Forum: Politik
Attacken auf Demokratinnen: Siemens-Chef bezeichnet Trump als Rassisten
REUTERS

Die Zahl prominenter Kritiker, die die hetzerischen Tiraden von US-Präsident Donald Trump öffentlich missbilligen, ist erschreckend klein. Immerhin einige meldeten sich zu Wort - jetzt auch Siemens-Chef Joe Kaeser.

Seite 2 von 9
adal_ 20.07.2019, 17:11
10. Trump ist gewissenlos, aber nicht dumm

Pöbelei hat Trump bisher schon nicht geschadet, warum sollte sie ihm fürderhin schaden?
Die meisten Empörten durchschauen anscheinend nicht seine ebenso simple wie perfide Strategie: "The Squad", die vier demokratischen Frauen, die auf seine Tweets so schön öffentlichkeitswirksam anspringen, zur eigentlichen Opposition zu stilisieren und die demokratische Partei so zu marginalisieren. Denn die vier Damen vertreten Ansichten, die schon in ihrer eigenen Partei nicht mehrheitsfähig sind, geschweige denn landesweit.

Beitrag melden
tobyrd72 20.07.2019, 17:11
11. Herr Kaeser weiss wie man...

Zustimmung in Deutschland bekommt. Das er Moral über Umsatz stellt, wie vom ersten Kommentator fabuliert, ist nicht der Fall. Sonst hätte er nicht versucht rentable Werke in Ostdeutschland zu schliessen, und es erst nachdem Mitarbeiter, Gewerkschafter und Politiker dagegen Sturm gelaufen waren, sein lassen.

Beitrag melden
hardeenetwork 20.07.2019, 17:16
12. Gut aufpassen!

Man sollte sich diejenigen merken, welche zu den dumm-rassistischen Äusserungen von Trump geschwiegen haben. Schweigen kann auch "Mord" sein. Respekt Herr Kaeser!

Beitrag melden
kuac 20.07.2019, 17:20
13.

Was kommt jetzt? Sanktionen gegen Siemens? Oder, Einreiseverbot für Herrn Kaeser?

Beitrag melden
gruffelo 20.07.2019, 17:24
14. Unverantwortlich

Herr Kaeser sollte sich nicht in die Politik einmischen. Er hat die Verantwortung für eine von Deutschlands grössten Firmen und hunderttausende Mitarbeiter. Diese Verantwortung scheint ihm zu Kopf gestiegen zu sein. Er sollte sich lieber darauf konzentrieren, seinen Laden in Schuss zu halten, als sich mit den demokratisch gewählten Regierungen anderer Länder anzulegen. Das ist nicht nur anmassend sondern geht auch im Zweifel zu Lasten von Siemens.

Beitrag melden
matteo51 20.07.2019, 17:35
15. Daumen hoch

Daumen hoch für dieses klare Statement. Es lebe die Un-Diplomatie!

Beitrag melden
Poli Tische 20.07.2019, 17:35
16. Das ist ein guter Anfang...

... endlich äußert sich ein Wirtschaftsführer in unmißverständlicher Weise - so dass es auch ein Trump versteht. Ich frage mich schon lange, warum sich die ganze Welt von diesen bösartigen Despoten auf der Nase herumtanzen läßt. Frau Merkel hat bei ihrer Rede an der Universität Harvard Donald Trump deutlich kritisiert, ohne ihn beim Namen zu nennen - auch eine Möglichkeit ihn zu demaskieren. Wo sind all die anderen "Vorbilder", wo ist der Widerstand des amerikanischen Volkes???

Beitrag melden
crazy_swayze 20.07.2019, 17:36
17.

Herr Kaeser wollte sich im Fall Kashoggi nicht äußern, lieber hat er mit Mohammed bin Salman Geschäfte gemacht.
Aber Herr Trump ist natürlich ein leichtes Ziel, und Aufträge gibt es da auch nicht zu holen - also kann man hier schön auskeilen.
Sehr durchschaubar.

Beitrag melden
oschn 20.07.2019, 17:36
18. Saudi

Aber zu Mohammed bin Salman fahren, das ist ok. Auch, wenn der Besuch beim Wirtschaftsforum dort nach Protesten abgesagt wurde, kam es ja kurz darauf doch noch zu einem Besuch. Ib es daran liegt, dass mit MbS mehr Geld zu holen ist, als mit Trump?

Beitrag melden
Poli Tische 20.07.2019, 17:38
19. Auch als Manager hat man eine moralische Verantwortung.....

Zitat von gruffelo
Herr Kaeser sollte sich nicht in die Politik einmischen. Er hat die Verantwortung für eine von Deutschlands grössten Firmen und hunderttausende Mitarbeiter. Diese Verantwortung scheint ihm zu Kopf gestiegen zu sein. Er sollte sich lieber darauf konzentrieren, seinen Laden in Schuss zu halten, als sich mit den demokratisch gewählten Regierungen anderer Länder anzulegen. Das ist nicht nur anmassend sondern geht auch im Zweifel zu Lasten von Siemens.
.... auch seinen Mitarbeitern gegenüber. Nur weil alle vor Trump kuschen, kann sich dieser weltweit so aufspielen. Was ist das für ein Vorbild für unsere Jugend? Herr Käser hat sich in diesem Fall vorbildlich verhalten!

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!