Forum: Politik
Attacke auf Justizminister: Schuldig im Sinne der Trump-Klage
AFP

Sechs turbulente Monate lang ist Donald Trump nun schon US-Präsident. Eine der wenigen Konstanten in dieser Zeit: Schuld an Problemen sind immer die anderen - wie nun Justizminister Jeff Sessions.

Seite 2 von 3
Harry Hutlos 21.07.2017, 23:47
10. Trump stellt sich keiner zweiten Wahl.

Nach vier Jahren wird es nicht mehr viele Amerikaner geben, die Trump unterstützen. Selbst die Republikaner wären ihn lieber heute als morgen los (als Politiker dürfen sie es nur nicht offen zugeben). Und so wird sogar Trump einsehen, dass es ohne Rückhalt in Partei und Bevölkerung keine Wiederwahl geben kann. Also wird er sich mit einer Ausrede zurückziehen und nicht noch mal antreten. Große Erleichterung bei allen Amerikanern, die nicht ausschließlich Fox News als Informationsquelle nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 21.07.2017, 23:47
11. Dieser Simplzissimus hoch drei

wird den US-Medien wohl noch ein paar Jahre peinliche und dumme Ereignisse und Skandale liefern und der Welt demonstrieren, daß in den USA auch Volltrottel als Präsident gewählt werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzeltov 21.07.2017, 23:55
12. Lacht Senator Heller mit Trump - oder über ihn?

Es wird interessant sein zu beobachten, ob und wann der Mangel an Respekt, den man diesem Präsidenten nur schulden kann - die Skala scheint nach unten offen - abzufärben beginnt von der Person Trump auf das Amt des amerikanischen Präsidenten.

Trump beginnt mich mehr und mehr an Nero zu erinnen, gespielt von Peter Ustinov. (Sorry, Mr. Ustinov...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 21.07.2017, 00:05
13.

Den Vorwurf der Behinderung der Justiz entkräftet Trump mit diesem Interview jedenfalls nicht.

Und angesichts der Art und Weise seiner Schilderung im Vergleich zu seinem sonstigen Verhalten scheint sich hinter dem "Condo" eher ein "Flug des Condor" zu verbergen ...

Laut der Washington Post hat Mueller den Rubicon auch sofort überschritten. Obwohl man davon ausgehen darf, dass das Interview bereits die Reaktion auf den Anmarsch war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 21.07.2017, 00:58
14. Jemand

Jemand, der sich selbst nie hinterfragt, der ueberzeugt davon ist, nur er mache alles richtig, kann in der Politik nicht erfolgreich sein.

Da ist Kompromissbereitschaft und Pragmatismus gefragt. Und da seine Parteifreunde dabei auch nicht gerade gut aussehen, ist abzusehen, dass "Die anderen sind schuld" spaetestens im November 2018 zu einem Wahldesaster fuer die Republikaner fuehrt.

Dann werden die ueberlebenden Republikaner im Haus und die um ihre Wiederwahl besorgten Senatoren versuchen, Trump los zu werden. Sie werden so tun, als seien sie schon immer dem Fuehrer gegenueber skeptisch gewesen.

Sessions wird nicht das letzte Regierungsmitglied sein, das sich Trumps Aerger zuzieht, die Position des AGs (Justizministers) ist aber sehr wichtig fuer Trump in seinem Kampf ums politische Ueberleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 21.07.2017, 01:07
15. Menschen verstehen

Zitat von post.scriptum
... Eine Horrorvorstellung hierzulande, bei seinen Wählern bislang nicht.
Das wäre auch sehr unfair. Ich rate deutschen Betrachtern immer zur Reiihe the world at war. Das gibt es auf Youtube.

Trump ist kein Intellektueller. Er ist Isle of Lewis und zumindest mütterlicherseits sehr keltisch. Wenn man denn Menschen verstehen will. Das bedeutet nicht, dass er dumm ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 21.07.2017, 01:11
16. Repeal and replace - Donald Trump!

Das moralische Urteil steht längst fest, aber bis rechtliche und administrative Maßnahmen getroffen werden, ist noch ein langer Weg. Und dieser Weg wird schmerzvoll für die USA sein und das politische System herausfordern und möglicherweise bedrohen. Die für ein Amtsenthebungsverfahren erforderliche Anzahl von Stimmen republikanischer Abgeordneten beider Kammern ist eine hohe Hürde, die wohl erst dann fallen wird, wenn der eingetretene Schaden immens sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erwin9 21.07.2017, 01:40
17. Der Popanz

Stell dir vor, Trump ist Präsident und keiner in der Regierung nimmt ihn noch für voll. Das ist momentan wohl die beste Beschreibung dessen, was in der USRegierung und den zugeordneten Ämtern abgeht. Sie ... die GOP wird ihn als Kasper und Popanz noch so lange halten, wie es ihnen als opportun erscheint. Der Preis dafür ist allerdings der letzte Rest von Ansehen dieses Landes. Tragisch! Immerhin scheint ja auch der glühende und ebenso realitätsunabhängige Glaube eines erklecklicher Teils der Amerikaner auf dieser lächerlichen Gestalt zu kristallisieren. Warum, ist mir zwar immer noch unklar, aber naja... Menschen scheinen wohl zuweilen dazu zu neigen, ihr Hirn an der Garderobe abzugeben. Die Frage ist nur, wie lang das Spiel getrieben werden kann, bis sich die USA wirklich vollkommen lächerlich gemacht hat. Es ist ein sehr gefährliches Spiel, weil diese Großmacht quasi führerlos und närrisch dahintrudelt. Das hat enorme Auswirkungen auf das politische Klima weltweit. Andere werden diese Lücke nur zu gern füllen, bzw. tun dies bereits, was weder der EU noch der USA gefallen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sprechreiz 21.07.2017, 02:08
18. was muss noch alles geschehen?

was muss noch alles geschehen, bis die ganzen republikanischen Weicheier dem Großmaul endlich mal die Grenzen zeigen?
Wie können die zulassen, dass ihr Land dermaßen in den Schmutz gezogen wird? Die USA sind ja nicht irgendeine Bananenrepublik. Aber ihr Ruf ist bald dort angelangt.

Klar, die kleben alle an ihren Posten. Klar, die lassen sich offenbar von Trumps öffentlichen "Hinrichtungen" beeindrucken. Aber dass die so lange kuschen und wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen - das ist doch wirklich sehr bemerkenswert.
Ich hoffe, dass sich meine Vermutungen über die Gründe nicht bewahrheiten. Sonst haben wir alle ein echtes Problem..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 21.07.2017, 03:21
19.

Hmmm ... theoretisch kann es Sessions sogar zum Vorteil gereichen, wenn Präsident Trump ihn feuert, dann aber stürzt. Wenn er sich als "ehrliche Haut" aufbaut, die in den stürmischen Zeiten das DoJ vor dem Weißen Haus abgeschirmt hat und dafür geschasst wurde, dann mag er sich damit für andere Administrationen empfehlen. Bisher zeigt er aber in diese Richtung keine Ambitionen.

Für Präsident Trump dürfte der Zeiptunkt näher rücken, bei dem er "verdoppelt". Die unfairen Angriffe auf Sessions zielen ja nur dazu ab, ihn dazu zu bewegen, seine moralische Linie zu verlassen und den Auftrag des Präsidenten auszuführen: Töte die Russland-Untersuchung. Die wahren Ziele sind weiter unten in der Nahrungskette.

Die Untersuchung seiner Russlandgeschäfte hat den Präsidenten schwer verwundet. Aber Präsident Trump zieht Kraft aus seiner Wut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3