 Millionen Nordkoreaner nicht wert für ihre Freiheit zu kämpfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7