Forum: Politik
Aufnahme in Deutschland: Innenminister schachern um syrische Flüchtlinge
AP

Deutschland will Bürgerkriegsopfern aus Syrien helfen, aber wie? Sobald es um konkrete Schritte geht, bremsen die unionsgeführten Länder Bayern und Hessen. Jetzt drängt der SPD-Innenminister von NRW, endlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

Seite 7 von 26
janmarks1961 08.06.2014, 17:30
60. Menschlicher & effektiver helfen

Zitat von sysop
Deutschland will Bürgerkriegsopfern aus Syrien helfen, aber wie? Sobald es um konkrete Schritte geht, bremsen die unionsgeführten Länder Bayern und Hessen. Jetzt drängt der SPD-Innenminister von NRW, endlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
Ich wundere mich über unsere Phantasielosigkeit. Die unserer Politiker, aber auch die der Menschen hier im Forum. Streit über Zahlen. Forderung nach Abschottung. Bomben werfen usw. Was ist los mit uns? Haben wir vergessen, dass man Menschen hilft, wenn sie wirklich in großer Not sind? Und haben wir vergessen, wie man das macht?

Wir Europäer könnten viel mehr machen, wenn wir es anders machen würden. Man müsste uns nur machen lassen. Lasst die Menschen ran, liebe Politiker!

Ich kenne viele Familien, die genügend Nächstenliebe mitbringen würden und bereit wären, eine ganze Flüchtlingsfamilie bei sich aufzunehmen statt diese in ein geschlossenes Flüchtlings"heim" in die ghetto-artige Isolation zu schicken, in der die meisten Folgeprobleme erst entstehen. Jeder von uns kennt Menschen, die bereit wären, Flüchtlingsfamilien mit Platz, Rat und Tat zu helfen, sich in diesem fremden Land zurecht zu finden, sie zu trösten, mit ihnen zu reden.

Wenn wir's richtig machen würden, könnten wir 1.000 x mehr Hilfe leisten - und zwar so, dass Menschen gestärkt in ihre Heimat zurückkehren würden, sobald dieser verdammte Krieg einmal zu Ende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kohle&Reibach 08.06.2014, 17:30
61. Volle Absicht des Westens

Zitat von sysop
Deutschland will Bürgerkriegsopfern aus Syrien helfen, aber wie? Sobald es um konkrete Schritte geht, bremsen die unionsgeführten Länder Bayern und Hessen. Jetzt drängt der SPD-Innenminister von NRW, endlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
entziehen von Menschenmaterial um Assad zu schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 08.06.2014, 17:31
62. keine gnade

Zitat von maxkunze
Großer Gott, ist das alles, was Ihnen einfällt? Wir reden hier von schwer traumtisierten, körperlich versehrten Kriegsflüchtlingen. Menschen, die alles verloren haben, was sie je besaßen. Sollte es nicht egal sein, wo sie herkommen und welche Religion sie haben?
ist das Motto vieler Foristen hier. Diesen Leuten in Deutschland geht's zu gut, sie wissen nicht wie es ist, wenn man durch Krieg und Gewalt traumatisiert ist. Sie haben kein Herz, und meist auch kein Hirn. Ihr Beitrag dagegen tut wohl. Vielen Dank, dass Sie Ihre Meinung vertreten :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 08.06.2014, 17:33
63.

Wenn es nur die Syrer wären, dazu kommen ja noch Massen an Afrikanern und vom Balkan. Langsam sollte man sich als Mitteleuropäer überlegen, wohin man bald selber flüchten kann, wenn es hier in Deutschland dank "etablierter" Politik unerträglich und unbezahlbar geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 08.06.2014, 17:35
64. Was will Jäger?

Zitat von sysop
Deutschland will Bürgerkriegsopfern aus Syrien helfen, aber wie? Sobald es um konkrete Schritte geht, bremsen die unionsgeführten Länder Bayern und Hessen. Jetzt drängt der SPD-Innenminister von NRW, endlich mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
Den Friedensnobelpreis? Als NRW-INNENminister ist es nicht seine Aufgabe, alle Mühseligen und Beladenen ins deutsche Sozialparadies zu schleusen, sondern eine halbwegs problemorientierte Politik für sein Bundesland zu machen, das genug eigene Probleme hat. Oder will er die Flüchtlinge schnell einbürgern und meint, die wählen dann alle seine olle SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hintensitzer 08.06.2014, 17:35
65. Mathe

