Forum: Politik
Aufforderung zu Neuwahlen: USA planen Uno-Resolution gegen Venezuela
DPA

In Venezuela soll es endlich Neuwahlen geben und Hilfe für die Zivilbevölkerung. Dafür sprechen sich die USA in einem Entwurf für eine Uno-Resolution aus. Russland hat bereits sein Veto angekündigt.

Seite 1 von 5
panzerknacker 51 10.02.2019, 10:21
1. Mein Rat

Einfach mal raushalten und diesen Möchtegernpräsidenten, der durch rein gar nichts legitimiert ist, ignorieren. Aber die Überschrift "USA planen ..." sagt eigentlich schon, wer in der UNO das Sagen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ma.wollny 10.02.2019, 10:31
2. Es geht doch nur ums Öl

Wäre da nichts zu holen würde sich doch niemand aufregen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 10.02.2019, 10:42
3. lachhaft

Russland, das massiv Partei ergreift, nicht nur in Venezuela übrigens, sondern auch im Donbass gegen den Willen der dortigen ukrainischen Regierung, faselt jetzt irgendetwas von 'Nichteinmischung' - lol. Putin geht es letztendlich nur um Macht, Einfluss und Geld, die Leiden der Bevölkerung ist ihm völlig egal....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 10.02.2019, 10:49
4. Die CIA waren und sind immer die Drahtzieher

Mit welchem Recht mischt sich die US-Regierung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ein? Aber die USA haben in dieser Hinsicht langjährige Erfahrungen. Ich entsinne mich jener Jahre, als die Kommunistische Partei Italiens eine Koalitionsregierung mit den dortigen Sozialisten (Sozialdemokraten) anstrebten. Da geschah im Bahnhof von Bologna jenes verheerende Attentat, das den Roten Brigaden in die Schuhe geschoben wurde - und in Wahrheit von der CIA inszeniert worden war.
Der gute Ruf der Kommunisten sollte untergraben werden, was ja auch gelang.
So oder ähnlich sind die Dinge auch anderswo gelaufen. Den USA geht es einzig und Macht und Einfluß für ihre Wirtschaft. Dagegen sollten wir uns auch hier in Deutschland und Europa zur Wehr setzen. Wir brauchen kein imperiales Amerika, sondern ein friedliebendes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.klagge 10.02.2019, 10:53
5. Die US Konzerne haben ihre Chance verpennt.

Wie üblich wird jetzt das US Regierung die Daumenschrauben anziehen und politisch und dann mit der geballten Macht des imperialen Militärs drohen. Aber die Welt hat sich verändert und im Hinterhof der Supermacht haben sich neue Mitspieler eingerichtet. Russland und China sind in Venezuela engagiert und werden Maduro unterstützen. Der alternative Popanz-Präsident von US Gnaden ist sicher ein nützliches Werkzeug in diesem Spiel, aber Europa sollte trotzdem Abstand halten. Auch um wenigstens den Anschein demokratischer Überzeugungen zu wahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 10.02.2019, 11:24
6. Mitten im Machtkampf

blockiert Britische Notenbank Venezuelas Goldreserven und steigert durch diese illegitimes vorgehen die Hungersnot in Venezuela. Ja, wenn es um Öl geht waren die Amis immer schon
Skrupellos. Und siehe da, der gesamte Wertewesten pocht wieder mal auf Menschenrechte wie Menschenwürde. Natürlich haben sich alle Staaten an diese Werte zu halten.
Venezuela ist eben nicht Ägypten, auch nicht Saudi-Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruener_heinrich 10.02.2019, 11:25
7. Das Völkerrecht ...

...ist den USA bei ihren Kriegen ja angeblich immer so wichtig, da bin ich aber mal gespannt, wann sich die USA-Regierung (oder heißt es da inzwischen auch -Regime?) dazu bequemt, ihrerseits die Resolutionen und Beschlüsse der UNO zu erfüllen, z.B im Zusammenhang mit Israel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 10.02.2019, 11:26
8.

»Der Text äußert zudem "tiefe Besorgnis" über die Gewalt gegen "friedliche und unbewaffnete Demonstranten" und fordert einen "politischen Prozess, der zu einer freien, fairen und glaubwürdigen neuen Präsidentschaftswahl führt".«

Um welches Land geht es da? Um Frankreich? Brasilien? Honduras? Indonesien? Die Philippinen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 10.02.2019, 11:27
9. Wir haben kein Recht auf Demokratie gepachtet!

Man muss nur das US-Embargo gegen VZ einstellen, um eine friedliche Entspannung in VZ zu erreichen. Dann kann Maduro alle benötigten Medikamente und Nahrungsmittel weltweit einkaufen. Rohstoffe dafür hat das Land genug. Wie dann die Venezolaner ihre internen politischen Angelegenheiten lösen, ist deren Sache. Die EU sollte Hilfe anbieten, wo benötigt. Mehr steht uns nicht zu. Warum soll ein Land nicht seinen Weg in einen "demokratischen Sozialismus" o.ä suchen und finden wollen. China hat auch einen eigenen sehr erfolgreichen neuen Weg gefunden.
Wir haben im Westen kein Recht auf "Demokratie" gepachtet!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5