Forum: Politik
Attacken gegen Flüchtlinge: Steinmeier nennt Drohungen und Gewalt "beschämend"
DPA

Die steigende Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte bezeichnet Außenminister Frank-Walter Steinmeier in einem Interview als "tragisch". Rassismus müsse mit "mit aller Entschiedenheit" bekämpft werden.

Seite 2 von 5
Circular 30.07.2015, 12:05
10. Malaria

Zitat von blackie1
wird Deutschland vom Islam beherrscht werden. Lasst Alle herkommen, wer weiß wie viel IS Leute dabei sind. Wenn es die ersten Toten gibt wird das Geschrei groß sein. Was ist mit Krankheiten. Ebola war doch erst ein großes Thema. Malaria und all die spez. Krankheiten des schwarzen Kontinentes. Auf all das wird vergessen, weil eine genaue Untersuchung ist bei den Massen nicht mehr durchführbar.
kommt_nach_Deutschland_weil_sich_das_Klima_wandelt

Beitrag melden
malinke56 30.07.2015, 12:51
11. ...die ich rief

Zitat von amidelis
Nennen sie das bitte pogrom. Das ist es - die ersten pogrome und pogromstimmungen seit 1945, seit lichtenhagen! In ihrer Regierungszeit - unter ihren Augen ! Und einer der zündelt sitzt in ihrer Koalition und heißt Seehofer
Herr St. ist nicht ganz so unschuldig, wie er es nahe legt, zusammen mit dem Herrn M. als Innenminister fördert auch er die brutale Abschottungspolitik. Wer setzte z.B. in der EU durch, dass die Emissäre mit den Juntas in Eritrea, Sudan und Somalia ihre gewalttätigen Anstregungen gegen fluchtwillige Menschen mit effektiveren und effizienteren Methoden zu optimieren, um sie abzufangen. Welche Folgen hat das für die Betroffenen wohl? Hier scheint kein Mittel zu schmutzig um die Marktinteressen Ds und EUs abzusichern. Die beste Medizin gegen Flucht ist: den Menschen vor Ort Lebens- und Entwicklungschancen zu zu eröffnen, statt mit den Machteliten zu paktieren, um Ressourcen weiterhin ungehindert und unlimitiert auszubeuten! So übernimmt der braune Mop hier defakto die Rolle, dass er "nationale" Interessen, die das Regierungshandeln bestimmen, exekutiert und quasi als "Notwehr" jede Gewaltanwendung legitimiert. Die Trennlinie hier ist da leider ziemlich unscharf.

Beitrag melden
kugelsicher 30.07.2015, 12:58
12.

Zitat von blackie1
wird Deutschland vom Islam beherrscht werden. Lasst Alle herkommen, wer weiß wie viel IS Leute dabei sind. Wenn es die ersten Toten gibt wird das Geschrei groß sein. Was ist mit Krankheiten. Ebola war doch erst ein großes Thema. Malaria und all die spez. Krankheiten des schwarzen Kontinentes. Auf all das wird vergessen, weil eine genaue Untersuchung ist bei den Massen nicht mehr durchführbar.
Haben sich bei Ebola und Malaria im Thema geirrt oder einfach nur in der Plattform?
Hier ist das SPON Forum, PI News ist woanders.

Beitrag melden
malinke56 30.07.2015, 12:59
13. Spalte und herrsche!

Zitat von blackie1
sollte dafür sorgen, dass nur Kriegsflüchtlinge Asyl bekommen. Wer seinen Pass nicht hat muss unverzüglich zurück. Balkanflüchtlinge müssen alle zurück. Wir sind doch nicht das Armenhaus von Europa. Wir haben genug Arme, denen wird nicht .....
Auch ohne Roma im Land gäbe es keinen Cent mehr Hartz oder Rente: Agenda 2010 soll uns fit machen für den Wettbewerb mit Bangeladesh, Indien, Pakistan, BRICs Staaten. Da stören Sozialleistungen nur. In anderen Weltregionen kommt man schließlich auch ohne aus und können sich nur die reichen Eliten absichern. Da lockt man "Investoren" und kümmert sich wirklich ncht vordringlich um Soziales. Da hetzt man lieber Arme gegen Arme und kassiert fröhlich weiter Rekord-Gewinn auf Rekord-Gewinn.

