Forum: Politik
Attacke in Wasiristan: Zehn Menschen sterben bei Beschuss durch US-Drohne

Die USA erhöhen die Frequenz ihrer Angriffe auf mutmaßliche Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan. Bei einem Drohnen-Beschuss wurden zehn Menschen getötet. Die häufigen Attacken aus der Luft belasten das Verhältnis zu Pakistan erheblich.

Seite 1 von 7
ewspapst 24.05.2012, 09:24
1.

Zitat von sysop
Die USA erhöhen die Frequenz ihrer Angriffe auf mutmaßliche Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan. Bei einem Drohnen-Beschuss wurden zehn Menschen getötet. Die häufigen Attacken aus der Luft belasten das Verhältnis zu Pakistan erheblich.
Als absoluter Laie habe ich mal eine Frage an die Experten:
Warum ist man nicht dazu in der Lage, diese fliegenden Mörder einfach abzuschiessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blaudistel 24.05.2012, 09:42
2. Wie ich es gestern schon schrieb

Diese willkürlichten Tötungen - bei denen man nicht einmal weiss ob es auch Zivilisten getroffen hat oder "nur Terroristen" sind völlig unakzeptabel und unwürdig eines demokratischen Staates. Und damit hat sich die Frage erledigt ob die USA ein demokratischer Staat ist! Wer dieselben Mittel wie seine Gegner anwendet steht auf derselben moralischen Stufe wie sein Gegner. Punkt. Aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 24.05.2012, 09:47
3. Einfach unsäglich...

Zitat von sysop
Die USA erhöhen die Frequenz ihrer Angriffe auf mutmaßliche Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan. Bei einem Drohnen-Beschuss wurden zehn Menschen getötet. Die häufigen Attacken aus der Luft belasten das Verhältnis zu Pakistan erheblich.
... wie die USA internationales Recht brechen und möglicherweise völlig unschuldige Menschen auf irgendeinen abstrusen Verdacht hin liquidieren. Und die Welt sieht dabei zu. Ein Skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 24.05.2012, 10:04
4. .

Zitat von sysop
Die USA erhöhen die Frequenz ihrer Angriffe auf mutmaßliche Extremisten im Grenzgebiet zu Afghanistan. Bei einem Drohnen-Beschuss wurden zehn Menschen getötet. Die häufigen Attacken aus der Luft belasten das Verhältnis zu Pakistan erheblich.
"Die häufigen Attacken aus der Luft belasten das Verhältnis zu Pakistan erheblich."

Und natürlich belastet es die Zivilbevölkerung kein bisschen. Nur das Verhälltniss zwischen Amerika und Pakisten wird belastet. Die Menschen dort halten den Terror schon aus. Sind ja nur blöde, in mittelalterlichen Verhältnissen lebende Wilde und zudem sind es ja Muslime und erst vor kurzem haben wir ja erfahren, was das amerikanische Militär seinen Rekruten über Muslime in dieser Region beibringt.

Das was Amerika dort unten veranstaltet, schadet der inneren Sicherheit Amerikas wesentlich mehr als es nützt. Durch jeden toten Zivilisten entsteht mindestens ein Terrorist. Das müsste auch jeder Falke in der amerikanischen Regierung wissen. Es ist eine Schande, dass die jeminitsche und pakistanische Regierung solche Tötungen per Drohne zulässt. In den Medien werden Sprengstoffattacken und Hinterhalte der Taliban in Afghanistan als "feige" bezeichnet. Und was bitte sind Drohnenangriffe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweltbuerger 24.05.2012, 10:12
5. optional

Bei so einer Meldung läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Man stelle sich vor, China würde in Deutschland am laufenden Band "mutmaßliche Terroristen" aus der Luft abknallen. Was ein Aufschrei! Und zurecht! Wenn die USA das in Pakistan tun, ist es eine Standard-Meldung der Nachrichtenagenturen wert. Man liest noch nicht mal einen empörten Kommentar. Dabei müsste eine solche Meldung zu einem riesigen Aufschrei führen, quer durch alle Medien. Der einzige Unterschied zur standrechtlichen Erschiessung ist, dass hier gleich mehrere Menschen einfach so abgeknallt werden. Wo sind wir gelandet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzahal 24.05.2012, 10:15
6. Da ist nichts willkürlich

Unsere rechtsstaatlichen Gesetze & Mittel zur Durchsetzung greifen eben auch nur in Regionen mit Anwohnermeldepflicht und Hundesteuer. Dort, wo man "ordentlich" festnehmen, anklagen, verurteilen kann.

Die USA identifizieren ihre Ziele, lebenslang branntgefährliche Terroristen und auch Unterstützer - Ihre "Zivilisten", sehr sorgfältig und dazu reicht das, was man belastbar erkennen kann, schon völlig aus.

Moralisch völlig in Ordnung, intellektuell kann man ja darüber streiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vostei 24.05.2012, 10:16
7.

Zitat von ewspapst
Als absoluter Laie habe ich mal eine Frage an die Experten: Warum ist man nicht dazu in der Lage, diese fliegenden Mörder einfach abzuschiessen?
Weil die Drohnen in großen Höhen und aus der Distanz heraus operieren können - kombiniert mit entsprechend dem Einsatzzweck zugeschnittener Bewaffnung, wie Raketen oder lenkbarer Bomben haben diese wiederum eine Reichweite von bis zu 110 km, Hellfire-Raketen liegen bei ca 10 km. Außerdem sind mehrere im Einsatz - eine klärt auf und macht die Zielerfassung, eine andere schleppt die Waffen - und das, je nach "Wichtigkeit" mehrfach redundant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treborsson 24.05.2012, 10:21
8. Unerträglich und auch unsäglich

sind diese Methoden. Völlig einverstanden. Man möchte diese begeiserte Empörung aber auch an anderer Stelle hören, wo von unsäglichen Taten dieser Art wie selbstverständlich berichtet wird.
Man denke an den sog. Nahen Osten. Den ganz nahen Osten. Da wird die ähnliche Liquidierung der zum Feind erklärten als normales
Recht energisch vertreten. Kolateralschäden sind dabei kein Thema. Alle Welt schluckt das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 24.05.2012, 10:25
9. .

Zitat von tzahal
Unsere rechtsstaatlichen Gesetze & Mittel zur Durchsetzung greifen eben auch nur in Regionen mit Anwohnermeldepflicht und Hundesteuer. Dort, wo man "ordentlich" festnehmen, anklagen, verurteilen kann. Die USA identifizieren ihre Ziele, lebenslang.....
Das ist moralisch in etwa so in Ordnung wie die Bombardierung von Kambodscha durch amerikanische B12 Bomber oder auch so moralisch wie der Überfall auf den Irak 2003.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7