Zitat von studibaas
Das sie die Menschen in Syrien einen Scheißdreck interessiert und uns die wirklichen Gründe für das weltweite gelegentliche Krieg spielen nennen. An den Kosten wird es nämlich kaum liegen. OK, ich habe leider keine Informationen über die Kriegskosten in Syrien finden können. Der Afghanistan Einsatz hat das Deutsche Militär ca. 1,2 MRD EUR / Jahr gekostet. (Im Jahr 2012, offizielle Stelle Bundesregierung. Ich verzichte mal auf Quellenangabe, habe hier zu Hause ein Buch). Und nun Annahmen: Ein Flüchtling bekommt in Deutschland Hartz IV + medizinische Versorgung. Ich rechne einfach mal grob 1000 EUR/Monat. Hartz IV ist drunter, aber da ist ja auch Krankenversorgung mit drin. Basierend auf dieser Annahme, die durchaus falsch sein kann, meiner Meinung nach aber eher zu hoch als zu niedrig ist, folgt: 40.000 * 1000 EUR=400.000 /Monat x 12 = 4,8 Mio EUR/Jahr. Davon ausgehend (keine Ahnung ob das stimmt, wer Zahlen hat möge sie posten), das der Syrien Krieg nur 1/10 der Afghanistan Einsätze kostet heißt das, das wir die Flüchtlinge ca. 25 Jahre auf dem jetzigen Hartz IV Niveau versorgen könnten, bevor wir sie mehr Kosten als der Kriegseinsatz. Aber wir führen nur Kriege aus Menschlichkeit. Irgendwas stimmt da immer nicht. Und das schlimmste: ich bin sogar dagegen die Flüchtlinge aufzunehmen, die gehen uns nichts an. Aber bevor wir Flüchtlinge ablehnen sollten wir uns mal Gedanken machen, ob wir Kriege aus Menschlichkeit bejahen können, während wir gleichzeitig die günstigere Humanitäre Variante, sie nämlich aufzunehmen, ablehne. DENKEN UND MATHE HILFT!!
Sie haben recht, Mathe hilft. 40.000 mal 1000 macht nicht 400.000, sondern 40 Millionen. Ansonsten bin ich bei Ihnen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 08.06.2014, 17:40
66. Heul doch!

Zitat von ehf
Gibt es auf der Welt eigentlich keine anderen Länder, die noch Flüchtlinge aufnehmen können oder wollen? Wieso immer nur Deutschland?
In Deutschland befinden sich derzeit 1% der syrischen Auslandsflüchtlinge. Toll, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wembley 08.06.2014, 17:42
67. Ein guter Vorschlag

Zitat von DerRuferimWald
Natürlich kann man die Menschen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen. Aber man muss auch mit offenen Augen ran gehen und sehen, dass es sich um Muslime handelt, die meist eben doch eher radikales Gedankengut in ein Land bringen, dass sich aufgrund der "Political Correctness" dagegen nicht mehr wirklich verteidigen und wehren kann. Wenn also viel Menschen in Deutschland wollen, dass geholfen wird, empfehle ich, jedem hilfsbereiten einen oder mehrere Flüchtlinge aufzunehmen (das sollten vorwiegend Grüne und Linke Wähler) und sie zu versorgen. Sie bürgen dann mit ihrem grossen Wohlstand (den es ja laut ihrer Aussage in Deutschland gibt) für die aufgenommenen Flüchtlinge und auch für deren Rückführung nach dem Syrischen Bürgerkrieg. Damit wäre doch allen gedient.
Aber wie es so mit guten Vorschlägen ist: sie werden nicht umgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisenhower2.0 08.06.2014, 17:42
68. Beispiel....

Meine Schwiegermutter hat 2 Ferienhäuser an die Gemeinde vermietet.Eine muslimische syrische Familie und eine christliche syrische Familie....mannomann ....wer da kein unterschied sieht...belügt sich selbst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lampenschirm73 08.06.2014, 17:42
69.

Zitat von pecos
offensichtlich keine Ahnung. Gerade aus Syrien fliehen die christlichen und die laizistischen Muslime, vor allem die, die eben nicht unter den Islamisten mitmachen wollen. Aber wenn man ne Meinung hat, muss man sich ja nicht mit den Fakten rumschlagen.....
Na dann wäre es doch konsequent wenn man dafür sorgt, dass die nicht mehr fliehen müssen.
Also Einstellen jeglicher Unterstützung für die Rebellen. Verhandlungen mit dem Sieger Assad über die Nachkriegsordnung und humanitäre Hilfe beim Wiederaufbau/Wiedereingliederung.
Die Islamisten die dann als Flüchtlinge übrigbleiben können ja nach Saudi-Arabien oder die Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 26