Beitrag melden
drent 30.07.2015, 13:03
14. Gut ausgebildete und arbeitswillige Roma

werden in ihren Heimatsländern dringend gebraucht. Wir dürfen sie doch nicht nach Deutschland locken, als billige Arbeitsgruppe.

Beitrag melden
kugelsicher 30.07.2015, 13:05
15.

Zitat von rpr07
terroristische.......Anschläge werden vom Foristen Calenberg als "Gegenmaßnahmen" verharmlost. Habe ich das richtig verstanden?
Haben sie wohl richtig verstanden.

Einfach in dem Artikel von Lobo nachlesen. Das würde ich dann als ein Beispiel für die "Aber-Nazis" sehen.
Nach dem Motto:
Ich habe nichts gegen Ausländer, aber bei der Politik, müssen sich die Flüchtlinge nicht wundern, wenn es "Gegenmaßnahmen" "vom Volk" gibt.

Beitrag melden
turbomix 30.07.2015, 13:34
16.

Zitat von kimmberlie67
Steinmayer...ist und bleibt ein Schwätzer. Das sind die Typen die Wasser predigen und Wein saufen. Wetten das kein einziger Flüchtling in seiner Nähe wohnt.
"Wetten das kein einziger Flüchtling in seiner Nähe wohnt".
Was ist das denn für eine dämliche Bemerkung?!

Gestern im WDR wurde darüber berichtet, dass ein syrischer Flüchtling tausend Euro gefunden und bei der Polizei abgegeben hat. Den Finderlohn hat er abgelehnt. Und jetzt Sie Unruhestifter!

Beitrag melden
Moloch2604 30.07.2015, 13:49
17. Fassungslos

Zitat von schmuggi
Der Staat hat das Gewaltmonopol inne. Diese Tatsache und dass kaum Täter gefasst werden läßt vermuten, dass auch diese Gewalttaten vom Staat ausgehen. Mmn. sind die Täter vom Geheimdienst und sollen Stimmung machen, gegen die Flüchtlinge. Das bei 200 Straftaten keine Schuldigen gefasst werden, kann beim besten Willen kein Zufall sein...
Von den knapp 200 Anschlägen auf Asyle etc. sind fast ALLE aufgeklärt (172). 3 davon können auf die Rechte Szene zurück geführt werden (Bundesamt für Verfassungsschutz)

Beitrag melden
reinhard_d 30.07.2015, 15:21
18. Oh christliches Abendland!

Jetzt kümmert sich der Außenminister um das Verhalten der Bevölkerung im Inneren der Republik.
Eine Schande für unser Land, schwerpunkt mäßig bei unseren Neuen Bundesländern. Diese hatten mit Demokratie und Hilfbereitschaft bisher nicht viel am Hut. Woher auch, sind sie doch alle bisher nur Empfänger von Hilfsmaßnahmen gewesen und das Helfen nicht gewohnt.

Beitrag melden
der-schwarze-fleck 30.07.2015, 15:26
19. Pinochet

Zitat von reinhard_d
Jetzt kümmert sich der Außenminister um das Verhalten der Bevölkerung im Inneren der Republik. Eine Schande für unser Land, schwerpunkt mäßig bei unseren Neuen Bundesländern. Diese hatten mit Demokratie und Hilfbereitschaft bisher nicht viel am Hut. Woher auch, sind sie doch alle bisher nur Empfänger von Hilfsmaßnahmen gewesen und das Helfen nicht gewohnt.
Falsch, anfang der 70-ger wurden viele Chilenen aufgenommen und sehr gut integriert. Es gab keine wesentlichen Probleme.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!