Forum: Politik
Attentäter von Ansbach: Auffällig unauffällig
DPA

Der Selbstmordattentäter von Ansbach fiel nicht als Extremist auf, ehe er sich für den IS tötete - nicht seinem Mitbewohner, nicht den Behörden. Wer ist Mohammad Daleel?

Seite 4 von 9
Kleinohrhase 26.07.2016, 21:36
30. Das ist es

Zitat von Migräne
"In der Asylunterkunft fanden Kriminaltechniker später einen Benzinkanister mit Diesel, Salzsäure, Alkoholreiniger, Lötkolben, Drähte, Batterien und Kieselsteine. Auf einem Laptop entdeckten sie zudem Propagandamaterial des IS."...und kein Mitbewohner hat was gemerkt??? Junge, Junge, was ist denn das für ein Ammenmärchen. Ich denke, Seehofer hat recht und man muss ab und zu mal Asylbewerberheime auf links drehen und selber nachschauen, wenn schon die Bewohner nichts mitbekommen.
was mir am meisten Sorge bereitet: Sein Umfeld hat es nicht wahrgenommen, nicht wahrnehmen wollen oder vielleicht sogar gutgeheißen, was er vorhatte.
Ohne aktive Mithilfe des Umfelds, aus dem Terroristen, Attentäter oder Amokläufer erwachsen, können diese Taten kaum verhindert werden.

Beitrag melden
biobayer 26.07.2016, 21:38
31.

Zitat von captain_subtext
Der Mann hat in der Heimat alles verloren inklusive Frau und Kind.
Woher wollen Sie wissen, dass dies der Wahrheit entspricht ? Es handelt sich um persönliche Angaben zum Zweck der Asyl-Anerkennung, die niemand nachprüfen kann.

Ähnliches gilt für die attestierte depressive Störung und die angeblichen Suizidversuche (oberflächliche Schnittverletzungen). Psychiatrische Diagnosen sind nun einmal schwieriger zu verifizieren und zu falsifizieren als organische Erkrankungen. Das wissen auch Asylbewerber und ihre Unterstützer.

Beitrag melden
Kleinohrhase 26.07.2016, 21:48
32. Keiner stellt hier alle

Zitat von MephistoX
... jetzt alle Muslime und/oder Flüchtlinge in geistige Sippenhaft nehmen und in die "Ecke des Bösens" stellen will, weil Einzeltäter Tod und Schrecken verbreiten, der könnte das ebenso mit allen Piloten tun, weil ein durchgeknallter Copilot bei Germanwings zig Menschen in den Tod gestürzt hat. Die Rechtspopulisten hierzulande und anderswo sind soooo durchschaubar und billig !
Muslime oder Flüchtlinge unter Generalverdacht!
Wenn aber nur 1% unter ihnen zu problematischen Handlungen neigen, dann sind dies viele Tausende, die zu einem gewaltigen Problem führen. Vor allem auch, weil deren Umfeld meist lieber wegschaut oder deren Taten gar noch billigt.

Beitrag melden
MephistoX 26.07.2016, 21:59
33. Na ja, ...

Zitat von Bayrischer Michel
Wir brauchen schlicht eine Abschiedskultur, die die Willkommenskultur ablöst.
... eine "Abschiedskultur", wie sie hier wohl so manchen vorschweben mag, wäre aber wohl nicht mit dem Grundgesetz bzw. der Genfer Flüchtlingskonvention vereinbar - also ziemlich hohler, realitätsentrückter Populistenkram.

Beitrag melden
Jom_2011 26.07.2016, 22:09
34. Das Resume:

Es könnte jeder sein, der diesem Glauben anhängt und sich für solche Dinge einspannen läßt. Israel läßt grüßen. Der Unterschied: in D sind Waffen für jeden verboten, ein persönlicher Schutz also nicht möglich. Die Politik ignoriert seit Anbeginn diese Gefahren, auszubaden hat es jetzt der Bürger.

Beitrag melden
moki1246 26.07.2016, 22:26
35. Ich glaube, das nennt man

Beide gewinnen dabei. Der Täter heftet sich eine weltbekannte Marke ans Revers und erzielt damit weltweit Aufmerksamkeit, Die "Marke" bleibt im Gespräch und wird für potentielle Täter immer attraktiver, weil s.o.
Und die Medien - auch die "sozialen" vergrößern, beschleunigen und befördern das alles......von der Politik gar nicht zu reden....

Beitrag melden
discuser5 26.07.2016, 22:37
36.

