Forum: Politik
Auf dem Weg zur größten Seemacht: China will Meer
VCG/ Getty Images

Die "Neue Seidenstraße" soll Pekings Einfluss auch auf dem Wasser ausdehnen - bis zur Nordsee. Dabei geht es nicht nur um wirtschaftliche Interessen. Das riesige Vorhaben verschärft militärische Spannungen.

Seite 3 von 17
Emderfriese 05.05.2019, 12:54
20. Entspannung

Zitat von Beat Adler
China felt Eines beim Aufstieg zur Weltmacht: Werte Militaerische Muskeln, Waren, Kredite auf Schuldenbasis reichen NICHT aus, um Weltmacht zu werden. Dazu gehoert die Verbreitung von WERTEN, wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Menschenrechte, freie Medien. Solange das die alleinseligmachende, kommunistische Einheitspartei in Beijing nicht im Programm hat, will niemand China kopieren. Die Leute, die im Sudan und in Algerien ihre Diktatoren, alle bei China massiv verschuldet und von China total abhaengig, vorlaeufig verjagten, wollen kein chinaartiges Staatsmodell erschaffen. Die Nachfolgeregierungen, wie auch in Venezuela, werden die Kredite Chinas weder bedienen und schon gar nicht zurueckzahlen. Chinas Fuehrung der KP bietet uns, den Schweizern, goldene Gelegenheiten richtig viel Geld mit China zu verdienen. Dieser Kelch geht nicht an uns vorbei. mfG Beat
Sieht wohl so aus, aus würden die übrigen Schweizer das viel entspannter sehen. Und da die Eidgenossen keineswegs Kostverächter sind, was nicht ganz koschere Geschäftsfreunde angeht, wird dieser Kelch von ihnen gerne geleert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredotorpedo 05.05.2019, 12:55
21. Die USA verprellen immer mehr Verbündete,

die Chinesen finden immer mehr. Die USA setzen auf die vealttete Strategie "Militärmacht" (siehe das riesige Rüstungsbudget), die Chinesen haben gelerntund nutzen die Strategie "Wirtschaftsmacht" und stecken die Millarden, die die USA in ihre Rüstung verplempern lieber in den Aufbau der Seidenstraße und schaffen sich ein ständig größer werdendes Netzwerk weltweit abhängiger Staaten. Die Aufrüstung Chinas erfolgt nach dem Motto "soviel wie nötig" um die eigene Verteidigung sowie die riesigen Investitionen i. Den abhängig gemachten Staaten zu sichern. Die Aufrüstung der USA erfolgt dagegen nach dem Motto "soviel wie möglich" um dem Rest der Welt Angst zu machen, gegen die Stratgie der USA zu agieren.
Ich denke, die chinesische Strategie wird mittel- und langfristig erfolgreicher sein und dazu führen, das China wirtschaftlich die Welt dominiert, viele Staaten auch über wirtschaftliche Abhängikeit im Schach halten kann und die USA von Cina ebenso wirtschaftlich bedroht werden können, wie die USA es umgekehrt militärisch tun.
Ähnliche Situationen zu lösen gelang in der Geschichte meist nur durch Krieg. Ich hoffe, dass den Politiker weltweit eine bessere Lösung einfallen wird. Wenn jetzt jedoch noch nicht einmal die Problematik des Klimas und der Umweltverschmutzung gelöst werden kann, weißlich nicht, wie das gehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 05.05.2019, 12:56
22. Irgendwann knallt es

Zitat von NauMax
Großes Lob an den Autor, eine Karte des südchinesischen Meeres beizulegen. Das sollte deutlich aufzeigen, wie lächerlich die Chinesischen Ansprüche sind und was ein Nachgeben für die anderen Anrainer bedeuten kann. China befindet sich gerade auf dem besten Wege, in die Fußstapfen des Imperialen Japans zu treten.
Genau mein Gedanke hier: "das imperiale Japan"
Was die Seemacht anbetrifft, kann sich China mit den USA nicht messen, bei weitem nicht, solange die USA ihre Verbündeten im Pazifik haben, vor allem Japan aber auch Südkorea und die Philippinen. Sobald China anfängt, auf diese Verbündeten Druck auszuüben, sich von den USA abzuwenden, ist es 12 Uhr. Die USA werden das nicht zulassen, können das nicht zulassen, und dann wird man sehen, was die US-Navy zustandebringt mit ihren Träger-Geschwadern, zehn davon an der Zahl. China wird dabei den Kürzeren ziehen. Derzeit testet China mit den Spratly-Inseln, wie weit es gehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 05.05.2019, 12:56
23. Dinge werden einfach gerade gerückt

