Forum: Politik
Attacke auf GroKo: FDP zu "jedem Zeitpunkt" bereit, über neue Kanzlerin zu verhandeln
DPA

In der Großen Koalition gärt es - und FDP-Chef Lindner spricht offen über einen Regierungswechsel: Seine Partei könnte Annegret Kramp-Karrenbauer ins Kanzleramt wählen.

Seite 12 von 15
amwald 17.03.2019, 15:45
110. 10% von 10 bis 15 % Abtrünnigen,

Zitat von zeisig
Wenn es zu vorgezogenen Neuwahlen kommt, dann könnte es für schwarz-gelb reichen. Mit AKK als Kenzlerkandidatin könnte man durchaus 10% der abtrünnigen Wähler, die vorübergehend der AfD ihre Stimme gaben, zurückgewinnen.
das sind dann nach Adam Riese ca. 1-1,% Prozentpunkte mehr für den KanzlerINNENwahlverein. Ein Ausrufezeichen sieht aber anders aus - der Abschreckungsfaktor AKK könnte da ggf. doch höher sein.
Es gilt zu bedenken: 1 mal mit einer BKin neidappt, das sollte langen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shardan 17.03.2019, 15:53
111. Nun ja

Abgesehen davon, dass es derzeit für schwarz/gelb schlicht nicht reicht: Kramp-Karrenbauer und Lindner wären ein Traumduo für Neoliberalität, Sozialabbau und Umverteilung nach Oben, daneben für ein "sittliches Zurück ins 19. Jahrhundert". Garantiert nichts, was ich wählen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amwald 17.03.2019, 15:58
112. die "Hotelsteuer" war ein Produkt der CSU

Zitat von scooby11568
Das Einzige, was Schwarz Gelb beim letzten Versuch hinbekommen hat, war die USt Senkung für Hoteliers. Nichts von dem "neoliberalen Blödsinn" , den Rot Grün eingeführt hatte, wurde zurück genommen. Und die Einzigen, die jetzt regieren, ist die SPD. Die CSU bremst bloß und die CDU macht gar nichts. Außer Berater zu engagieren.
blöd für die FDP war halt die ungetimte "Spende" von Mövenpick an die FDP.
Das hat die CSU schön hinbekommen, die Stimmen der bayerischen Hoteliers eingesackt, der FDP die Prügel dafür abbekommen laasen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 17.03.2019, 16:00
113. @ liberaleroekonom... Genau darum ging es seinerzeit...

Klientelpolitik nach Spendeneingang. Die USt auf Windeln senken, gerne. Wenn sichergestellt wird, dass die Steuersenkung nicht einfach durch Preiserhöhungen wieder aufgehoben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 17.03.2019, 16:02
114. Spaßvogel

Zitat von 0Kugelfang0
(...)Eine Regierung, die nicht regiert, ist keine Regierung! Wenn dann die Union wieder konservative Politik mit der FDP zusammen macht, kann es nur besser werden! Dieser Neoliberalen Blödsinn, welchen wir über Jahrzehnte ertragen mussten, muss endlich ein ENDE haben!(...)
Entweder sind Sie ein richtiger Spaßvogel oder Sie wissen nicht um die Bedeutung des Wortes "Neoliberal".Diese "neoliberale Politik",die Sie abschaffen wollen,würde bei einer Beteiligung der FDP gerade nicht abgeschafft,sondern noch verstärkt.Wenn eine Partei knallharte neoliberale Positionen in Reinkultur vertritt,dann ist es Lindners Truppe.Fazit:Man wundert sich immer wieder,wenn man hier die Leserkommentare durchliest...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_maennchen 17.03.2019, 16:24
115.

Zitat von ZukunftmitVerstand
Was ist denn bitte der 'verheerende Einfluss der Grünen'? Dass sich die Grünen für zukünftige Generationen einsetzen die keine Lobby haben? Ohne die Grünen wäre Deutschland im Umweltbereich noch immer auf dem Level der siebziger Jahre....
U.a. daß in Verbindung mit der SPD die Bildung nur auf einem im internationalen Vergleich schlechten Level stattfindet , wie PISA mehrfach nachgewiesen hat. Da sind einige Länder Asien viel besser ( Japan , Singapore , ROC , Korea , China ). In 15 Jahren lacht dann der Ing. aus China über die deutschen Billigarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 17.03.2019, 16:30
116. Na, das ...

... passt zum "Profi" Lindner. Tatsache ist: Es gibt derzeit KEINEN/KEINE kanzlerfähige Politiker oder Politikerin in Deutschland, weder "im Amt", noch außerhalb. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_maennchen 17.03.2019, 16:31
117.

Zitat von skeptikerjörg
32,9% + 10,7% macht 43,6% Herr Lindner. Dass Sie die B90/Grüne billiger als bei den Jamaika-Verhandlungen bekommen könnten, glauben Sie doch wohl selbst nicht. Sie hatten Ihre Chance und sind aus Angst vor dem regieren geflüchtet, nun haben Sie Angst vor Neuwahlen, denn da könnte es für Schwarz-Grün reichen und niemand würde die FDP hofieren. Also mal laut pfeifen im Walde. Mit Ihrem unqualifizierten Angriff auf die "Friday for Future" Bewegung der deutschen Jugend haben Sie übrigens nicht gerade die Weichen für das Wohlwollen vieler, insbesondere aber nicht von B90/Grüne gestellt - würde bei Jamaika 2.0 die Verhandlungsposition der FDP schwächer machen, als sie 2017 war. Aber Sie als Klima-Profi werden es schon schaukeln.
Mit den Linken wollte ja vor Jahren angeblich nie jemand zusammenarbeiten und jetzt existiert in Berlin RRG . ES könnte auch mal 32,9 + 10,7 + 13 herauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 17.03.2019, 16:54
118.

Zitat von ralf_maennchen
U.a. daß in Verbindung mit der SPD die Bildung nur auf einem im internationalen Vergleich schlechten Level stattfindet , wie PISA mehrfach nachgewiesen hat. Da sind einige Länder Asien viel besser ( Japan , Singapore , ROC , Korea , China ). In 15 Jahren lacht dann der Ing. aus China über die deutschen Billigarbeiter.
In den von ihnen genannten Ländern wollen sie vermutlich nicht selbst zu Schule gegangen sein. Kennen Sie die Didaktik dort? Gnadenloses auswendig Lernen. Das setzt sich dann im Arbeitsleben fort. Du musst zu einer bestimmten Schule um auf eine bestimmte Universität zu kommen um dann wiederum von einem dir genehmen Unternehmen angenommen zu werden.

Aber in einem Punkt hat Asien es gezeigt, Masse macht es. Übrigens da ausbildungssystem in USA ist grauselig. Aber wenn sie auf eine Elite Uni kommen werden sie sehr viel und extrem tief in ein Fach eingewiesen. Nur das links und rechts interessiert keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 17.03.2019, 16:56
119. Fdp

Ich werde wohl aus Notwehr FDP wählen müssen, weil keine andere Partei Steuersenkungen für die Mittelschicht fordert. Die anderen wollen weiter an den Daumenschrauben drehen um soziale Wohltaten verteilen zu können. Derweil leiden alle die einen Job haben, die dies finanzieren sollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 15