Daß ein Attentäter bei seiner Registrierung nicht die Wahrheit sagt, das ist doch nicht weiter verwunderlich. Desto mehr verwundert es bei dem Artikel, daß ihm unterstellt wird, daß er die Warheit sagte, doch das ist einfach nur Lachhaft. Bitte liebes Spiegel Team, lasst doch mal etwas mehr Hirn walten statt blinden aktionismuss für den IS. Das ist ja schon recht beschäment.

Beitrag melden
discuser5 26.07.2016, 22:39
37.

Daß ein Attentäter bei seiner Registrierung nicht die Wahrheit sagt, das ist doch nicht weiter verwunderlich. Desto mehr verwundert es bei dem Artikel, daß ihm unterstellt wird, daß er die Warheit sagte, doch das ist einfach nur Lachhaft. Bitte liebes Spiegel Team, lasst doch mal etwas mehr Hirn walten statt blinden aktionismuss für den IS. Das ist ja schon recht beschäment.

Beitrag melden
Metalhead33 26.07.2016, 22:46
38.

Zitat von captain_subtext
Der Mann hat in der Heimat alles verloren inklusive Frau und Kind. Die Hoffnung hier nochmal neu zu starten hat sich zerschlagen und es begann ein jahrelanges Hickhack. Dann kommt nach einem Jahr die Ausweisung. Wir bomben in Syrien ein bisschen (das Aufklären von Zielen ist ein integraler Bestandteil der Luftangriffe) wer denkt, dass dabei keine Frauen, Kinder oder andere Zivilisten zuschauen kommen, sollte dringend mal zum Doc. Also Frau und Kind sind tot, die Typen die dir vermeintlich alles genommen haben, nehmen dir zum Schluss auch noch das letzte bisschen Hoffnung. Möge sich jeder selbst fragen was er/sie machen würde.
Ich kann bezüglich der Lebensgeschichten, die Flüchtlinge erzählen, leider fast nur desillusionierende persönliche Erfahrungen berichten. Bis vor einiger Zeit habe ich als Ärztin in einer Psychiatrischen Klinik in Deutschland gearbeitet. Zunehmend kamen Flüchtlinge zu uns in stationäre Behandlung, komischerweise aber immer erst dann, wenn sie einen Abschiebebescheid erhalten hatten. Die Patienten verstrickten sich beinahe alle in Widersprüche bzgl. ihrer Vita und es kam im Nachhinein meistens heraus, dass die erzählten Fakten nicht stimmten, z.B. u.a., weil sie Mitbewohnern in den Heimen ganz andere Geschichten erzählt hatten (z.B. Pat. die niemals eine Frau und Kinder hatten, dies aber erzählten, bzw. von deren Tod berichteten) oder jenen gegenüber zugegeben hatten, warum sie sich wirklich einweisen lassen, nämlich, um eine Abschiebung zu umgehen... Desweiteren bekamen wir auch Schreiben von Anwälten, die uns vorgeben wollten, welche Diagnosen wir geben müssten, um eine Abschiebung zu verhindern. Gottseidank hat sich unser Chef dagegengestellt-wir durften keine Diagnose geben, die wir medizinisch nicht vertreten. Drittens zeigten viele dieser Patienten im stationären Umfeld nicht annähernd das Verhalten, dass man von traumatisierten oder schwer depressiven Patienten (angekündigt wurden sie ja immerhin fast immer als suizidal oder Z.n. Suizidversuch) erwarten würde.....genauso hab ichs erlebt!

Beitrag melden
claus_debold 26.07.2016, 22:47
39. Die Presse...

...trägt in meinen Augen eine Mitschuld am derzeitigen Wahnsinn der Durchgeknallten, weil -so traurig und schmerzhaft es ist- niemanden geholfen ist mit dem Sensationsgeplärre der Medien. Schon immer gab es diese Verrückten, aber heute steht der "Terror" dahinter, der sich alles, was passiert, auf die Karte schreibt, weil es ja seinem Ziel dient, die Völker zu verunsichern; die Regierungen zur Gesetzesverschärfung zu nötigen und das Mißtrauen zum Tagesthema zu erheben.
Man sollte hergehen und diese Vorfälle so klein wie möglich halten, den Terror damit auszulachen und die Verrückten von den Terroristen verbal klar zu trennen. Man sollte auch den Teil der Bevölkerung von den gruseligen Details fern halten -den selben Teil, der bei Massenkarambolagen auf der Autobahn einen Stau verursacht, weil sie das Leid unbedingt, am Besten noch als Selfie, mitnehmen wollen.
Wenn man jetzt noch dazurechnet, was sich in näherer Zukunft in der Weltpolitik zum Schlechten ändert, werden wir lernen müssen, unser kleines, sauberes und sicheres Deutschland neu handzuhaben, damit der Wahnsinn möglichst draussen bleibt.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!