Forum: Politik
Attacke auf Volker Beck: Steinbach zieht in die Schlammschlacht

Für einen Schlagabtausch ist Erika Steinbach immer gut, jetzt trifft es Volker Beck: Der Grünen-Politiker hatte sich über Nazi-Aktivitäten in den Vertriebenen-Reihen beklagt. Verbandschefin Steinbach wirft ihm nun vor, er habe früher zu den Befürwortern der Pädophilie gehört.

Seite 1 von 19
Michael Giertz 07.04.2011, 18:03
1. Ohne Sünde

Zitat von sysop
Für einen Schlagabtausch ist Erika Steinbach immer gut, jetzt trifft es Volker Beck: Der Grünen-Politiker hatte sich über Nazi-Aktivitäten in den Vertriebenen-Reihen beklagt. Verbandschefin Steinbach wirft ihm nun vor, er habe früher zu den Befürwortern der Pädophilie gehört.
Getroffene Hunde bellen ...

Und: Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

Genug der Sprüche. Bin ich eigentlich der einzige, der die Steinbach nun wirklich nicht mehr sehen will? Das mit den Vertreibungen ist nun wirklich LANGE her, die meisten Vertriebenen sind tot. Und deren Erben sollten (!) schlichtweg keine Ansprüche auf irgendwelche Entschädigungen haben, sie haben das Leid ja schließlich auch nicht erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.épernay-boiler 07.04.2011, 18:10
2. Eine Groteske ...

...die nur allzudeutlich aufzeigt, wie es um eine häufig angemahnte, vernunftorientierte Debattenkultur bestellt ist: es existiert keine.

Was existiert ist - du oder ich, schwarz oder weis, top oder flop, mag ich oder mag ich nicht, mega in oder mega out, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratem 07.04.2011, 18:14
3. Stecker ziehen ...

Es wird höchste Zeit, das jemand Erika.S. politisch den Stecker rauszieht. Diese Frau ist unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willywurm 07.04.2011, 18:18
4. Kleiner Tipp für die Redaktion...

...zum weiteren Recherchieren: Am 1. April hat Rudi Pawelka, Bundesvorsitzender der Landsmannschaft Schlesien (ein Mitgliedsverband im Bund der Vertriebenen) auf www.kreuz.net einen Artikel unter dem Titel "Das muß zu einem neuen Krieg führen" veröffentlicht. Inhaltlich auf den Artikel hier einzugehen lohnt nicht. Wes Geistes Kind Herr Pawelka allerdings ist, wird an der Plattform deutlich, auf der er veröffentlicht: kreuz.net ist ein anonymes, homophobes, antisemitisches und anti-demokratisches Forum, das vorgibt einen katholischen Hintergrund zu haben. Für Unkundige: die Deutsche Bischofskonferenz distanziert sich in jeder Form davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernoymo 07.04.2011, 18:18
5. Wenn Schwachmaten aufeinandertreffen.....

Zitat von sysop
Für einen Schlagabtausch ist Erika Steinbach immer gut, jetzt trifft es Volker Beck: Der Grünen-Politiker hatte sich über Nazi-Aktivitäten in den Vertriebenen-Reihen beklagt. Verbandschefin Steinbach wirft ihm nun vor, er habe früher zu den Befürwortern der Pädophilie gehört.
Tja, ich weiß nicht, woraus sich dieser Vorwurf gegen Beck begründet. Kann die Steinbach das belegen? Da prallen halt zwei unsensible Öffentlichkeits-Mobilisierer aufeinander, die viel Gewohnheit beim Zündeln haben. Klar, dass die aufeinander eindreschen. Das ist bei denen das übliche....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Giertz 07.04.2011, 18:30
6. Warum ich Frau Steinbach nicht mehr sehen kann.

