Forum: Politik
Aufbau nach Erdbeben: Staatsversagen auf Italienisch
AP

So wie gerade auf Ischia läuft es in Italien oft: Erst bebt die Erde, dann fallen Politiker und Bürokraten ein und machen große Versprechen. Die Betroffenen werden erst bedauert, dann vergessen.

Seite 1 von 4
jr125gr 24.08.2017, 20:31
1.

Die Bestandteile des Betons dort wurden jetzt befragt!
Der Sand sagt aus: "Ich bin feinkörnig und riesiglich von der rechten Art!"
Der Kies sagte: "Ich bin kieselig und von der rechte Größe!"
Danach richteten sich alle Aufmerksamkeit auf den Zement:
Der Zement sagte: "Also mich braucht ihr nicht zu befragen ich war nicht dabei!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 24.08.2017, 20:36
2.

Auch in Deutschland läuft Einiges daneben: Denken wir nur an den Bau des Flughafens in Berlin und an die Bahnstrecke bei Rastatt, wo die Verantwortlichen nicht einmal zu einem Tunnelbau zur Unterführung der Bahnstrecke fähig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-geb-auf 24.08.2017, 20:43
3. Ist der Staat Deutschland besser?

Wurden nach dem Unwetter Braunsbach im jahr 2016 nicht schnelle Hilfe versprochen?
Waren nicht sofort viele Poltiker medienwirksam vorort?

Und wie ist es nun 1 Jahr danach?
Was wurde aus den Versprechungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 24.08.2017, 20:44
4. Das traurige Geschehen ...

um das Erdbeben möchte ich zu einer Betrachtung missbrauchen.Natürlich tun mir die Opfer leid ! Was wir aber mit diesem Artikel vor Augen geführt bekommen ist der große Unterschied der einzelnen Mitgliedsstaaten der EU .Halten wir fest:Selbst in Europa gibt es große kulturelle Unterschiede,andere Gesinnungen , andere Prioritäten.Über die gemeinsame Währung rede ich gar nicht erst! Da fällt es mir zum Beispiel schwer , an eine 'Europaarmee zu denken,aber auch an eine glückliche Integration anderer Völkerschaften nicht nur bei uns, sondern in ganz Europa! Das erscheint mir die Essenz zu sein, die ich aus diesem Bericht ziehen kann! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rinaldo R. 24.08.2017, 20:47
5. Einen

auch nur ansatzweise funktionierenden Staat hat es in Italien seit Ende des 2. Weltkrieges nie gegeben. Das begann schon dadurch, dass die Amerikaner während und am Ende des Krieges gemeinsame Sache mit den Mafiosis machten und dadurch das Land schon damals zu deren Beute wurde.
Oft übernimmt die Mafia viele Funktionen des Staates, oder aber es ist einfach die Findigkeit der Italiener, die das Land trotz chaotischer Politik immer noch irgendwie am Laufen hält.
Und dass nach Katastrophen die Politiker immer auftauchen und Versprechungen machen, die niemals eingehalten werden, ist völlig normal. In Italien sich auf den Staat zu verlassen grenzt fast schon an Suizid.
Es wird sich aber auch nichts wirklich ändern, denn das Land ist in seinen Strukturen bis ins Innerste versunken in Korruption und unter dem Einfluss der Mafia in allen Bereichen, auch im Vatikan.

Ich bewundere schon seit ich erstmals 1962 in diesem so wunderbaren Land war, wie leicht sie das Leben trotz aller Widrigkeiten nehmen, trotzdem irgendwie immer eine Lösung ihrer persönlichen Probleme finden und dabei auch noch eine Bella Figura machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granter 24.08.2017, 20:47
6.

Zitat von itajuba
Auch in Deutschland läuft Einiges daneben: Denken wir nur an den Bau des Flughafens in Berlin und an die Bahnstrecke bei Rastatt, wo die Verantwortlichen nicht einmal zu einem Tunnelbau zur Unterführung der Bahnstrecke fähig sind.
Dies liegt einfach nur daran, dass in Deutschland die Mafia noch nicht so gut organisiert ist wie in Italien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 24.08.2017, 21:08
7.

Zitat von itajuba
Auch in Deutschland läuft Einiges daneben: Denken wir nur an den Bau des Flughafens in Berlin und an die Bahnstrecke bei Rastatt, wo die Verantwortlichen nicht einmal zu einem Tunnelbau zur Unterführung der Bahnstrecke fähig sind.
Mag sein, und wird hier auch oft genug beschrieben. Nur hat es rein gar nichts mit dem Thema zu tun, außer vielleicht um davon ablenken zu wollen.

Lang lebe Whataboutism!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 24.08.2017, 21:09
8. Nicht nachvollziehbar

wie in einem Erdbebengebiet bei einer Stärke von 4,0 derartige Schäden enstehen können. Auch die Unbedarftheit, die man am Vesuv und Phlegräischen Feldern an den Tag legt oder die Bauweise in den italienischen Bergregionen, lassen einen schaudern.
Aber offenbar reicht es für Viele zu beten, auch wenn Ihnen zumeist als erstes das Kirchendach auf den Kopf fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArneHouben 24.08.2017, 21:23
9. In Friaul 1976 ging es anders

Nach einem schweren Erdbeben Stärke 6,5 wurde das total zerstörte Gemona in relativ kurzer Zeit wieder aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4