Forum: Politik
Attentat auf "Charlie Hebdo": Frankreichs brüchige Einheit
DPA

Die Franzosen sind in Trauer und Wut vereint. Doch wie lange noch? Der Nation droht ein heftiger Streit über den Umgang mit dem Islamismus im eigenen Land. Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National könnte profitieren.

Seite 1 von 17
syracusa 08.01.2015, 14:08
1. die größte Gefahr

Die größte Gefahr, die uns als Folge dieses Verbrechens droht, ist weder der Islamismus noch der Rechtspopulismus. Die größte Gefahr ist der Verlust an Meinungs- und Pressefreiheit. Die Schere im eigenen Kopf kann kein Journalist, Karikaturist oder Satiriker abstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlinchild25 08.01.2015, 14:10
2.

Ich hoffe das Frankreich stark bleibt und nicht alle Muslime stereotypisiert. Ich hoffe, es gibt das gleiche wie in Sydney nach der Geiselnahme, eine Solidarisierung mit den Muslimen. Sollte es aber so weit kommn, dass die Todesstrafe wieder eingeführt wird, was aber meine Meinung nur eine Lehre Drohung ist, dann kann ich Frankreich nicht mehr tolerrieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yeyo 08.01.2015, 14:11
3. ...

erst die ganz große trauer und mit dem finger auf moslems zeigen und zeitgleich werden anschläge auf muslimische einrichtungen in frankreicht verübt. interessante moral haben wir...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mps58 08.01.2015, 14:18
4. Toleranz ist unabdingbar

Diejenigen, die uns stets und auch zu Recht zu Toleranz gegenüber Andersdenkenden aufgefordert haben, sollten dieselbe Forderung auch einmal an die Vertreter des Islam richten. Die simple Formel, der Islam hätte mit dem Islamismus nichts zu tun, greift zu kurz. Der Islam muss sich mit den kriegerischen, inhumanen und frauenfeindlichen Elementen seiner Schriften genauso auseinandersetzen, wie es das Christentum seit der Aufklärung getan hat. Erst dann werden die Solidaritätsbekundungen seiner Vertreter keine leeren Worthülsen mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 08.01.2015, 14:20
5. Libyen...wer hat das Land ueberworfen, und jetzt Syrien

"Noch schärfer formulierte es der Abgeordnete Robert Schlegel, Mitglied der Kreml-Partei "Einiges Russland": "Wer Wind sät, wird Sturm ernten", schrieb er auf Facebook. Russland habe bereits vor Jahren die Europäer davor gewarnt, die Rebellionen in der Arabischen Welt blind zu unterstützen, so Schlegel.

Er spielt damit auf Indizien an, bei den flüchtigen Attentätern könnte es sich um Islamisten handeln, die zuvor in Syrien gekämpft hatten."

http://www.spiegel.de/…/charlie-hebdo-reaktionen-in-russlan…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 08.01.2015, 14:20
6. Nachdenken ist jetzt gefragt...

und nicht jeder Propaganda hinterherlaufen und laut mit der Herde mitbrüllen, egal was!
Es wird immer wieder vorkommen dass Fanatiker solche
Attentate begehen und es wird auch immer wieder vorkommen dass Strippenzieher im Hintergrund Menschen zu solchen Taten anstacheln.
Das heißt aber noch lange nicht dass alle Menschen so sind.
Auch Täter können zu Opfern werden wenn sie zu Taten missbraucht werden deren Reichweite sie nicht verstehen.
Man muss da sehr genau differenzieren und nicht nur mit der Herde laufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 08.01.2015, 14:27
7. Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National könnte profitieren.

Falsch, nicht "könnte", sondern wird davon profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 08.01.2015, 14:28
8. Vergessen Sie mal die Moral, bzw.

Zitat von yeyo
erst die ganz große trauer und mit dem finger auf moslems zeigen und zeitgleich werden anschläge auf muslimische einrichtungen in frankreicht verübt. interessante moral haben wir...
Vergessen Sie mal die Moral, bzw.

wer die bessere hat.
Diese Frage und auch die Morde in Paris sind für die Zukunft der von den Muslimen bei uns zu leistenden Assimilation unerheblich.
Für anspruchvolle und gutbezahlte Jobs im Westen benötigen wir gebildete, humorvolle Freidenker, die vor allem über ihr abgelegtes dogmatisches Denken (zu Zeiten ihrer Einwanderung) zusammen mit den Biodeutschen lachen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gotthold 08.01.2015, 14:30
9. Bei aller völlig gerechtfertigten Trauer

würde mich aber mal interessieren, wie es immer wieder möglich ist in EU-Staaten an solche Waffen zu kommen. Die Behörden wissen - dank NSA - wer sich wann die Zähne putzt, haben aber offensichtlich keinen Plan wo ihre Sturmgewehre abgeblieben sind. Was wäre wohl los, wenn man feststellen würde, das die benutzten Waffen aus Beständen der Lieferungen an die Kurden im letzten Jahr stammen würden und von IS erbeutet wurden? Bloß nicht drüber nachdenken, gefährdet ja Arbeitsplätze. Die Seriennummern kann man ja mittlerweile leicht entfernen - warum wohl?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17