Die USA haben ihren Zenit überschritten. Sie haben zwar das mächtigste Militär, aber ihre Innovationskraft erlahmt zusehends. Sie sind stark im Consumerbereich, Waffen und Rohstoffen. Das wird auf Dauer nicht reichen. China schafft jetzt Fakten und bringt sich in Stellung. Wir erleben gerade die Rekolonisierung Afrikas durch China, die Handelswege werden ausgebaut und befestigt.
Die wichtigen alten Achsen Seidenstraße und Kap-Kairo werden unter Einfluss genommen. Die USA fürchten die Vereinigung des sog. Herzlandes, damit würden sie endgültig an den Rand gedrängt und zur Mittelmacht degradiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iggyp. 05.05.2019, 12:57
24. Werte

Zitat von Beat Adler
China felt Eines beim Aufstieg zur Weltmacht: Werte Militaerische Muskeln, Waren, Kredite auf Schuldenbasis reichen NICHT aus, um Weltmacht zu werden. Dazu gehoert die Verbreitung von WERTEN, wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Menschenrechte, freie Medien. Solange das die alleinseligmachende, kommunistische Einheitspartei in Beijing nicht im Programm hat, will niemand China kopieren. Die Leute, die im Sudan und in Algerien ihre Diktatoren, alle bei China massiv verschuldet und von China total abhaengig, vorlaeufig verjagten, wollen kein chinaartiges Staatsmodell erschaffen. Die Nachfolgeregierungen, wie auch in Venezuela, werden die Kredite Chinas weder bedienen und schon gar nicht zurueckzahlen. Chinas Fuehrung der KP bietet uns, den Schweizern, goldene Gelegenheiten richtig viel Geld mit China zu verdienen. Dieser Kelch geht nicht an uns vorbei. mfG Beat
Carl Schmitt in "Die Tyrannei der Werte" über das wahre Wesen des Wertegeredes von heute: "Wer Wert sagt, will geltend machen und durchsetzen. Tugenden übt man aus; Normen wendet man an; Befehle werden vollzogen, aber Werte werden gesetzt und durchgesetzt." - Wer sagt, dass die Chinesen überhaupt ein Interesse daran haben ihr politisches Modell zu exportieren, so wie einst der Osten und heute noch der Westen? Bricht sich da nicht eher eine Paranoia bahn, die auf "Nur was ich selber denk und tu, trau ich auch wem anders zu." beruht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fblars 05.05.2019, 12:58
25. Dinge werden einfach gerade gerückt

Die USA haben ihren Zenit überschritten. Sie haben zwar das mächtigste Militär, aber ihre Innovationskraft erlahmt zusehends. Sie sind stark im Consumerbereich, Waffen und Rohstoffen. Das wird auf Dauer nicht reichen. China schafft jetzt Fakten und bringt sich in Stellung. Wir erleben gerade die Rekolonisierung Afrikas durch China, die Handelswege werden ausgebaut und befestigt.
Die wichtigen alten Achsen Seidenstraße und Kap-Kairo werden unter Einfluss genommen. Die USA fürchten die Vereinigung des sog. Herzlandes, damit würden sie endgültig an den Rand gedrängt und zur Mittelmacht degradiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta120 05.05.2019, 13:00
26. Investitionen in Pakistan sind gewaltig

Während China auf dem Meer der USA weit unterlegen ist, sichert es sich in Pakistan mit einer über 2000km langen Autobahn und Ausbau der Eisenbahn Richtung Iran mit dem Hafen Gwadar ab. Somit sichert sich China mit Russland und Iran in der Energieversorgung ab. Dieses Ausbau Programm und deren Tempo ist gigantisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seemann83 05.05.2019, 13:01
27. Zum 1.Beitrag

