Forum: Politik
Attacke auf Frachter vor Iran: Tanker-Besatzung sah "fliegende Objekte"
ISNA/ REUTERS

Wer hat die Tanker im Golf von Oman attackiert? Die USA beschuldigen Iran, jetzt hat sich der japanische Schiffseigner der "Kokuka Courageous" geäußert.

Seite 22 von 38
holgerpache77 14.06.2019, 14:00
210. Es kommt darauf an

Zitat von phillyst
Das Ganze ist schon wieder so eine undurchsichtige Geschichte... ich kann gar nicht sagen, welche der Parteien die involviert sind tatsächlich interesse an einer Eskalation hätten, aber es hätte aus keiner strategischen Überlegung irgendeinen Sinn für Iran, jetzt zufällig irgendwelche Tanker aus aller Herren Länder zu attackieren? Was wäre der Vorteil daran, den USA einen Grund zu geben, einen heissen Krieg vom Zaun zu brechen? Nicht, das ich die Iraner für heilige halten würde, aber wäre einfach sinnlos - und für völlig blöd halte ich sie nicht.
Trump hat man immer gerne unterstellt wahnsinnig und irrational zu sein, somit stellt man sich vor das er zu allem in der Lage ist.

Bei Assad ging man noch einen Schritt weiter, blutrünstiger Schlächter von Frauen und Kinder, wahnsinnig und zu allem fähig, das war die nachrichtendienstliche Narrative bezüglich jedes Vorwurfs von Giftgaseinsatz in Syrien. Die Zeitpunkte der Einsätze waren vollkommen unlogisch, Assads Truppen standen oftmals Mal vor dem Sieg in der jeweiligen Stadt oder Prowinz, militärisch machte ein Einsatz von C-Waffen zu einem solchen Zeipunkt 0 Sinn, wer alles zu gewinnen hatte waren die "Rebellen" / der IS. Gemeldet wurden die Einsätze von den allseitpräsenten Weißhelmen, welche sofort verschwanden wenn ein Gebiet an Assad viel. Cui bono, wem nutzt es. Nutznießer einer NATO-Intervention wären die Rebellen gewesen. Wem nutzte der Abschuss von MH 17 in der Ukraine? Vom Standpunkt des Nutzen, Poroschenko und den Ukrainern, Putin und die Separatisten hatten nichts zu gewinnen, die journalistische Narrative war aber eindeutig, Russland/Putin ist Schuld, genau wie bei Assad auch. Der logische Standpunkt spielt keine Rolle mehr, wenn man die Macht hat die "Wahrheit" nach seinem gusto zu gestalten und zu verkaufen. In Libyen hat es noch perfekt funktioniert und in der Ukraine, in Syrien lief es schon nicht mehr so gut und jetzt hinterfragen mehr und mehr Menschen solche Vorkommnisse. Eine sehr wichtige Rolle spielt dabei wen man als den Bösewicht dem Bürger verkaufen kann. Momentan hat diesen schwarzen Peter ganz klar Trump. Das das Mullahregime im Iran kein Kind von Traurigkeit und man schon mal Schriftsteller zum Tode verurteilt hat, was nicht unbedingt für rationales Handeln spricht, unter der Perspektive ist alles möglich.

Beitrag melden
pepe83 14.06.2019, 14:00
211. Die Sache ist unklar

Momentan kann man auf Basis der Medienberichte schlichtweg keine Aussage dazu machen, was genau vorgefallen ist und wer hinter den Angriffen steckt. Augenzeugenberichte haben kaum Beweiswert. Beweisvideos der USA haben auch kaum Beweiswert. Dementis der Iraner haben auch kaum Beweiswert. Wenn man fragt, wer Interesse an einer Eskalation hat, gibt es unzählige Möglichkeiten. Das könnten Hardliner in den iranischen Revolutionsgarden sein oder die Saudis oder Hardliner bei der CIA oder andere Nationen des nahen Ostens. Alles ist möglich und Alles ist rein spekulativ.

Beitrag melden
KingTut 14.06.2019, 14:00
212. Schlagen fliegende Objekte so tief ein?

Zitat von engesserselhof
Was nun? Haftminen ("bewiesen" von Herrn Bolton) oder "fliegende Objekte" wie von der jap. Besatzung gesehen. Das könnte einen großen Unterschied machen und erinnert fatal an frühere "Beweise".
Ihren Einwand kann ich nachvollziehen, aber dennoch die Frage - auch wenn ich für solche Dinge kein Experte bin - warum schlugen die "fliegenden Objekte" so tief ein? Hätten sie nach den Grundsätzen der Logik nicht viel höher einschlagen müssen, wenn sie von oben kommen? Das Foto könnte eher auf Mienen oder Torpedos hinweisen. Von wem die kamen ist natürlich noch ungeklärt.

Beitrag melden
zoon.politicon 14.06.2019, 14:02
213.

