Forum: Politik
Attacken aus Ankara: Bundesregierung weist Erdogans Nazi-Vergleich als "absurd" zurüc
REUTERS

"Eine Gleichsetzung der Politik des demokratischen Deutschlands mit der des Nationalsozialismus weisen wir entschieden zurück", erklärte Merkels Sprecher zu Erdogans Äußerungen. EU-Zahlungen an die Türkei müssten geprüft werden.

Seite 1 von 17
ackergold 06.03.2017, 14:05
1.

Erdogan kann nicht "kommen wann er will", sondern Erdogan kann kommen, wenn er von der Bundesregierung eingeladen wird. Ansonsten gelten die Einreisebestimmungen für Länder außerhalb der 'EU.

Beitrag melden
WolfThieme 06.03.2017, 14:08
2. Wohin des Wegs?

Wenn eine Türkin im TV sagt "Wir wollen Erdogans Minister hier in Deutschland sehen", wen meint sie mit "wir"? Sie hat doch einen deutschen Pass, ist Deutsche, also: "Wir Deutschen"? Ganz sicher nicht. Sie meint "Wir Türken", bezieht sich auf ihren türkischen Doppelpass und grenzt sich von dem Land ab, in dem sie lebt und vermutlich auch geboren ist. Aber was will sie dann noch hier?

Beitrag melden
syracusa 06.03.2017, 14:08
3. nicht zum Wahlkampfhelfer Erdogans machen lassen

Erdogan ist kein tobsüchtiger Irrer, sondern spielt die Nazi-Karte ganz und klar planvoll. Damit konstruiert er eine äußere Bedrohung der Türkei und appelliert somit an das Nationalgefühl aller Türken und bringt insbesondere die rechtsextremen Nationalisten auf seine Seite. Auf deren Stimmen ist er angewiesen. Andererseits bringt er damit die nationalistischen Deutschen in Rage, die - man hört es allenthalben - nun nach harten Gegenreaktionen bis hin zur Ausweisung türkischer Bürger rufen. Dieses rechte Geschrei in Deutschland verängstigt die in Deutschland lebenden Türken, und lässt diese auf Erdogan als den starken Führer hoffen, der ihnen hier beisteht. Damit kann er auf zusätzliche Stimmen für seine Verfassungsänderung hoffen.

Auf keinen Fall darf die Bundesregierung vor dem Referendum auf dieses infame Spiel Erdogans eingehen. Nach dem Referendum ist der richtige Zeitpunkt, Erdogan die Rechnung zu präsentieren.

Beitrag melden
wannbrach 06.03.2017, 14:14
4.

Es wird höchste Zeit dass unsere Politiker, allen voran Frau Merkel, Rückgrat bekommen und politische Auftritte türkischer Politiker in Deutschland verbieten. In keinem Land in der Welt wird so ein Unsinn genehmigt.

Beitrag melden
klmo 06.03.2017, 14:14
5. Endlich....

.... eine klare Ansage von Herrn Seibert, Erdogan darf kommen und reden. Die Aussage des türkischen Präsident Erdogan bei seiner Rede in Istanbul zeigt Wirkung: "Wenn ich will, komme ich morgen nach Deutschland". Man könnte meinen, der Erdogan sei ebenfalls im Besitz der doppelten Staatbürgerschaft.

Beitrag melden
karit 06.03.2017, 14:15
6. Vielleicht ...

sollte man Herrn Erdogan einfach mal anzeigen wegen Verleumdung und primitiver Hetze. In einem Rechtsstaat sollte das doch möglich sein. Oder die Opposition könnte dies evtl. auch tun, obwohl das bei der derzeitigen Situation in der Türkei kaum möglich erscheint. Der kleine Hinweis über die Überlegung, Gelder zu streichen ist ganz cool ... so muss man mit Diktatoren umgehen und von Leuten in der deutschen Regierung sollte man noch etwas mehr Rückrat erwarten können!

Beitrag melden
klardenkendermensch 06.03.2017, 14:15
7. Nicht mehr beachten

Am besten ist es Erdogan mit seinen abwegigen und von historischer Unkenntnis zeugenden Unverschämtheiten gar nicht mehr zu beachten. Denn seine Provokationen sind ja offensichtlich nur noch darauf ausgerichtet zu polarisieren um Stimmen für seine undemokratischen und diktatorische Verfassung zu gewinnen. Schade und erschreckend ist nur, dass doch soviele türkische Wähler auf ihn hereinfallen und nicht erkennen, dass der Türkei und dem türkischen Volk der größt, dauerhafte Schaden einzig und alleine durch Erdogan zugefügt wird.

Beitrag melden
skeptikerjörg 06.03.2017, 14:16
8. Ernsthaft?

"Hinzu gekommen ist die Sorge um unseren Landsmann Deniz Yücel", sagte Seibert. Mag ja sein, aber für die Türkei ist Yücel ein türkischer Staatsbürger, der in der Türkei nach dem Vorwurf der türkischen Regierung gegen türkisches Recht verstoßen haben soll. Und so wird die gelenkte türkische Justiz den Fall Yücel behandeln. Aus genau diesem Grunde wird ja derzeit auch der deutschen Botschaft der Zugang zu Yücel verweigert - sie sei nicht zuständig für einen türkischen Staatsbürger. Sind halt die Tücken der doppelten Statsbürgerschaft!

Beitrag melden
tulius-rex 06.03.2017, 14:17
9. mein Gott, gebt ihm Termine und Säle

Erdogan und seine Getreuen sollen doch im Minutentakt hier irgendwo auftreten. Dann wird man sehen, ob seine Bejubler die Säle füllen und sich diesen inhaltsleeren Langweilerquatsch anhören mögen. Die türkische Community kann durchaus differenzieren.
Dann läuft sich diese hochgeputschte Nummer am schnellsten tot.
Schlimmer war jedenfalls der perfide Nazi-Auftritt des österreichischen Rechtshetzers STRACHE beim AfD-Aschermittwoch in Bayern. Aber da hielt sich die Aufregung in Grenzen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!