Die US Streitkräfte besitzen 11 aktive Flugzeugträger - nicht 80 (!!). Davon sind im Schnitt 2 außer Dienst zwecks Instandsetzung. Die anderen Schiffe sind sogenannte Docklandungsschiffe, die in der Lage sind, Hubschrauber bzw. eine kleine Anzahl Senkrechtstarter an Bord zu nehmen. Davon befinden sich ungefähr 10 Schiffe im Dienst. Diese haben aber noch lang nicht die Kampfkraft eines Flugzeugträgers mit über 80 Jets. Nicht das ich jetzt unbedingt ein Freund der USA wäre, aber man muss schon bei den Tatsachen bleiben. Definitiv ist die chinesische maritime „Kampfkraft“ nicht zu unterschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinerseits 05.05.2019, 13:10
28. Riesen-Ahnung

Zitat von Galluss
Sie unterstellen Ihre ideologische Fixiertheit den Chinesen. Die allerdings richten sich in ihrer Aussenpolitk nach den Richtlinien des weisen Sunzi. Den Sie sicherlich nicht kennen: "Die Macht ist bösartig und unersättlich – erst stumpft sie uns ab gegen das Leid anderer Menschen und dann macht sie uns süchtig danach, denn nur das Leiden anderer verleiht uns die Gewißheit, das unsere Macht über Sie ungebrochen ist. Im Gegensatz dazu will wahre Autorität nur das Beste für die Mitmenschen; ihr Wirken ist geprägt von Mitgefühl und Gerechtigkeit… " Während im Westen noch die Philosophie "Vom Kriege" (1832, Carl von Clausewitz und heute die US-Doktrin der Weltbeherrschung) gilt, ist die chinesische Führung eher geprägt vom Denken: "Vom Kriege weg". Seit 2.500 Jahren. Weg vom Draufhauen des Peking-Menschen (von vor 700.000 Jahren). Oder des Neandertalers (ca. 70.000 v. Chr.) Sie sollten der chinesischen Führung nicht Ihre Beschränktheit unterstellen. Aber da Sunzi kein Dummkopf war und den Menschen besser kannte als die westlichen Philosophen und Klugscheißer, sagte er: "Bestimme ich die Stärken des Feindes, während meine Gestalt nicht wahrnehmbar erscheint, so kann ich meine Stärke konzentrieren, während der Feind unvollständig ist. Der Höhepunkt militärischer Entfaltung findet sich im Formlosen: Weiset keine Form auf und sogar der sinnestiefste Spion suchet Euch vergebens und der Weise kann keine Pläne gegen Euch schmieden." Also sind die Chinesen auf einmal da, ohne dass Ihr sie wahrgenommen habt. Kaufen, statt kriegen. Zum Beispiel: 2014 kaufte die chinesischen Versicherungsgruppe Anbang für knapp zwei Milliarden US-Dollar das Waldorf Astoria New York. Geely kaufte Volvo und kam in den Besitz des modernsten Produktionsplanungssystems von Ford (incl. eingearbeiteten Softwareengineers). Ab 2021 produziert Geely den Smart von Daimler (nur noch als E-Mobil) in China. Chinesen haben Kuka aufgekauft mit dem Kow How für die modernsten Fertigungsroboter. Und ihnen gehört bereits ein erklecklicher Anteil an der Deutschen Bank. So sieht die chinesische Politik der Einflussnahme in der Welt aus. Und nicht draufhauen wie alle Quatschköppe. Atomraketen abfeuern kann selbst Kim Jong-un. Aber kein Land aufbauen.
"Aber da Sunzi kein Dummkopf war und den Menschen besser kannte als die westlichen Philosophen und Klugscheißer..."
Sie kennen sich aber aus!
"Atomraketen abfeuern kann selbst Kim Jong-un..."
Sie kennen sich wirklich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jana45 05.05.2019, 13:11
29. USA weit stärker

China wurde in der Vergangenheit mit einigen imperialistischen Kriegen seitens der Westmächte, Russlands und Japans überzogen. Es versucht nun sich militärisch besser aufzustellen - ist jedoch noch längst nicht gleichauf mit Europa, Russland oder gar den USA. Doch China, jenseits ihrer historischen Interessen an Formosa und dem südchinesischen Meer, aggressive militärische Tendenzen zu unterstellen, wäre übertrieben - dafür gibt es keine Belege oder Anzeichen. Natürlich ist China heute eine Wirtschaftssupermacht, welche die über die Hälfte der Weltindustrieproduktion(!) besitzt. Der kulturelle und wirtschaftliche Einfluss macht sich entspechend bemerkbar. Wir müssen darauf achten von China fair behandelten zu werden - ansonsten ist es keine Bedrohung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17