Forum: Politik
Attentat in Pittsburgh: Verzweifelte Staaten von Amerika
ADAM SCHULTZ/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der Anschlag von Pittsburgh und die Serie von Paketbomben sind für alle Politiker in den USA eine Mahnung, rhetorisch abzurüsten. Sonst könnte die Lage außer Kontrolle geraten.

Seite 3 von 5
trevi 29.10.2018, 10:18
20. Den Scharfmachern die Krallen stutzen...

sollte eine weltweite Aufgabe und FORDERUNG sein. Am besten über die UNO , denn dafür wurde sie geschaffen.
Mit Abschreckung -egal welcher Art- ist das Problem nicht zu lösen. Vielmehr zeigt sich seit Jahren, dass Scharfmacher wie Trump und auch Israel/Netanjao nur zur weiteren Eskalation dieser Dinge führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 29.10.2018, 10:20
21.

Zitat von meinsenf123
Obschon deutsche Medien dieses Thema entlarvenderweise weitestgehend ignorieren: Derzeit wandern Scharen von jüdischen Menschen aus Europa, insbesondere aus Frankreich, Deutschland und England aus. Unter den Teppich gekehrt wird diese Angelegenheit ....
Wäre ich Jude, so würde ich aus solchen Ländern, in denen die Rechtsradikalen fröhliche Urständ feiern, auch schnellstens auswandern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.10.2018, 10:21
22.

Zitat von Patrik74
Es ist offensichtlich, dass Trump die Mutter aller Probleme ist, zumindest aber der Brandbeschleuniger. Aber das wird dieses Volk von geistigen Überflegern nicht....
Es braucht dringend weiterhin eine Mehrheit der GOP in beiden Häusern, damit anschliessend Trump nicht sagen kann, die bösen Demokraten seien Schuld. Die Weltwirtschaft beginnt sich dank der Handelskriege der USA schon einzutrüben, die Lebenshaltungskosten in den USA explodieren gerade

https://www.cbsnews.com/news/cost-of-living-2018-increasing-at-fastest-rate-in-10-years/
etc. pp.
Lassen Sie den Mann einfach noch 2 Jahre Zeit, die USA in die Krise zu steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 29.10.2018, 10:22
23. klar doch...

Zitat von stophel23
@naeggha #2 Ja, einige Male: https://www.google.de/amp/s/amp.cnn.com/cnn/2018/05/24/us/oklahoma-city-shooting/index.html https://www.google.de/amp/s/amp.theguardian.com/us-news/2017/nov/06/stephen-willeford-johnnie-langendorff-texas-church-shooting Über den Amoklauf des zweiten Links wurde....
Das ist so erfolgreich, dass in den Staaten jedes Jahr über 30.000 Menschen durch Schusswaffen ums Leben kommen (inkl aller Unfälle und Selbstmorde). In DE sind es ca. 100.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.10.2018, 10:23
24.

Zitat von stophel23
Wie genau meinen Sie das? Meinen Sie mit Ihrem Satz am Ende das Sturmgewehre die, am häufigsten, verwendete Art der Feuerwaffen bei diesen „mass shootings“.....
Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Welches Massaker in den USA der vergangenen 10 Jahre wurde NICHT durch ein halbautomatisches Sturmgewehr mit NATO 5.6x45 durchgefuehrt? Also ich kann mich an kein Solches erinnern!
Was auch in den USA getan werden koennte, ist die Erhaeltlichkeit dieser Kriegs-Munition einzuschraenkern. Nur noch an Personen verkaufen, die einen Psychotest bestehen, nie im Internet mit Gewaltphantasien aufgetreten sind, etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 29.10.2018, 10:34
25. Werde nie verstehen

warum die USA Kriegswaffen wie automatische Maschinengewehre für jeden als frei käuflich zulassen. Gibt es sonst noch ein Land von Bedeutung, das sowas macht? Sie sagen, die Verfassung schreibe ein Recht auf solche Kriegswaffen vor. Warum können die Leute dann keine Atomwaffen kaufen, die Prohibition wäre dann doch ein Verstoß gegen die Verfassung? Nicht nachvollziehbar. Maschinengewehre sind weder Jagd- noch Sportwaffen, bei diesen kann ich ja noch ein bisschen Verständnis aufbringen, aber reine Kriegswaffen?
Die USA sind mega gruselig und ich wundere mich über die Anziehung, die das Land auf viele Menschen in D ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinunternehmer 29.10.2018, 10:41
26.

Zitat von brehn
Eine gute Frage. Es ist eine wirkliche Fehlannahme, das an der Waffe untrainierte Zivilisten (und damit ist wirklich professionelles, sehr regelmäßiges und intensives Training gemeint) in der Lage wären solch eine Situation mit Waffengewalt unter Kontrolle zu bringen. Vielmehr gilt es ....
Vollkommen richtig.
Die meisten Menschen mit Schusswaffen in den USA sind doch dafür gar nicht ausgebildet.

Und man stelle sich mal vor, was passiert wäre, als der Scharfschütze in Las Vegas im Hotel saß, weit entfernt von den Opfern und niemand wusste, woher die Schüsse überhaupt kamen.

