Forum: Politik
Atomverhandlungen mit Iran: So lange können sie noch reden
REUTERS

Es geht weiter, immer weiter: Seit acht Tagen schon ringt die Weltgemeinschaft mit Iran um eine Lösung im Atomstreit. Wie lange noch? Entscheidend ist das Zeitfenster des US-Präsidenten.

Seite 1 von 3
i_guess 02.04.2015, 05:44
1. Ich bekomme jedes Mal so eine Wut...

Wenn ich Kommentare Republikanern höre/lese. Die wollen nichts anderes als Krieg. Das sind die besten Freunde der Waffenlobby, werden vermutlich von dieser korrumpiert und wissen, dass die USA ihren Weltmachtsstatus nur aufbauen konnte, indem sie reihenweise Kriege führten. Das sind in meinen Augen keine Menschen und die tun auch noch so, als glauben sie an Gott. Wenn es eine Hölle gibt...die sind alle mit dabei! Ich hoffe das es eine gibt..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torquemada13 02.04.2015, 07:27
2. Mami, irgendwas stimmt nicht mit Osterhasi

Osterhasi hat mir schon im zweiten Satz was von einer angeblichen "Weltgemeinschaft" erzählt. Seit wann ist denn der Paria, also Putin's Russland, Teil der Weltgemeinschaft? Das ist doch "Schnee" von gestern. Die Russen haben doch noch im Februar 2015 eine militärische Zusammenarbeit mit dem Iran unterzeichnet und schon seit 2011 weiß der aufmerksame Beobachter, dass sich Russland aus dieser angeblichen Weltgemeinschaft (begründeterweise) verabschiedet hat. Auch wenn das aus Gründen der Augenwischerei noch bis 2013 von der versammelten Politikerelite vehement bestritten wurde. Und Gleiches gilt auch für die Vetomacht VR China. Auch die stehen nicht stramm an der Seite des US governments und deren Aussen- und Sicherheitspolitischen Ziele. Also was soll das? Und warum will Osterhasi mir noch immer diese Schimäre einer Weltgemeinschaft verkaufen? Und Mami, warum hat Osterhasi soviel Puderzucker an der Nase?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 02.04.2015, 07:33
3. letzte Chance

fuer Obama und den Iran. Wenn die Falken die Regie uebernehmen, dann wird es fuer Iran deutlich schweiriger. Dieses zaehe Ringen und Hinziehen auf iranischer Seite wirkt nicht gerade vertrauenserweckend. Ich glaube nicht, dass sie sich von der Atom-Bombe verabschiedet haben. Deshalb ist auch nachJahrzehnten kein Durchbruch erzielt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 02.04.2015, 07:55
4. einseitig

Die Taktik kann auch anders interpretiert werden. Die USA bestehen auf Maximalforderungen und verhandeln weiter, weil der Iran sich bereits weit bewegt hat - im Gegensatz zu den USA.
Die Forderung, der Iran solle dieses bisheriges Ergebnis einseitig garantieren ohne dass die USA dafür auch nur die Sanktionen lockern, ist ein Witz. Daher ist nachvollziehbar, dass der Iran da ohne den Hauch einer Gegenleistung nichts verbindlich zusichert. Dass der US-Präsident sich deswegen mit eigenen Hardlinern schwer tut, mag sein. Grössere Probleme dürften der iranischen Delegation jedoch die Revolutionswächter machen, falls sie der US-Erpressung zu sehr nachgeben.
Eine ausgewogenere Berichterstattung, bei der Empathie für die taktischen Probleme beider Seiten gezeigt würde, stände SPON gut zu Gesicht. So klingt der Artikel doch recht stark nach Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 02.04.2015, 08:25
5. Nicht um Tage feilschen

