Forum: Politik
Attacke auf türkischstämmige Abgeordnete: Bundestag irritiert von Erdogans Rassenrhet
DPA

Norbert Lammert hat die Angriffe aus der Türkei auf deutsche Abgeordnete verurteilt. Dass ein gewählter Präsident mit Abstammung und Blut argumentiert, habe er nicht für möglich gehalten. Bundeskanzlerin Merkel applaudierte.

Seite 1 von 19
paulvernica 09.06.2016, 10:27
1. Muslime haben Amerika entdeckt

Das war die erste seltsame Aussage Erdogans. Alles dreht sich bei Erdogan um Nationalstolz und persönlicher Stolz. Er pusht sein Volk immer weiter auf, so dass es mir vorkommt ich würde den Herrn Hitler von 1933 hören. Auch die Nazis germanisierten wie Erdogan islamisiert.

Er wird ein Ventil brauchen um seiner Aggression freien Lauf zu lassen. Erst die Kurden , und dann ? Zypern ?
Armenien ? .

Das türkische Volk sollte wieder zur Vernunft finden. Das deutsche Volk kam auch erst zur Vernunft als alles kaputt war.

Traurige Zukunft.

Beitrag melden
Q9653 09.06.2016, 10:27
2. Der Lange Atem der Demokratie

Man kann eigentlich nichts anders tun, als dem türkischen Präsidenten Gelegenheiten bieten sich selbst zu entlarven. Mit dem was dann schlüpft kann man umgehen, die Larve kann alles mögliche werden. Gut Ding will Weile haben. Es ist und bleibt (vorerst) ein diplomatischer Hochseilakt, ein Stück politischer Adoleszierung Europas. Erwachsen werden heißt eigentlich nur zu wissen, dass man spielt - und sich vielleicht nicht ganz so ernst nimmt, Kritik annehmen lernt. NUR der Dialog garantiert das Miteinander!

Beitrag melden
doitwithsed 09.06.2016, 10:38
3.

Das Anführen von "reinblütiger" ethnischer Zugehörigekeit ist ein Ausdruck von erzrassistischer Denkweisen, soviel steht fest.

Mehr Erschrecken als diese Haltung eines Staatspräsidenten und Potentaten tut mich allerdings die Naivität von unserem Bundestagspräsidenten, der davon erschrocken sein will.

Auch großen Bevölkerungsgruppen hierzulande, auch urdeutscher, liegt so eine Denkweise nicht fern. Wo auf dem platten Land die dritte Generation des aus dem Nachbardorf stammenden Bauern noch als die "Hinzugezogenen" bezeichnet werden, ist es nur ein kleiner Schritt zu solchen Blutslinienkonzepten. Also fast überall hierzulande.

Ich glaube, rassistische Grundhaltungen sind überall auf der Welt stark verbreitet und werden nur mühsam und gezwungenermaßen durch einen gesellschaftlichen Konsens unterdrückt. Dieser wird aber in zunehmenden Maße nicht mehr als solcher empfunden, sondern als "Elitenprodukt" in Frage gestellt. Der AfD Aufstieg lässt hier grüßen.

Wir bewegen uns weltweit auf dunkle Zeiten zu.

Beitrag melden
Herr-B. 09.06.2016, 10:48
4. Wenn Dein Parlamentspräsident weltfremd ist...

Es sollte jedem halbwegs klar denkenden Menschen bewusst sein, dass die Decken der Demokratie und der Zivilisation nur sehr dünn sind.
Um sie muss gestritten, gerungen und gekämpft werden. Im Alltag, wie in Ausnahmesituationen.
Unsere freiheitliche Gesellschaftsordnung in Europa ist ein Sonderfall der Geschichte, so sehr das auch den Brechreiz auslösen mag.
Und Herr Lammert wundert sich über Herrn Erdogan, der derartige Rhetorik seit Jahren benutzt und dessen Politik seit Jahren nur in eine Richtung läuft.
Und: Ja, der Mann ist demokratisch gewählt. Putin übrigens auch. Und die Oligarchen in Kiew. Und Herr Orban.
Merkste selbst, ne?

