Forum: Politik
Attacke auf Justizminister: Schuldig im Sinne der Trump-Klage
AFP

Sechs turbulente Monate lang ist Donald Trump nun schon US-Präsident. Eine der wenigen Konstanten in dieser Zeit: Schuld an Problemen sind immer die anderen - wie nun Justizminister Jeff Sessions.

Seite 3 von 3
JDR 21.07.2017, 03:37
20.

Zitat von post.scriptum
Nein, mit einem gestürzten Präsidenten lässt sich schwer für die Republikaner siegen. Also wird Trump weitermachen (dürfen)
Durchaus nicht unwahrscheinlich. Andererseits könnten Enthüllungen über den Präsidenten zur Unzeit wesentlich verheerender sein, als eine Amtsenthebung. Wenn ausgerechnet vor wichtigen Wahlen bekannt würde, dass er erpressbar ist, weil er in illegale Machenschaften bei Geschäften mit Russen verwickelt war - Steuerhinterziehung z.B. - dann könnte dies die Wählerstimmung sehr nachdrücklich beeinflussen.

Übrigens kursiert das Jahr 2008. Das ist das Jahr, in welchem der Immobilienmarkt zusammengebrochen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 21.07.2017, 06:13
21. Trump ist ein Symptom

Interessanter ist doch der Umgang und die Reaktionen auf einen solchen Menschen. Vor wem mag man dieses "Demokratische System" noch als gut verteidigen? Welche "Kräfte" etablieren sich um diesen Zustand wieder ins Gleichgewicht zu bringen? Oder geht das "westliche Bündnis" mit weiteren solchen Totalausfällen seinem nicht nur moralischem Tiefpunkt oder Untergang entgegen. Trump, Erdogan, Orban, Katschinski... warum? Einen für mich einleuchtenden Erklärungs- und Lösungsversuch fand ich hier: http://www.tagesspiegel.de/politik/trump-putin-erdogan-und-co-demokratisches-gruseln-hilft-nicht/14008448-2.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 21.07.2017, 06:21
22. Logisch und nachvollziehbar

Dass Trump sich gerade mit Sessions überwirft erscheint aus seiner Sicht nachvollziehbar. Um das zu verstehen, hilft es, sich die Faktenlage ins Gedächtnis zu rufen: Da wird seit Monaten herumgestochert, aber es kommt einfach nichts Greifbares heraus. Klar hat die Geschichte ein Geschmäckle, aber sollte man es, zum Wohle des Landes und des Amtes, nicht unterlassen, den Präsidenten zum Selbstzweck mit Dreck zu überziehen? Mich würde im Moment viel eher interessieren, wie sich die Trump-Regierung abseits von Russland-Affäre und Gesundheitsreform politisch schlägt, oder zumindest in welche Richtung sie sich bewegt. Abseits der beiden großen Aufreger-Themen liest man nicht sehr viel darüber, und ich für meinen Teil fände es schon interessant zu wissen, ob da gerade Stillstand herrscht, oder ob Trumps Pfeffersack-Regierung, dem Fokus entrückt durch seine Eskapaden, das Erwartbare tut und Politik für die Pfeffersack-Fraktion macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 21.07.2017, 07:17
23. Die jetzigen Trump-Vasallen

werden - sofern sie es nicht derzeit schon ahnen - nicht mehr allzu lange brauchen, um zu dem Schluß zu kommen, daß die vom PotUS verliehene "Macht" (samt Einfluß und Verdienstmöglichkeiten) nur auf Zeit angelegt ist und den Imageschaden, den sie mit sich bringt, längst nicht mehr aufwiegen kann.

Und dann WEHE Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 21.07.2017, 07:30
24. Wie schön,

dass hier immer jeder sofort weiß, was Präsident Trump ist und was er nicht ist und dass man sich - was Trump betrifft - offenbar total einig ist. Da gibt es nicht mal shitstorms wegen abfälliger Äußerungen - wenn es ihn betrifft, dann wird das toleriert. Trump ist vor allem eines - eine gute Ablenkung von unserer eigenen Politik und unseren eigenen Missständen, und das Tag für Tag.
Was ist denn bei uns eigentlich so anders? Sind hier nicht auch immer die anderen schuld? Hat hier schon einmal jemand seine Fehler eingestanden und umgedacht? Der einzige Unterschied hier ist, dass nicht so offen und klar Position bezogen wird, dazu ist man zu feige. Aber mit viel Wischiwaschi und Drumrumgeschwafel passiert bei uns genau dasselbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 21.07.2017, 07:56
25. Du bist gefeuert

kann Trump nicht mehr so einfach sagen und damit einen engen Mitarbeiter, oder gar Minister in die Wüste schicken. Denn durch wen will er diese Leute ersetzen. Es gibt praktisch keine einigermassen fähige Leute mehr, welche sich öffentlich zu Trump bekennen und sich je nach Lust und Laune von diesem dann bloss stellen lassen wollen. Aber glücklicherweise ist seine Familie ja gross und er kann ja immer wieder auf einen Sohn, Schwiegersohn, oder Tochter zurückgreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbürger-EU 21.07.2017, 07:59
26. Er ist das Beste

was der Welt zeigen kann wie "groß"!!! Konzerne, reiche Menschen ticken. Bin froh das er Präsident der USA ist. Und weitere 3,5 Jahre. Nur, daß die Amis daraus was lernen, daran glaube ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 21.07.2017, 08:37
27. Major Tom II.

völlig losgelöst von Normen, Regeln. Beweist täglich, er ist in Worten und Taten nichts von dem, was er behauptet zu sein. Kann und mag nicht mehr analysieren, was seine Sympathisanten sind. Das würde niemals veröffentlicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3