Zitat von ernst_reimitz
Iran? Wenn diktatorische Machthaber an der Macht bleiben wollen, brauchen diese einen äußeren Feind, der das Volk nach innen stabilisiert. USA? - Trump-Regierung hat Angst die Macht in den USA zu verlieren? In Kriegszeiten wird meist die bisherige Regierung bestätigt. - USA hatten schon lange nicht mehr die Einsatzfähigkeit ihrer Waffensysteme unter Kriegsbedingungen getestet. - Für die USA ein Krieg ein günstiges Mittel um sich alte Waffen zu entsorgen. Islamischer Staat (IS)? Wenn möglich viel Chaos entsteht, hat der IS wieder eine Möglichkeit sich wieder zu vergrößern. Nur dumm, dass sich die USA immer dazu provozieren lassen.
Die Frage, wer an einer kriegerischen Auseinandersetzung ein Interesse hat, läßt sich nicht nur an Staaten festmachen sondern u.a. auch an bestimmten Gruppen, vor allem solchen, die an Kriegen verdienen, wie v.a. die Rüstungs-Industrien.
Am meisten für Rüstung ausgegeben wurde 2018 in den USA mit 649 Milliarden US-Dollar, China 250 Mill USD, u.s.w., unter ferner liefen auf Platz 6 Russland 61,4 Milliarden US-Dollar ( Deutschland 49,5 Milliarden Dollar).

Beitrag melden
zweitakterle 14.06.2019, 14:03
214. Ich muss Sie enttäuschen

Zitat von dachristoph
stand in einem Bericht etwas von Torpedo. Da war ich dann doch verdutzt. Später wurde das korrigiert. Ich stelle hier nur 2 Fragen, die meine Meinung wiederspiegeln. 1. Warum sollte der IRAN die Straße von Hormuz sperren? 2. Glaubt jemand ernsthaft der IRAN wäre so dämlich den USA einen Kriegsgrund zu geben? Ich halte Trump ja für vieles aber nicht für einen Kriegstreiber. Hoffentlich täusche ich mich da nicht.
Sie täuschen sich...
Auch Trump ist mit seiner kriegstreiberischen Art dem Wahn der meisten amerikanischen Präsidenten verfallen, nicht ohne Krieg in die Geschichte eingehen zu wollen...
Und wenns keinen Grund dazu gibt, so liefert man sich die Gründe selbst....und fühlt sich ob der selbstgerechten Übermacht jedem Lügengebilde offen.

Trump sollte sich mal von den letzten Vietnam-Flüchtenden erklären lassen, wie deprimierend so eine Flucht in den letzten Helikopter sein kann...

Beitrag melden
draco2007 14.06.2019, 14:03
215.

Zitat von taglöhner
Die Richtung und Qualität des pro-Iranischen Sperrfeuers hier macht verdächtig.
Vielleicht nennen sie es einfach anti-vernichtungskrieg Sperrfeuer...

Nur weil man gegen einen Krieg ist, ist man nicht gleich pro-iranisch....

Beitrag melden
pulverkurt 14.06.2019, 14:05
216. Faszinierend...

... was die ganzen Geheimdienstexperten des SPON-Forums hier schon herausgefunden haben!

Beitrag melden
taglöhner 14.06.2019, 14:06
217.

Zitat von fett und langsam
oder wie sonst ist die unterirdische Qualitaet dieses "Beweisvideos" zu werten? Koennen die Reporter nicht einfach eine Handykamera benutzen? Das Handy kann auch schon vor 10 Jahren ausgemustert worden sein, egal, die Videos waeren trotzdem qualitativ besser, so dass man vielleicht auch mal irgendwas darauf erkennen koennte.
Welche Informationen haben Sie denn über die Qualität der Kamera?

Ich frage mich allerdings: wo bleiben eigentlich die iranischen Bilder?

Beitrag melden
rainbow-warrior999 14.06.2019, 14:06
218. Casus Belli (Kriegsvorfall oder Grund)

Das fiel mir spontan zu dem Zwischenfall ein. Man muss kein "Iran-Versteher" sein, um die sich offenbar immer mehr herauskristallisierenden Widersprüche,- speziell bei der Darstellung der US-Seite,- erkennen zu können.
Ein Blick in die Geschichte,-speziell vor US-Interventionen,- reicht völlig aus. Oder man kann auch das Buch von Michael Lüders "Armageddon im Orient -Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt" hinzuziehen. https://www.weltbild.de/artikel/buch/armageddon-im-orient_24303005-1
Ich bin absolut ein Gegner von Verschwörungstheorien, ABER: das die United Shames of A sich mit "False- Flag-Operations" auskennen, dürfte ja mittlerweile selbst Viertklässlern bekannt sein.

Beitrag melden
HeisseLuft 14.06.2019, 14:06
219. .

Zitat von KingTut
Ihren Einwand kann ich nachvollziehen, aber dennoch die Frage - auch wenn ich für solche Dinge kein Experte bin - warum schlugen die "fliegenden Objekte" so tief ein? Hätten sie nach den Grundsätzen der Logik nicht viel höher einschlagen müssen, wenn sie von oben kommen? Das Foto könnte eher auf Mienen oder Torpedos hinweisen. Von wem die kamen ist natürlich noch ungeklärt.
Minen und Torpedos machen große Löcher in und unter der Wasserlinie. Nicht kleine darüber.

Das kleine Loch war eine Granate oder nach der Beobachtung zu urteilen eine Lenkwaffe kleineren Kalibers. Lenkwaffen können durchaus knapp über der Wasseroberfläche ihr Ziel ansteuern. Die kommen nicht "von oben".

Beitrag melden
Seite 22 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!