Es geht um mehr als nur eine Ueberflugserlaubnis oder den Verlauf einer Pipeline. Es geht um Sicherheit vor dem moeglichen Fertigen, Besitz und drohender Benutzung einer Atombombe durch den Iran. Da ist auch ein Tag mehr an zaehen Verhandlungen vertretbar.
Allerdings muss der Iran, der natuerlich soviel wie moeglich dabei herausholen will, erkennen, dass sich die Weltgemeinschaft nicht von einem einzigen Land gaengeln laesst, schon gar nicht, wenn es um eine moeglich werdende Atombombe geht.
Was haben die Iraner davon, wenn kein Ergebnis erzielt wird, die 5 + 1 unverrichtet abmarschieren und die Sanktionen weiter verschaerft werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 02.04.2015, 08:40
6. Keine Gefahr aus dem Iran

Die USA haben die erste Atombombe innerhalt von 5 Jahren gebaut. Mit allem Zubehör, wie Reaktor usw. Wenn der Iran seit den achtziger Jahren keine Bombe gebaut hat, dann ist das ein deutlicher Beleg dafür, das das nicht gewollt ist. Schließlich hat der Iran den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas McKean 02.04.2015, 08:51
7. Naivität ist keine Sünde

Zitat von i_guess
Wenn ich Kommentare Republikanern höre/lese. Die wollen nichts anderes als Krieg. Das sind die besten Freunde der Waffenlobby, werden vermutlich von dieser korrumpiert und wissen, dass die USA ihren Weltmachtsstatus nur aufbauen konnte, indem sie reihenweise Kriege führten. Das sind in meinen Augen keine Menschen und die tun auch noch so, als glauben sie an Gott. Wenn es eine Hölle gibt...die sind alle mit dabei! Ich hoffe das es eine gibt..!
Die Republikaner wollen keinen Krieg, sind aber bereit ihn zu führen. Die Vergangenheit gibt ihnen Recht.
Stellen Sie sich vor in den 30ern wäre ein super pazifistischer US Präsident an der Macht gewesen.
Der hätte die Eroberungen der Achsenmächte gut als rein europäische, asiatische Angelegenheit betrachten können und mit allen Seiten fröhlich Handel treiben.
(genau so wie viele fordern mit Russlands und Irans Diktatoren umzugehen)
Dann wäre die USA heute wohl keine Supermacht aber Welt wäre aufgeteilt unter den Diktatoren. Deutschland entweder faschistisch oder sowjetisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duzend 02.04.2015, 08:55
8. Darf man fragen, was eigentlich mit der (nur der repräsentativen?) Demokratie passiert ist?

Es ist schon bemerkenswert: Vor wenigen Tagen ließ und der SPIEGEL wissen, zwei von drei Amerikanern befürworteten es, daß sich die US-Regierung mit dem Iran auf etwas einigt, das diesem endlich eine Existenz jenseits von Sanktionen und Kriegsdrohungen ermögliche. Man wolle bloß um Himmels Willen keinen weiteren Krieg in dieser Region anstoßen.

Und jetzt? Wird offenbar, daß die Stimmenverhältnisse im Kongreß ziemlich genau umgekehrt sind. Ja, was denn? Können wir jetzt im Westen nicht einmal mehr unsere Vetreter so wählen, daß die auch vertreten, was statistisch in unserem Sinne ist? Oder hat die Demokratie spätestens seit den Werken von Edward Bernays schweren Schaden genommen, weil ja dem ungebildeten triebgesteuerten Bürger für das Errichten einer Zivilordnung, die den Namen verdient hat, nicht über den Weg zu trauen ist? Man also besser auf Eliten setzen sollte, die es verstehen, die Massen mit Propaganda zu steuern?

Noch ist Zeit zur Um- und Abkehr vom falschen Weg, den wir seit einem knappen Jahrhundert gehen. Irgendjemand muß den Anfang machen. Vielleicht ja der neu aufgestellte Westen, der den Iran auch ein Bein an die Erde kriegen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karstenlohser 02.04.2015, 08:59
9. Einer ist dort überflüssig

Steinmeier hat dort nichts zu suchen, erstens, weil Deutschland nicht Mitglied des UN-Sicherheitsrates ist und zweitens, weil Verhandlungen, an denen er beteiligt war, nie zu einem tragfähigen Ergebnis geführt haben. Er kann zwar ganz toll betroffen dreinschauen, aber das reicht hier nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3