Forum: Politik
Aufbau nach Erdbeben: Staatsversagen auf Italienisch
AP

So wie gerade auf Ischia läuft es in Italien oft: Erst bebt die Erde, dann fallen Politiker und Bürokraten ein und machen große Versprechen. Die Betroffenen werden erst bedauert, dann vergessen.

Seite 3 von 4
Greggi 24.08.2017, 22:56
20. Herrlich ...

Hans-Jürgen (Schlamp). Treffend beschrieben.
Jetzt brauchen wir nur noch in Brüssel einen europäisch-italienischen Oberkommissar, Hauptkommissar, Finanzkommissar, Finanzminister, Verteidigungsminister, Kommissar für die Korruption (sorry: gegen die Korruption), und alles andere. Die Italiener machen das.
Bis das mal ein Geberland checkt, das den ganzen Wahnsinn finanziert, vergehen noch Generationen. Oder vorher mal einen badenser Finanzbeamten nach Italien geschickt, der den Endverbleib der Brüssel-Milliarden in Richtung Privatkonten untersucht. Ist aber wahrscheinlich zu teuer: Der macht ja Spesen jeden Tag geltend. Von 50 Euro. Plus Mehrwertsteuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luganorenz 24.08.2017, 23:07
21. @ 12: wen's betrifft

Leider ist in ganz Italien Erdbebengefahr. Wo sollen die Leute denn hinziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 24.08.2017, 23:19
22. In Zukunft

wäre es besser wenn Städte und Gemeinden die von Naturkatastrophen heimgesucht werden "könnten" rechtsverbindliche, von Fachleuten vormulierte Verträge parat hätten wenn es um den Wiederaufbau und Hilfen geht.
Um die schönen Versprechungen der profilsüchtigen Politiker festzumauern.
Gilt nicht nur für Italia, ist hier ähnlich.
Einfach bevor das Gelaber beginnt unterschreiben lassen.
An Versprechen von Politikern (PKW-Maut, Rente ist sicher etc.) glauben?
Ohne wasserdichten Vertrag m.E kaum was wert.
Ist z.K, wissen wir ja Alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascht 24.08.2017, 23:23
23. Gut Ding will halt eben Weile haben

Vererbte spätromanische Verhältnisse eben, denn hätte es die nicht gegeben, würde das Römische Reich noch heute bestehen und althergebrachtes "geistiges Kulturgut" muss man eben pflegen. So aber ist das alles nicht verwunderlich oder abnormal in Italien, woran einige zwar leiden, aber die Mehrheit damit nicht belästigt werden will, das bayerische Sankt Florian Prinzip in Reinkultur. Allerdings gibt es im Artikel einen Fehler, "Es müssen Ausschreibungen vorbereitet werden, die verhindern sollen, dass Mafia-Firmen sich die lukrativen Bauaufträge schnappen ". Genau das Gegenteil ist der Fall, die Ausschreibungen müssen verhindern das andere außer der Mafia Aufträge erhalten. Gut Ding will Weile haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascht 24.08.2017, 23:34
24. Selbstbetsätigung ist immer anzustreben

Zitat von wahrsager26
Das erscheint mir die Essenz zu sein, die ich aus diesem Bericht ziehen kann! Danke
So zieht halt jeder die Essenz die seinen Präferenzen entspricht. Mit der Realität müssen die nicht unbedingt etwas zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibaldus 25.08.2017, 00:36
25.

Als Bürger eines Landes mit halbwegs funktionierender Bürokratie stehe ich dem ziemlich fassungslos gegenüber. Baugenehmigungen dauern Jahre, dann lieber in Tagen einen Rohbau hinsetzen und Dach drauf pappen, bevor ein Behördenvertreter davon Wind bekommt, dann kann man eine Sondergenehmigung zur späteren Registrierung bekommen, die dann doch nie verfolgt wird, weil man dann einen Statiker beauftragen müsste und den Mist dann wieder abreissen müsste. Dazu Papierberge, die niemand wirklich braucht ausser um Gebühren einzufordern. (Gibts bei uns auch, aber nicht so schlimm, denke ich).

übrigens, war das ein Beben mit Plattentektonik oder eher vulkanisch? Das wäre mir dann etwas brenzlig auf der Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
much.faster 25.08.2017, 01:17
26. Friaul ist nicht ganz typisch

erstens, nach der katastrophe im friaul haben ganz unbürokratisch sämtliche grenzstellen (die gabs damals noch) geöffnet, und helfer aus österreich und slowenien reingelassen, ohne jede kontrolle.

damit war schon mal ne ganz andere moral da.

und zweitens haben die friulaner, verwaltung und bevölkerung, noch während des aufräumens beschlossen, den schwerpunkt des wiederaufbaus nicht auf wohnungen und kirchen oder kaufhäuser zu legen, sondern auf industrie und produzierendes gewerbe. das waren arbeitsplätze vor ort, und damit ein anreiz selbst was zu tun, und auf die politiker in rom zu ......

und drittens, kritik an der bauweise, naja, im 13., 14., 15. usw bis 18. jahrhundert hat man nun mal keine erdbebensicheren häuser gebaut. und in mittelitalien dürften der grossteil der häuser aus der zeit stammen, sofern es nicht vorher gebebt hat.

und auch dann dürfte der mafiabeton nicht unbedingt erdbebensicher sein, grins. aber das kann man ja kritisieren ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 25.08.2017, 01:18
27. Maybe...

Zitat von Loosa
Mag sein, und wird hier auch oft genug beschrieben. Nur hat es rein gar nichts mit dem Thema zu tun, außer vielleicht um davon ablenken zu wollen. Lang lebe Whataboutism!
Aber auch ich finde, dass ein deutsches Leitmedium in Anbetracht von BER, unreformiertem LFA, immer noch existierenden Quatsch-BL wie Saarland oder HB und "Grenzen kann man nicht schützen" nicht so großk... über das angebliche "Staatsversagen" in anderen Ländern TITELN sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 25.08.2017, 01:21
28. Yuppie

Zitat von samspandau
Erst die Gier und der Profit und irgendwann mal das Soziale. Und so lange unfähige Politiker und kriminelle Wirtschaftsbosse nicht nur die Macht haben, sondern auch liiert sind, wird sich nichts ändern.
Linke, selbstgefällige Gesellschaftskritik wird bestimmt gegen tektonische Plattenverschiebungen helfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 25.08.2017, 01:33
29. Gebäude kann man wiederaufbauen

Menschen gibt es auch genug. Zynismus findet sich heutzutage an jeder Straßenecke. Nur das Geld ist knapp. Die Ndrangheta hilft sicher gerne aus. Die Gläubigen bedanken sich in der Kirche bei der heiligen Madonna. Der Kreis schließt sich. Alles in bester Ordnung. Amen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4