Beitrag melden
grumpy53 09.06.2016, 10:59
5. Diplomatie

Vielleicht muss man auf dem diplomatischen Parkett mehr Kröten fressen, als man will. Richtig, man muss mit allen Kräften versuchen, im Gespräch zu bleiben. Auch wenn man von manchem keinen Respekt erlebt. Trotzdem ist die Welt leider so, dass Diplomatie und Toleranz ihre Grenzen haben, wenn einer von beiden nicht mehr mit Argumenten erreichbar ist - oder sein will. Nach wie vor glaube ich, dass man sich hier einen Vertragspartner gesucht hat, der nicht Teil der Lösung ist, sondern Teil des Problems. Da es aber um das Wohl und Wehe vieler Flüchtlinge geht, ist gut abzuwägen, wie weit man sich provozieren läßt. Ein selbstbewußter, demokratischer, humaner Staatspräsident hätte so ein Verhalten eigentlich nicht nötig. Und auch ein (gesundes) Nationalbewußtsein sollte anderen Menschen gegenüber jegliche Hetze, Rassismus, Unterdrückung, intolerante Drohgebärden unterlassen.

Beitrag melden
hummel1 09.06.2016, 11:01
6. Ganz was Neues!

Man kann sich nur wiederholen. Daran sieht man mal wieder wie naiv unsere Entscheidungträger sind und wie weit weg vom Thema und denen über die sie Tag täglich sprechen, für die sie Gesetze erlassen und deren Geschicke sie massgeblich beeinflussen. Es ist echt erschreckend. Mich überrascht es null komma nix, dass dort mit Blut und Abstammung argumentiert wird und machen wir uns mal nichts vor das ganze Selbstverständnis vieler der hier und dort lebenden Türken ist genau darauf aufgebaut und das bekommt man nicht durch Integrationskurse oder solche Dinge gemäsigt im Gegenteil man fördert diese Einstellung damit lediglich. Es wird Zeit das zu verstehen!

Beitrag melden
Lenawi 09.06.2016, 11:06
7. Es gibt nicht-deutsche Rassisten?!?

Wer sich hierüber "wundert" offenbart nur, dass er bisher gedacht hat, rassistische Einstellungen gebe es nur unter "bösen Deutschen" und sonst nicht (was im Grunde ja auch eine rassistische Annahme ist).

Während die Regierung also Rechtspopulisten, kritische Bürger und "Zweifler" aufs hämischste verurteilt, schließt sie Verträge mit echten Rassisten, die daraus nicht mal einen Hehl machen.

Man stelle sich nur vor ein Gauland hätte Bluttests für deutsche Abgeordnete gefordert, der Mann wäre seines Lebens nicht mehr sicher gewesen!

Wenn also schon die Vorausschaung bei unserer Regierung fehlte, sollten doch bitte jetzt Konsequenzen gezogen werden. Was für eine widerholt naive Herangehensweise unserer Kanzlerin!

Beitrag melden
treime 09.06.2016, 11:09
8. Eine Schande..

... das andere Politiker für Merkel in die Bresche springen müssen! Normalerweise müßte man nun die deutschen Botschafter in der Türkei abziehen! Ich wünsche mir einen Kanzler mit Rückgrat, der Deutschland wieder stark /stärker repräsentiert und ein Freund Europas ist. Ob wir sowas nochmal bekommen werden? Nur noch WischiWaschi, CDU/CSU/SPD zerfleischen sich selbst und alle anderen sind wirklich keine Wahl. Dann müssen die Piraten einen Kanzler stellen, denn wie wir wissen, wird dort echte Demokratie gelebt und die Meinung der Basis ver- und nicht getreten.

Beitrag melden
burgundy 09.06.2016, 11:10
9.

Zitat von Q9653
Man kann eigentlich nichts anders tun, als dem türkischen Präsidenten Gelegenheiten bieten sich selbst zu entlarven. Mit dem was dann schlüpft kann man umgehen, die Larve kann alles mögliche werden. Gut Ding will Weile haben. Es ist und bleibt (vorerst) ein diplomatischer Hochseilakt, ein Stück politischer Adoleszierung Europas. Erwachsen werden heißt eigentlich nur zu wissen, dass man spielt - und sich vielleicht nicht ganz so ernst nimmt, Kritik annehmen lernt. NUR der Dialog garantiert das Miteinander!
Nur gemeinsame Machtinteressen garantieren das Miteinander. Das war noch nie anders. Und so wird es, ganz gleich, was Erdogan oder Lammert oder wer auch immer sagen, ganz gleich, welche Platitüden hüben und drüben von sich geben, beim gemeinsamen Ziel von EU und Türkei bleiben, Macht im Nahen Osten auszuüben. Das - und nur das - schweisst zusammen, eine Frage der grundsätzlichen Strategie. Alles andere ist Showbusiness zur Unterhaltung des kleinen Manns im Tagesgeschäft.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!