Forum: Politik
Attacke auf SPD: Linken-Chef wirft Schulz Wählertäuschung vor
DPA

"Wenig Mumm", "Millionen Menschen enttäuscht": Linken-Parteichef Riexinger kritisiert Martin Schulz scharf - und stellt Bedingungen für eine rot-rot-grüne Regierung.

Seite 1 von 19
tullrich 10.06.2017, 13:46
1. Scheinriese (außerhalb Thüringens)

Seit 1916 ist eben die SPD der Feind der [aktueller Name der früher als KPD bekannten Partei hier einsetzen]. Wer die Forderungen der Linkspartei gut findet, kann sie ja wählen. Das machen auch einige Menschen. So ungefähr 10%, mal mehr, meistens weniger. Aber sie sind eben gut vertreten in Zeitungsredaktionen und Onlineforen, deshalb wirken sie so mächtig. Kommt man aber näher heran, entpuppen sie sich als der Scheinriese, der sie sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaudaddel 10.06.2017, 13:47
2. Nehm´ diesen Phrasendrescher doch nicht ernst.

Was der heute sagt, ist morgen Makulatur.

Sein gross angekündigter Rentenplan war die Beibehaltung des Bisherigen. Dafür hätte er auch sein Wasser halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 10.06.2017, 13:51
3. Habe ich das richtig verstanden?

Wer lange Jahre gearbeitet hat, bekommt eine Mindestrente die genau so hoch ist wie die Hartz4 Grundsicherung??? Das ist die Gerechtigkeit a la Linke??? Ich lach mich tot, das sind die Vorschläge die einen Schlag ins Gesicht für ehrliche Arbeiter darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 10.06.2017, 13:52
4. Wählertäuschung

durch Schulz und die SPD?
Was soll denn daran neu sein.
Davon mal ganz abgesehen, wo steckt der gute Schulz denn die letzten 2 Wochen?
War da nicht so etwas wie Wahlkampf.
Vielleicht macht er ja eine Ex-Hype-Therapie.
Sehr schmerzhaft sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralfwagner199 10.06.2017, 13:54
5. Diese Partei

wird mir immer sympathischer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 10.06.2017, 13:54
6.

So, so, Herr Riexinger stellt also Bedingungen für eine R²G Koalition. Zunächst wäre aber wohl erst mal eine Mehrheit als notwendige Bedingung erforderlich. Im aktuellen Bundestag wäre die (knapp) noch vorhanden - dass das im Herbst noch so bleibt, ist recht unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 10.06.2017, 13:55
7. Rot-Rot-Grüne Regierung?

Wovon träumen Riexinger, hätte Trappatoni empört gefragt ...
Leute, die glauben dass 24+8+8 = 51 ist, sollten Ihre Lebenszeit nicht mit dann doch deutlich komplexeren Rechenmodellen vertun. BTW: es wird schon Gründe genug geben, warum die wahlberechtigten Bürger dieser Anarcho-Triple-Koalition nicht mehr Stimmen geben, als die CDU aktuell alleine auf sich vereint ... und was Figuren, die nach dem Triple streben, letztlich bekommen, haben wir doch dieses Jahr wieder in München sehen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 10.06.2017, 14:03
8. Mit Blick auf die Performance des

Rot-Rot-Grünen Senates, aka Berliner Provinzgurkentruppe, erscheint mir, und ich hätte nie gedacht, das mal zu sagen, Schwarz-Gelb als das geringere Übel. Berlin ist überall kann kein denkender Mensch wollen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 10.06.2017, 14:05
9. Alle sollten in die Rentenkasse einzahlen

Wenn die SPD so weitermacht wie bisher, wird sie krachend scheitern.
Die Menschen, insbesondere jene, die der SPD während der Schröder-Ähra den Rücken gekehrt hatten, werden auch von Martin Schulz enttäuscht.
Die meisten möchten keinen Eiertanz, sondern klare Vorstellungen und Ziele, die die SPD anstrebt.
Da wäre eine Rente für alle ein gutes Ziel.
Alle sollten - wie etwa in der Schweiz und in Österreich - in die Rentenkasse einzahlen und eine auskömmliche Rente erhalten.
Das gebietet unser Sozialstaat.
Es sollten deshalb nicht nur "die Fußkranken unserer Gesellschaft" ihre Rente organisieren, vielmehr sollten auch die Reichen und Superreichen ihren Obulus entrichten. Nicht mehr und nicht weniger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19