Forum: Politik
Attacke gegen Nahles: Union pocht auf Ausnahmen beim Mindestlohn
DPA

Das Machtwort von Andrea Nahles findet kein Gehör. Vertreter der CDU fordern weiter Ausnahmen beim Mindestlohn, obwohl die Bundesarbeitsministerin solche gerade erst kategorisch abgelehnt hatte.

Seite 2 von 38
cirrus51 09.06.2014, 08:40
10. Na endlich

zeigt die CDU gegenüber der Nahles mal Kante.
Wirtschaftlich ist der Mindestlohn Unsinn und wenn es ihn dann geben muss sollte man ihn so praktikabel wie möglich machen.
8,50 ?fürs Zeiungsaustragen ist einfach zi viel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz8 09.06.2014, 08:43
11. War ja nicht anders zu erwarten.

Mir war von Anfang an klar, dass es darauf hinauslaufen wird, dass sich die SPD in puncto Mindestlohn sich von der CDU/CSU verarschen lassen wird. Lösung: Koalition auflösen und eine neue mit SPD, Grüne und Linke bilden. Aber dafür hat die SPD nicht die Eier. Komisch nur, dass einige CDU/CSU-Politiker nach der Europawahl sofort nach einer Möglichkeit schreien mit der AfD zusammen zu arbeiten, aber die SPD es nicht in Betracht zieht mit den Linken zusammen zu arbeiten. Woher kommen noch einmal ein Gros der Wähler der Linken? Wofür steht noch einmal SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trude2004 09.06.2014, 08:45
12.

Es wäre schön wenn unsere Politiker mal bei sich so sparen wollten. Da wäre doch mal richtig Geld zu holen. Wenn man tausende Euro pro Monat verdient ist es einfach mal so zu Verlangen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wählerin 09.06.2014, 08:48
13. Wählerin

Warum wirft die SPD nicht endlich hin? Es ist nicht zu glauben was sich die CDU /CSU alles herausnimmt. Diese Typen lassen es sich auf Kosten der Steuerzahler gut gehen. Sollen sie doch mal für 8,50Brutto arbeiten! Sollte das Geld nicht reichen, dann ab zum Aufstocken. Mal sehen, ob ihnen das gefällt, den blasierten Herren der CDU/CSU. Armes Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraMer 09.06.2014, 08:48
14. Keine Ausnahmen

"Rentner, Praktikanten und studentische Hilfskräfte dürfe der Mindestlohn ebenso wenig gelten wie für Zeitungsausträger. Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) will außerdem Ausnahmen für Saisonarbeiter und Erntehelfer."

Es gibt keinen Grund eine Bevölkerungsgruppe zu benachteiligen. Rentner haben jahrzehntelange Berufserfahrung und sollten entsprechend höher bezahlt sein als ihre Kollegen ohne diese Erfahrung. Sollte das durchgehen, müsste es gleichermaßen für Pensionäre gelten. Dann könnte man viele Politiker mit unter 8,50€ pro Std. bezahlen. Alle, die im Renten- bzw. Pensionsalter sind. Letzteres beginnt bei Politikern ja bereits mit ca. 55 Jahren.

Zeitungsausträger, Erntehelfer, Saisonarbeiter, Hilfskräfte, alle diese Leistungen sind mindestens 8,50€/Std wert.

Und es gibt keinen Grund einem Abiturienten oder Uni-Absolventen unter 8,50€ zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hj.binder@t-online.de 09.06.2014, 08:55
15. Es gab Zeiten ...

da kam es für einen Betriebsinhaber nicht in Frage, dass jemand umsonst arbeitet; dies verlangte nicht nur der ganz normale Anstand sondern auch der Blick auf den Namen der Firma.
Gut, das war vor Hartz-IV und in einer Zeit, da noch interessierte Fachleute Firmen führten und nicht Fachleute.
Vielleicht sollten die hochbezahlten Multi-Funktionäre des CDU-Wirtschaftsflügel mal darauf besinnen, was dieser Mindestlohn eigentlich bedeutet = 168 Stunden x 8,50 ergibt 1.428,-- brutto; davon muss der Lohnempfänger alles bezahlen. Im Gegensatz dazu stehen nicht nur die 20.000 Euro / Monat für den MdB sondern auch die unsäglich vielen Nebeneinnahmen, wie mindestens 50 Buffett / Jahr (á etwa 100 Euro) oder die sonstigen Einladungen. Sei den Funktionären gegönnt, dann bitte auch den Mindestlohn für die Arbeitenden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 09.06.2014, 08:56
16. Frau Nahles

daß wird ihre Bewährungsprobe - bin gespannt ob hier ein Einknicken stattfindet.. Die wirtschaftlichen Voraussetzungen dafür sind optimal. Also Frau Nahles - denken Sie an den Mitgliederentscheid - u. geben Sie den zukünftigen Rentern - die mit weniger als 50% ihres Einkommens in dieser Gesellschaft alt werden "müssen" wenigsten die Chance nicht als Putzfrau o. im Handel mit zusätzlichen Dumpinglöhne abgespeist zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_putzo 09.06.2014, 08:58
17. ein Blick ins Grundgesetz erleichtert die Rechtsfindung...

nach wie vor beschließen die Abgeordneten die Gesetze und nicht die Bundesminister (Art 77 GG). Daher ändern noch so viele "Machtworte" nichts daran, dass ein Gesetz erst dann seine endgültige Form gefunden hat, wenn die Schlussabstimmung der Abgeordneten gelaufen ist.
So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 09.06.2014, 08:59
18. Lange dauert's nicht mehr ...

... und dann knallt's in dieser "Koalition". Und dann sind wir dankenswerterweise auch Rauten-Murksel los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausbrause 09.06.2014, 09:00
19.

Zitat von sysop
Das Machtwort von Andrea Nahles findet kein Gehör. Vertreter der CDU fordern weiter Ausnahmen beim Mindestlohn, obwohl die Bundesarbeitsministerin solche gerade erst kategorisch abgelehnt hatte.
Flankierend sollte man die Verpflichtung abschaffen, dass (Langzeit)Arbeitslose jeden Job zu jedem Hungerlohn annehmen müssen. Das würde das Lohnniveau nach oben treiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 38