Erstens htätte man ihn nicht ausschalten können.
Zweitens: was wäre wohl passiert, wenn dann plötzlich zehn oder zwanzig Menschen ihre Schusswaffen gezogen hätten? In dem Chaos und der Panik hätte wohl jeder auf jeden geschossen und ein noch viel größeres Blutbad wäre die Folge gewesen.
Was für ein Irrsinn, in diesen Situationen auf irgendwelche "Good guys" setzen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 29.10.2018, 10:54
27.

Zitat von meinsenf123
Obschon deutsche Medien dieses Thema entlarvenderweise weitestgehend ignorieren: Derzeit wandern Scharen von jüdischen Menschen aus Europa, insbesondere aus Frankreich, Deutschland und England aus. Unter den Teppich gekehrt wird diese .....
1. Wie kommen Sie darauf, dass die Auswanderung jüdischer BürgerInnen - vor allem aus Frankreich und Deutschland - unter den Teppich gekehrt würde? Darüber ist immer wieder in den unterschiedlichsten Zeitungen, Zeitschriften, TV etc. berichtet worden. Das kann problemlos gegoogelt werden. 2. Was hat das nun mit dem hier verhandelten Thema der Spaltung der US-Gesellschaft zu tun? Nichts? Na dann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.10.2018, 10:55
28. Automatische Maschinengewehre sind fuer Private verboten!

Zitat von 4711_please
warum die USA Kriegswaffen wie automatische Maschinengewehre für jeden als frei käuflich zulassen. Gibt es sonst noch ein Land von Bedeutung, das sowas macht? Sie sagen, die Verfassung schreibe ein Recht auf solche Kriegswaffen vor. Warum können die Leute dann keine Atomwaffen kaufen, die Prohibition......
Automatische Maschinengewehre sind fuer Private verboten!
Der 2. Verfassungszusatz aus dem Jahre 1794 erlaubt die Bewaffnung der Buerger zur Bildung von Milizen im Fall, dass der Staat gegen die Buerger vor geht. Mit Waffen, die im Jahre 1794 ueblich waren, lassen sich keine Massaker durchfuehren!

Vor Jahren schon wurde in den USA darueber diskutiert die Armeegewehre, Sturmgewehre, die auf Halbautomatik umgebaut sind, fuer Private zu verbieten. Die NRA setzte sich in dieser Diskussion bisher immer durch. Es gibt keine idealere Waffe wie ein solches, halbautomatisches Sturmgewehr, um ein Massaker zu begehen.
Das heutige Oberste Gericht mit Brett K. als Zuenglein an der Waage wird daran nichts aendern. Das Waffenrecht bleibt Staatsrecht nicht Bundesrecht.
Drr Staat Florida erhoehte, nach dem Massenmord an der Schule in Parklands, das Mindestalter fuer den Kauf einer Schusswaffe von 18 auf 21 Jahre. Das gleiche Alter wie fuer den Kauf von Alkohol. Die NRA geht gegen diesen Beschluss vor Gericht. Sie werden diesen Fall bis vors Oberste Gericht durchziehen und dort gewinnen. Damit wird der Erwerb von Schusswaffen schon 3 Jahre vor dem Erreichen des Mindestalter fuer den Kauf von Alkohol weiterhin moeglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 29.10.2018, 11:01
29. Das wesentliches Problem...

Zitat von Atheist_Crusader
Bewaffnete Bürger haben durchaus schon das eine oder andere Verbrechen gestoppt. Aber eben auch Schaden angerichtet, etwa indem man ameteurhaft agiert hat, Situationen falsch eingeschätzt hat, sich versehentlich Schüsse gelöst haben, die Waffen in die Hände von......
...mit Trumps Vision vom "wehrhaften Bürger" ist, daß wenn die echten Einsatzkräfte auftauchen, niemand von denen weiß, wer nun eigentlich attackiert werden muß.
Bei der Schießerei im Club, hatte Trump erstmalig als Präsident die krude These geäußert, daß es dazu nicht gekommen wäre, wenn die Gäste alle bewaffnet gewesen wären. Man denke das mal weiter und stelle sich 300 bewaffnete paranoide Clubgäner vor, wenn aus dem Dunkel das erste Mündungsfeuer aufblitzt. In der Schule habe ich mal einen Lehrfilm gesehen, in dem eine Atomreaktion durch einen Raum voller gespannter Mausefallen veranschaulicht wurde, auf denen jeweils ein Tischtennisball lag. Dann hat man wahllos einen weiteren Ball in den Raum geworfen und das Chaos brach los.
Womöglich hätte man anschließend alle rausgetragen.
Das Gleiche gilt für Schulmassaker. Woher wissen Einsatzkräfte denn, ob ein Schüler, Lehrer oder Hausmeister grade duchgedreht ist, während alle wild um sich schießen?
Neben den naheliegenden ethischen Gründen ist es auch unter praktischen Gesichtspunkten richtig, daß wir das Gewaltmonopol beim Staat belassen.
Leider ist Trump zu schlicht gestrickt, zu empathiefrei und hat wohl auch zu viele Western gesehen, um das zu Ende zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5