Forum: Politik
Attentäter von Ansbach: "Ich habe Mohammad niemals beten sehen"
Getty Images

Der Attentäter von Ansbach lebte unauffällig in einer Unterkunft für Flüchtlinge. Seine früheren Mitbewohner beschreiben ihn als fröhlich - dass er in psychiatrischer Behandlung war, fiel nicht auf.

Seite 1 von 19
bgbabu 25.07.2016, 18:21
1. leider

kann man nicht in die köpfe der menschen schauen...weder in die von flüchtlingen noch die von deutschen oder anderen. nach aussen fröhlich zu sein ist der einfachste Weg den man vor anderen gehen kann vei Problemen. es tut mir sehr leid für die verletzten es waren schreckliche Dinge die in letzter Zeit passiert sind von diesen kranken Geistern. fakt ist wer dem IS folgt kann nicht normal sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 25.07.2016, 18:34
2. Ja, es kann einem ...

... sehr viel einfallen. Aber alles hat einen Haken. Den Haken, dass man wenig weiß. Jedenfalls geht es mir so.

Also halte ich mich mit Äußerungen zurück, obwohl mir wirklich viel dazu einfällt.

Letzte Tage saßen wir Bekannten zusammen. Und plötzlich lag die Aussage auf dem Tisch, dass in Deutschland die Stimmung kippen würden , wenn es den ersten wirklichen (klar erwiesenen) islamistisch begründeten Anschlag mit vielen Toten gegeben hat.

Wir sind wohl knapp dran vorbeigeschrammt. Weil ein Sicherheitsmann den Eintritt ohne Eintrittskarte verweigerte.

Am selben Abend fand in einem kleinen Städtchen nicht weit von Ansbach entfernt der Abschluss eines Heimatfestspiels statt, das über mehr als eine Woche geht. Dann versammeln sich zur sehr beliebten Abschlussfeier sehr viele Menschen auf engem Raum im Zentrum. Unsere Töchter waren dabei. Was, wenn es dort geschehen wäre?

So schlecht es einem auch gehen mag. Es gibt kein Recht auf Terror und Mord. Das verkneife ich mir jetzt doch nicht. Dies für alle, die meinen, es sei mal wieder die Gesellschaft Schuld oder verantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yadi 25.07.2016, 18:34
3. Gespenstisch

Die Beschreibung fast einer Idylle rund ums Flüchtlingsheim und des offenbar perfekt getarnten Schläfers lässt einen gruseln, wenn man sich vorstellt, wie er zwei Jahre lang und angeblich ohne aufzufallen, seine perfiden Pläne umsetzen konnte. Und niemand will etwas bemerkt haben???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecan 25.07.2016, 18:36
4.

Es ist festzustellen, dass es immer mehr junge Männer in Deutschland gibt, die ausrasten.

Was passiert, wenn weiterhin hunderttausende junge Männer jährlich ins Land gelassen werden, die dann hier (rein mathematisch) keine Frau finden können und für die es offensichtlich auch kaum Arbeitsplätze gibt?

Man muss wirklich kein Hellseher oder Experte sein, um eine negative gesellschaftliche Entwicklung voraus sagen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 25.07.2016, 18:45
5. Spitzname Rambo

Das klingt nicht unbedingt als "fröhlich". Das klingt eher nach Rowdy. Und wenn seine Kumpels ihn schon so genannt haben, muss er wohl schon problematisch gewirkt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy 25.07.2016, 18:56
6. ich bin stolz auf unser Land,

dass es allen Widrigkeiten zum Trotz Menschen Schutz und Hoffnung gibt, indem es Asyl gewährt. Ja, dann haben auch die Falschen etwas davon, die uns von ihrem inneren Terror kosten lassen. Aber wir verbieten uns auch nicht das Autofahren, nur weil es ein paar Durchgeknallte gibt, die keine Regeln akzeptieren und dadurch ihr es und anderes Leben riskieren und auch in zahllosen Fällen beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 25.07.2016, 19:03
7. #1

Das direkt der Bundeskazlerin anzulaufen ist unsinnig. Der Attentäter ist vor 2 Jahren eingereist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anindo 25.07.2016, 19:06
8. Vielleicht war´s Erpressung

Die Anschläge in Würzburg und Ansbach kommen mir etwas merkwürdig vor vom Täterprofil. Da gibt es ja so einige Asylbewerber, die sich viel offener extrem gläubig bis radikal islamistisch geben. Die Behörden sollten jedenfalls mal dahingehend ermitteln, ob die Täter nicht erpresst worden sind nach dem Motto: Entweder Selbstmordanschlag oder deine Familie ist dran. Der Tod dieses Freundes im Falle von Würzburg könnte auch ein Warnschuss gewesen sein. In beiden Fällen hätte es viel mehr Opfer geben können, wären die Täter tatsächlich bereit und fähig gewesen. Und warum eine chinesische Familie angreifen, die ja mit “Kampf gegen den Islam” wenig zu tun haben. Und der Bomber hätte wohl einfach nur auf das Ende des Konzertes warten müssen um mehr Schaden anzurichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteftw 25.07.2016, 19:09
9. Behandlung

Das Thema "psychatrische Behandlung" sollte nicht zu hoch gehängt werden: 1. sind viele Menschen beim Psychotherapeuten, das ist heutzutage fast schon normal, die allerwenigsten werden deswegen anderen gegenüber aggressiv. 2. Ist auch unter Flüchtlingen bekannt, dass man aus medizinischen Gründen nicht aus Deutschland abgeschoben werden kann. Der Innenminister hatte das Thema ja schon angesprochen. Es war ihm klar, dass er abgeschoben werden sollte. Die Möglichkeit von vorgetäuschten Suizidversuchen und der dadurch anschließenden Behandlung um die Duldung zu verlängern und somit seinen Terrorplan in DE umzusetzen sollte durchaus auch in Erwägung gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19