Forum: Politik
Attentate in Dayton und El Paso: Trump sieht keinen Anlass für Kritik
SHAWN THEW/EPA-EFE/REX

Zur Stunde bereist US-Präsident Donald Trump die Schauplätze der Attentate von Dayton in Ohio und El Paso in Texas. Vorwurf im Vorfeld: Seine Rhetorik trage zu Spaltung und Gewalt bei. Er selbst sieht das anders.

Seite 1 von 3
draco2007 07.08.2019, 20:16
1.

"Ich denke, meine Rhetorik bringt Menschen zusammen"

WIE kann dieser Mensch sowas sagen?

Wenn er es selbst glaubt ist er physisch krank und nicht fähig dieses Amt auszufüllen.
Wenn er es selbst NICHT glaubt, dann ist er ein Lügner und ein Hetzer und damit nicht fähig dieses Amt auszufüllen.

Bei dieser einen Aussage, sehe ich nur diese beiden Möglichkeiten, physische Störung oder pathologisches Lügen...wie können die Republikaner diesen Mann weiter stützen? Die amerikanische Verfassung versagt an diesem Mann....auch das 2nd Amendment....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 07.08.2019, 20:44
2. Würde er sich heraushalten, wäre es noch

übel genug.

Trump ist der Brandstifter, der beim Löschen zuschaut und dabei kritische Bemerkungen über die unfähige Feuerwehr macht.

Weshalb er China im dem Zusammenhang erwähnen musste, bleibt unklar.

Es hat kaum noch einen Sinn, zu versuchen herauszubekommen, was er wirklich meint. Das lohnt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dante. 07.08.2019, 20:48
3.

Zu Trump, seiner Politik und seiner Rethorik ist von allen schon alles gesagt worden. Wiederholt. Ich kann nur auf ein baldiges Ende seiner Amtszeit hoffen.
So sad!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nandiux 07.08.2019, 20:59
4. Viel zynischer geht es nicht. Wahnsinn.

"Ich denke, meine Rhetorik bringt Menschen zusammen", sagte der Präsidenten vor Journalisten.''

Vielleicht sollte man dann auch mal als chronischer Lügner und (Auf)hetzer einfach nur die Klappe halten. Alles besser als so ein Satz. Aber in drei Wochen wird auch seine letzte Rede wieder vergessen sein und er wird so weitermachen wie bis her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glissando 07.08.2019, 21:01
5. Das Gegenteil kommt stets der Wahrheit am nächsten

Zu Trumps Aussagen ist eigentlich inzwischen jedes Wort überflüssig: Die allermeisten sind bewusst falsch oder unsinnig bzw. belanglos. Inzwischen ersetze ich sie durch das Gegenteil: Trump bringt Menschen zusammen? Na, bestensfalls bei Zusammenstößen. Oder hier: Trump wirft seinen Gegnern vor, die Mordtaten von Dayton und El Paso politisch auszuschlachten, um dann zu festzuhalten: Den USA ginge es gut, China nicht. Das ist natürlich eine gänzlich unpolitische Aussage. Noch dazu eine, die thematisch bestens passt. Das Gegenteil Trumpscher Aussagen kommt der Wahrheit stets am nächsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ortus 07.08.2019, 21:16
6. traurig aber eigentlich normal

"In den USA sterben jeden Tag 109 Menschen durch Schusswaffen"
Meldung von SPIEGEL online/ Bento vom 14.12.2018, 08:17
Schießereien sind in USA nichts besonderes, sondern absolut alltäglich. Kein Wunder, dass Mr. Trumpf keine Schuld bei sich erkennen kann. ·

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdkuehn 07.08.2019, 21:32
7. Unglaublich

Trumps Rhetorik hat in Dayton und El Paso Menschen auf eine sehr traurige Weise zusammengebracht.
Wenn er sich damit trösten kann, dass es China schlecht geht, zeigt doch dass er absolut nichts mehr kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 07.08.2019, 21:32
8. @1: Sie meinten "psychisch", richtig?

Der Mann hat sich aus dem Leid, an dem er eine Mitschuld trägt, herauszuhalten. Das wäre doch das Mindeste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapalot 07.08.2019, 21:47
9. Narzissmus

„Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine tiefgreifende Störung der Persönlichkeit. Im Vordergrund stehen ein Grandiositätsempfinden, Selbstüberschätzung, mangelnde Empathie sowie Egozentrismus.“
Weiß auch nicht, wie ich jetzt darauf komme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3