Forum: Politik
Aufnahmestopp: EU verlangt Erklärung für Ungarns Flüchtlings-Alleingang
AFP

Ungarn schließt seine Grenzen für Flüchtlinge, entgegen aller EU-Regeln. Entsprechend perplex reagiert Brüssel und fordert eine sofortige Stellungnahme aus Budapest. Österreich bestellte den Botschafter des Nachbarlandes ein.

Seite 2 von 7
rbwntr 24.06.2015, 10:31
10. Ungarn

schützt nur die Schengenaußengrenzen vor Invasoren.

Beitrag melden
Enguerrand de Coucy 24.06.2015, 10:36
11. Seit wann kann man

Zitat von torstenschäfer
Es wird Zeit, dass die EU das Land Ungarn befreit von all diesen demokratischen Fesseln. Werft sie raus, sollen sie ihr Glück bitte außerhalb der EU suchen.
aus der EU rausgeworfen werden?

Beitrag melden
Enguerrand de Coucy 24.06.2015, 10:37
12. Warum sollten

Zitat von spon-facebook-1321056097
Wie wäre es, wenn wir die Grenzen für Ungarn schließen?
"wir" das tun?

Beitrag melden
otto_iii 24.06.2015, 10:50
13. 748

Zitat von spon-facebook-1321056097
Wie wäre es, wenn wir die Grenzen für Ungarn schließen?
Das wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Grundrecht der Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit. Jeder EU-Bürger hat das Recht, sich in einem anderen EU-Land niederzulassen und dort zu arbeiten, und das ist auch sehr gut so. Gerade wir Deutschen profitieren stark vom Zuzug qualifizierter und integrationsfähiger Bürger aus anderen EU-Ländern.

Diese Freizügigkeit gilt aber nur für EU-Bürger, nicht für außereuropäische Einwanderer. Die linken Internationalisten, die eine globale Niederlassungsfreiheit propagieren ("Kein Mensch ist illegal") zerstören dagegen die europäische Idee, indem sie die Grenzen zwischen Europa und dem Rest der Welt verwischen.

Beitrag melden
testi 24.06.2015, 10:52
14. Einige Länder...

So einige Länder scheinen nicht zu beregeifen, dass eine "Gemeinschaft" nicht nur Nehmen, sondern auch Geben heißt. Gebe r.muck Recht. Es sollte die Möglichkeit geben Länder aus der EU rauszuwerfen.

Beitrag melden
nützlicher Idiot 24.06.2015, 10:57
15. Es ist höchste Zeit,...

... dass man in der EU einheitliche Kriterien einführt die Flüchtlinge definieren. Wenn weiterhin jeder aufgenommen wird der sich im EU Raum wirtschaftliche Verbesserungen seiner Lebensituation erhofft, können wir den wirklichen Bedürftigen sehr bald auch nicht mehr helfen. Dann werden es zuviele sein und der Bürger=Steuerzahler=Wähler wird das entsprechend bei der nächsen Wahl quittieren.

Beitrag melden
stern69 24.06.2015, 10:59
16. Rauswurf

Zitat von r.muck
Ein massiver Fehler in der Konstruktion der EU, dass es keine Möglichkeit gibt ein Land hinauszuwerfen, wenn es die Ideale und Ziele Europas, wenn es das Wesen der EU mit Füßen tritt wie Ungarn. Dort wird zum Beispiel auch über die Todesstrafe nachgedacht. Zumindest gehört konsequent der Geldhahn zugedreht.
..es ist ein Fehler, aber dann wäre erst einmal Griechenland dran !

Beitrag melden
hubertrudnick1 24.06.2015, 11:02
17. Ungarn

Mit der Zeit müssten doch die EU-Bürokraten mitbekommen haben, wie der MP von Ungarn so tickt, er hat doch alles angestellt, um sich den Spielregel der EU zu entziehen, aber außer paar Worte konnte man nichts ändern.
Außerdem rechne ich damit, dass noch viele andere Länder den Flüchtlingsstrom versuchen werden einen Riegel vorzuschieben, man kann das nicht mehr rechtfertigen und man bekommt die Probleme mit den rechtsgerichteten seiner eigenen Bevölkerung.
Vor der Tür Europa warten zur Zeit eine Million Menschen, die vor Krieg, Vertreibung, Hunger und Armut
geflüchtet sind und es werden jeden Tag tausende mehr.
Die Problem müssen dort gelöst werden, es muss mit der Vertreibung aufhören und die Menschen müssen in ihrer Heimat ein zu Hause wieder finden können, aber dazu ist man nicht in der Lage und auch nicht bereit das einzuleiten.
Und somit werden immer mehr Menschen nach Europa ziehen und immer mehr Länder werden damit überfordert, oder stellen sich nicht rechtzeitig darauf ein und somit werden die Probleme in den Ländern noch zunehmen, Ungarn ist da nur ein Anfang.

Beitrag melden
Max Super-Powers 24.06.2015, 11:03
18.

Klar reagiert Brüsse perplex. Da wagt es doch tatsächlich ein EU-Land, sich um die Belange seiner eigenen Bürger zu kümmern. Das kann es ja nun wirklich nicht geben.

Beitrag melden
ackergold 24.06.2015, 11:05
19.

Zitat von otto_iii
Das wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Grundrecht der Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit. Jeder EU-Bürger hat das Recht, sich in einem anderen EU-Land niederzulassen und dort zu arbeiten, und das ist auch sehr gut so. Gerade wir Deutschen profitieren stark vom Zuzug qualifizierter und integrationsfähiger Bürger aus anderen EU-Ländern. Diese Freizügigkeit gilt aber nur für EU-Bürger, nicht für außereuropäische Einwanderer. Die linken Internationalisten, die eine globale Niederlassungsfreiheit propagieren ("Kein Mensch ist illegal") zerstören dagegen die europäische Idee, indem sie die Grenzen zwischen Europa und dem Rest der Welt verwischen.
Die Flüchtlingsströme werden nicht von irgendwelchen "linken Internationalisten" in Gang gesetzt, sondern von rechten und erzkapitalistischen Ausbeutern in der Dritten Welt. Flüchtlingsströme können nämlich nur in deren Heimat bekämpft werden.

Ansonsten gilt auch für die Ungarn: Verträge sind einzuhalten.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!