Zitat von .Zerberus.
Das sie Leute die das intellektuelle Fundament zum Kindesmissbrauch legen als kleine Sünder abtun sagt ja schon genug über sie aus. --- Nun ich will die ganzen Steinewerfer, den Stasiabschaum und die anderen Linksradikalen net mehr sehen, aber das ist Demokratie, so lange es Bürger gibt die sie wählen, werden diese Leute uns erhalten bleiben. Und genauso müssen sie mit Frau Steinbach klarkommen. Was die Vertreibungen angeht, das Völkerrecht verjährt nicht. Die Vertriebenen vererben, genauso wie ihren übrigen Besitz, ihren Anspruch auf ihre Heimat an ihre Kinder und Kindeskinder weiter...
Also um's mal ganz deutlich zu machen: Sie werfen da was durcheinander. Wenn Sie hier von Demokratie erzählen, dann sollten Sie auch bei der Realität bleiben:

Links kann und darf ich wählen, die gibt's als Partei.

Wenn ich bei der NPD mein Kreuzchen machen will, werde ich schief angesehen, aber Rechts darf ich auch wählen, so ich denn möchte.

Und wer hat nochmal die Frau Steinbach gewählt?

PS: Ich lehne jede Form revisionistischer Anstrengungen ab, allein um das Ansehen Deutschlands auf europäischer wie internationaler Ebene nicht zu beschädigen. Und da sind solche Personen wie Frau Steinbach und das, wofür sie stehen, überaus gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ben-99 07.04.2011, 18:40
7. Frau Steinbach erklärt uns die Welt

... durch Frau Steinbach wissen wir, daß nicht Hitler, sondern die Polen den 2. Weltkrieg entfacht haben. Und nun lernen wir von ihr, daß ihr muffiger Revanchistenverein selbstverständlich eine "durch und durch demokratische Organisation" sei. Erinnert an den laut Schröder "lupenreinen Demokraten" Putin, klingt aber bei Frau Steinbach noch viel ulkiger. Vor allem, wenn sie sich von vermeintlich "Pädophilen" jegliche Kritik verbittet.

Man sollte die Tiraden aus den Reihen solcher Trachten-Truppen gar nicht mehr ernst nehmen. Und Frau Steinbach erst recht nicht. Mal abgesehen, daß sie damit in erster Linie ihren eigenen Parteifreunden schadet. So gesehen darf die Dame sogar als durchaus nützlich angesehen werden – allerdings wohl nur als Lachfutter für die Opposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Ges 07.04.2011, 18:40
8. "Sudetendeutsche"

Zitat von .Zerberus.
Das sie Leute die das intellektuelle Fundament zum Kindesmissbrauch legen als kleine Sünder abtun sagt ja schon genug über sie aus. --- Nun ich will die ganzen Steinewerfer, den Stasiabschaum und die anderen Linksradikalen net mehr sehen, aber das ist Demokratie, so lange es Bürger gibt die sie wählen, werden diese Leute uns erhalten bleiben. Und genauso müssen sie mit Frau Steinbach klarkommen. Was die Vertreibungen angeht, das Völkerrecht verjährt nicht. Die Vertriebenen vererben, genauso wie ihren übrigen Besitz, ihren Anspruch auf ihre Heimat an ihre Kinder und Kindeskinder weiter...
Hallo, Cerberus!
Da Sie so umfassend informiert sind, selbst Russisch beherrschen Sie (ru. net - dt. nein), können Sie mir folgende Frage beantworten: bis 1918 gehörten Böhmen und Mähren zur K. und K. Monarchie. D. h. die dort Deutschsprachigen waren österreichische Staatsbürger. Wann, ja wann wurden sie Deutsche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacronna 07.04.2011, 18:44
9. Unerträglich

Zitat von ratem
Es wird höchste Zeit, das jemand Erika.S. politisch den Stecker rauszieht. Diese Frau ist unerträglich.
Unerträglich ist wirklich das richtige Wort für diese Frau. Weshalb sie allerdings immer noch eine Bühne findet, d.h. Leute, die ihr zuhören und Journalisten, die ihr Gesülze abdrucken, ist mir mehr als schleierhaft.

In den 50er und 60er Jahren wurden die Flüchtlinge als Stimmvieh gebraucht, dazu kam die zeitliche Nähe der Vertreibung. Warum gibt man diesen Ewig-Gestrigen heute noch so ein Gewicht?

Dazu kommt, dass die Vertriebenen-Organisationen schon immer ein Nährboden für revachistisches und rechtsgerichtetes Gedanken- und Schriftgut gewesen sind. Ich denke da an jede Menge pseudohistorisches Geschreibsel über die Kriegsschuldfrage bis hin zu Holocaust-Leugnungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19