Forum: Politik
Attentate auf drei Kontinenten: Tag des Terrors
REUTERS

Dutzende Menschen kamen am Freitag bei islamistischen Anschlägen auf drei Kontinenten ums Leben. Zufall? Oder gibt es einen Zusammenhang? Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Seite 1 von 12
licorne 26.06.2015, 18:23
1. Schwarzer Freitag

in muslimischen Ländern soll das Dogma der Islamisten durchgesetzt werden, der Westen soll bestraft werden für seine Demokratie und Lebensweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2469 26.06.2015, 18:25
2. Und jetzt?

Ruhig bleiben, nichts überstürzen und endlich dafür Sorgen, dass der Nährboden für Terrorismus - Armut, Diktatur und vor allem mangelnde Bildung - nicht gelegt wird. Beileid an alle Betroffenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Travelyunkie* 26.06.2015, 18:39
3. Ruhig bleiben ist sicherlich richtig, aber...

Zitat von 2469
Ruhig bleiben, nichts überstürzen und endlich dafür Sorgen, dass der Nährboden für Terrorismus - Armut, Diktatur und vor allem mangelnde Bildung - nicht gelegt wird. Beileid an alle Betroffenen.
Armut, Diktatur und mangelnde Bildung ist in vielen islamischen Staaten bereits (im Übermaß) vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 26.06.2015, 18:40
4. Kleine Korrektur

Zitat von licorne
in muslimischen Ländern soll das Dogma der Islamisten durchgesetzt werden, der Westen soll bestraft werden für seine Demokratie und Lebensweise.
Das hat mit dem Westen nur in den seltensten Fällen etwas zu tun. Die meisten Opfer des islamistischen (sunnitischen) Terrors sind (schiitische) Moslims, nur schaffen die es viel seltener zu einer Schlagzeile bei SPON.

Und auch die bei Wikipedia genannten Anschläge in Deutschland gehen ausschließlich auf das Konto von sunnitischen Extremisten.

Das wird aber in der Regel nicht thematisiert, da der Iran ja das Böseste aller islamischen Länder bleiben muss.

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamistischer_Terrorismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 26.06.2015, 18:43
5. Freiheit statt Diktatur

Die USA mögen im Irak Fehler gemacht haben, aber G.W.Bush und Condolica Rice haben erkannt, dass nur demokratische Strukturen und wirtschaftliche Prosperität die Probleme der arabischen Staaten lösen können und nicht die Unterstützung von Massenmördern wie Saddam Hussein, Gaddafi oder Assad.
Und der "Arabische Frühling" hat gezeigt, dass die Jugend in diesen Staaten bei 70% Arbeitslosigkeit nicht mehr bereit ist, alles zu ertragen. Entweder Freiheit oder Dschihad - das sind ihre Alternativen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcw 26.06.2015, 18:45
6.

Zitat von 2469
Ruhig bleiben, nichts überstürzen und endlich dafür Sorgen, dass der Nährboden für Terrorismus - Armut, Diktatur und vor allem mangelnde Bildung - nicht gelegt wird. Beileid an alle Betroffenen.
Osama Bin Laden, Mohammed Atta und Mohammad Sidique Khan waren weder arm noch ungebildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 26.06.2015, 18:50
7. Zusammenhang ist nicht Motiv

"...möglicherweise gibt es jedoch auch ein weltliches Tatmotiv: Der Ermordete war... der Arbeitgeber des Verdächtigen." Und der hat dann einen internen Arbeitskonflikt als religiöses Massaker getarnt!??
Das ist so mit die schwachsinnigste Hypothese, die mir bisher untergekommen ist.
Wie gesagt, das erklärt die Beziehung zwischen Opfer und Täter, aber das Tatmotiiv scheint dann doch ein anderes zu sein... Meiner Meinung nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 26.06.2015, 18:57
8. Religionsterror

Es gab schon immer einzelne Menschen, die sich in Ihre Religion bis zur Selbstaufgabe steigerten.
Geisselungen finden immer noch auf den Phillipinen ( katholisch )Indien ( hinduistisch) und Iran ( Schiitisch ) statt, es muss viel Blut fliessen um damit seine Gläubigeit zu demonstrieren.
Dies sind aber immer Menschen, die sich an sich selbst vergreifen und nur wenige Einzelne die nicht dem Islam zuzurechnen sind, verüben Attentate. Die Zahl der Menschen die für Allah Terror Attentate begehen ist erschreckend . Das hat leider nichts mit Bildung zu tun sondern mehr mit Zweifel an den überlieferten Religionen, die man nicht mehr Ernst nimmt. Diese Kultur der kritikfähigkeit und Kritikmöglichkeit muss aber in den Staaten erlaubt sein, wenn sich eine Zivilisierte Gesellschaft entwickeln soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatschon 26.06.2015, 19:00
9. Der Fastenmonat Ramadan

Ist doch eine heilige Sache für jeden Muslimischen Glaubens oder ? Was sagen den die muslimischen Gelehrten zu so einer Gotteslästerung? Oder liege ich hier falsch ? Bitte um Aufklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12