Forum: Politik
Auf Bitte der USA: Abe schlug Trump für Friedensnobelpreis vor
AFP

Japans Ministerpräsident Shinzo hat laut einem Medienbericht Donald Trump für den Friedensnobelpreis nominiert. Der US-Präsident bestätigte, dass Abe ihn vorgeschlagen habe. Chancen rechnet er sich nicht aus.

Seite 1 von 8
lujowa 17.02.2019, 11:12
1. Eigentlich untypisch

Hätte jetzt gedacht, er hätte sich selbst vorgechlagen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 17.02.2019, 11:20
2.

Es ist schön, wenn man über Politiker auch einmal lachen kann,
die ja sonst nicht unbedingt Freudenspender sind !
Herr Abe hat es geschafft, obwohl er sich selbst damit lächerlich macht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratman 17.02.2019, 11:22
3.

Hätte gar nicht gedacht, dass Abe so ein lustiges Kerlchen ist. Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen zeugt schon von viel Sinn für Ironie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 17.02.2019, 11:32
4.

Zitat von lujowa
Hätte jetzt gedacht, er hätte sich selbst vorgechlagen
Gut möglich, dass das nach den Statuten nicht erlaubt ist, sich selber zu nominieren und Trump sich die Nominierung daher woanders erkaufen musste.
Wäre es eine amerikanische Institution, hätte er das über die Notstandsgesetze ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 17.02.2019, 11:34
5. Trump weiß selber,

dass er wohl nie einen Friedensnobelpreis bekommt. So viel Vernunft hätte ich ihm gar nicht zugetraut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 17.02.2019, 11:40
6. Der Mann quengelt rum

wie ein verzogenes Kind.

Schauen Sie sich die wirren Erklärungen bei seiner Pressekonferenz zum Notstand im Rosegarden an.

Selbst wohlmeinende Fox Newsler halten das für ein Verhalten wie unter Drogen. Da hat er den Nobelpreis auch erwähnt.

Das amerikanische Staatssystem ist völlig außer Stande, eine irre Mafia an der Staatsspitze zu verhindern.

Und nachher war wieder niemand Schuld daran. Kennen wir ja auch aus der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardisch 17.02.2019, 11:40
7. Alles klar Herr Abe?

Jemand für den Preis vorzuschlagen, der aus purer Lust an der Destruktion und aus Freude am Wahnsinn dabei ist, die Welt zu zerstören ist schon gewagt. Dass dies gerade aus Japan kommt verwundert mehr als 70 Jahre nach Hiroshima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 17.02.2019, 11:42
8.

Zitat von ratman
Hätte gar nicht gedacht, dass Abe so ein lustiges Kerlchen ist. Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorzuschlagen zeugt schon von viel Sinn für Ironie.
Bezweifle, dass er dabei Unterhaltung im Sinn hatte. Er weiß wohl ganz einfach, dass er die USA noch braucht, nicht nur weil Nordkorea kein bisschen seine atomaren Ambitionen aufgegeben hat, sondern weil es ja auch noch China gibt.
Und da der Präsident der USA ein unsicheres Kleinkind ist, lobt Abe ihn halt. Was sollte er auch machen? Die Bitte ablehnen? Dann könnte Japan noch heute Ziel des nächsten Handelskrieges werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 17.02.2019, 11:45
9.

Zitat von Pfaffenwinkel
Trump weiß selber, dass er wohl nie einen Friedensnobelpreis bekommt. So viel Vernunft hätte ich ihm gar nicht zugetraut.
Vernunft? Seine Logik hat er doch erklärt: Obama hat einen bekommen. Leute die Obama mehr mögen als er sind Fake News. Und Fake News sind immer gegen ihn. Ergo werden die ihm auch keinen Preis verleihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8